„Bewusst Wild“ unterwegs sein

(Symbolbild – Ra La/Pixabay)

Wildtierlebensraum schützen

Odenwald. (pm)Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum.

Mit den kühleren Temperaturen und den kürzeren Tagen ändert sich auch das Verhalten der Wildtiere wie Reh, Wildschwein, Dachs und Fuchs. Im Herbst treffen viele Wildtiere letzte Vorbereitungen für den Winter: Vorräte werden angelegt oder angefuttert, bei vielen Arten stellt sich der Körper um.

Den meisten wächst dickes Winterfell, nicht wenige Arten fahren im Winter ihren Kreislauf herunter. Alles, um Energie zu sparen und die kalte Jahreszeit zu überstehen.

Eine Flucht vor uns Menschen oder unseren Hunden kostet ein Wildtier viel Energie, welche nur über ausreichend Nahrung wieder aufgenommen werden kann. Gerade im Winter ist das eine große Herausforderung.

Mit der Zunahme verschiedener Freizeitaktivitäten auch in den Herbst- und Wintermonaten halten sich immer mehr Menschen im Lebensraum von Wildtieren auf und Beunruhigungen nehmen zu.

Aufgrund der kurzen Tage und mit Hilfe von Stirnlampe und Co. sind wir Menschen dann vermehrt in der Dämmerungs- und Nachtzeit unterwegs.

Fehlen dem Wildtier diese ruhigen Zeiten zur Nahrungsaufnahme, kann dies zu Lebensgefahr aufgrund von Energieengpässen und somit zum Verhungern einzelner Tiere führen.

Die gute Nachricht: Ein Miteinander von Wildtieren und Menschen ist möglich! Die Initiative bewusstWild zeigt, worauf es ankommt, wenn wir wildtierfreundlich unterwegs sein wollen.

Berechenbarkeit: Solange sich Menschen auf Wegen befinden, bleiben sie für Wildtiere berechenbar und werden nicht als Bedrohung eingestuft. Wer Wege verlässt, sollte sich bewusst machen, dass dadurch eine kräftezehrende Fluchtreaktion ausgelöst werden kann. Das gilt auch für den Begleiter Hund.

Alles eine Frage der Perspektive: Stellen Sie sich vor, der Wald ist auch das Ess-, Schlaf- und Wohnzimmer der Wildtiere. Wann immer im Wald unterwegs, sind wir keineswegs allein. Auch wenn wir keine Tiere sehen oder hören, wir sind in ihrer Wohnung.

Ändern Sie die Betrachtungsweise und stellen Sie sich vor, es würde immer ein fremdes Handy klingeln, wenn wir bei uns Zuhause essen oder schlafen möchten. Das wäre doch auf die Dauer ziemlich anstrengend, oder?

Begeisterung: Sie sind begeistert von Ihrer Sportart. Aber auch Wildtiere begeistern! Finden Sie heraus, wie Wildtiere leben, wo sie schlafen, was sie fressen und wann sie Ruhe brauchen.

Je mehr Sie über Wildtiere und ihre Lebensweisen Bescheid wissen, desto einfacher fällt es mit Rücksicht unterwegs zu sein!

Mit den Worten der Initiative bewusstWild sagt der Naturpark Neckartal-Odenwald: „Danke, dass Sie sich im Lebensraum der Wildtiere verantwortungsvoll verhalten und auf den Wegen und markierten Routen bleiben, dass Sie Dämmerung und Nachtzeiten meiden und bereits bei der Planung der Touren auf Wildtier-Lebensräume achten.“

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse