Gesellschaft  »  Top

Karnele – Energie – Lügen, Kosten, Wende

10.06.2012   ·   0 Kommentare


(Grafik: HAIGE)

In Zusammenarbeit mit der in Steinbach lebende Autorin Nele Tabler veröffentlicht NOKZEIT die Kolumne “Karnele”. Darin widmet sich die Autorin, die durch ihren Karnele – “Blog über Lesben und lesbisches Leben, Feminismus und Alltagswahnsinn” bundesweit bekannt geworden ist, künftig dem “normalen Alltagswahnsinn” im Odenwald und darüber hinaus. Passend zum Wahnsinn, wird es keine Regelmäßigkeit und thematisch keine Vorgaben bzw. geben.

In ihrem neusten Beitrag auf NOKZEIT beschäftigt sich Nele Tabler mit den Lügen der Energieversorger, der Entlassung von Umweltminister Röntgen und der Energiewende. Hauptrolle spielt dabei ein “kleines Wasserwerk”.


Unter anderem ist Norbert Röttgen als Umweltminister gefeuert worden, weil er die Sache mit der »Energiewende« angeblich nicht schnell genug auf die Reihe bekommen hat. Vielleicht ging es ihm damit ja ähnlich wie mir und seine Vorstellungen einer Energiewende unterschieden sich gewaltig von denen Angela Merkels, Philipps Röslers und der ganzen Energiewirtschaft. Möglicherweise verstand er darunter etwas anderes als nur »Wie kann damit am meisten Geld verdient werden?« – Einverstanden, wahrscheinlich dachte er das nicht und machte einfach seinen Job nicht richtig. Aber man muss ja nicht immer einem Politiker Unfähigkeit und böse Absichten unterstellen. Ein einziges Mal könnte es ja auch anders gewesen sein.

Beim Hundeauslauf heute Nachmittag sind wir auch an »unseren« drei Windrädern vorbeigekommen. Ich gehe dort gerne hin und bestaune sie jedes Mal wieder, ebenso wie die vielen Solardächer in unserem Dorf. Allerdings weiß ich, dass diese Art der Stromerzeugung nicht überall in Deutschland beliebt ist. Man mag zwar keine Atomkraftwerke und findet Kohlekraftwerke auch nicht gerade toll, aber gegen die Alternativen laufen inzwischen auch Menschen Sturm. Energiewende ja bitte, aber …

Die großen Stromkonzerne tun bereits seit Jahren sehr viel, um die Windräder, Solardächer und Ähnliches der Bevölkerung madigzumachen. Leider habe ich ein besonders unverschämtes Schreiben der EnBW nicht aufgehoben und kann deshalb nur den ungefähren Inhalt wiedergeben: »Ihre Nachbarn sind gerade dabei, sich Solaranlagen aufs Dach zu setzen. Da diese Anlagen subventioniert werden, wird sich der Strompreis für Sie demnächst um xxx erhöhen.« Zu jener Zeit war die Atomenergie noch angesagt und anscheinend hoffte man darauf, dass sich Nachbarn zusammenrotten und die Solardacheigentümer_innen verdreschen würden. Wenigstens habe ich diesen Brief damals so interpretiert.

Seit Jahren verbrauchen wir immer weniger Strom, weil wir genauer auf den Verbrauch achten, entsprechende Geräte ersetzen oder z. B. bei Stand-by Geräten den Stecker ziehen. Trotzdem wird unsere Stromrechnung höher und höher und höher. Egal, was und wo auf der Welt passiert, die Stromkonzerne nutzen jedes sich bietende Ereignis, um die Preise zu erhöhen. Mal ist es ein Krieg, mal eine Naturkatastrophe, mal ein zu niedriger Heizölverbrauch, mal ein zu hoher Gasverbrauch, mal der Sack Reis, der China umfällt. Sollte sich tatsächlich jemand darüber gewundert haben, dass im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der Atomkraft als erstes zu hören war: »Das wird für die Endverbraucher_innen aber teuer!«

Energiewende? Zu allererst geht es doch darum, dass die Stromkonzerne weiter richtig viel Geld verdienen. Wie, scheint dabei ziemlich egal zu sein. Ob mit Atomkraft, Kohle, Gas oder Solaranlagen. Und wenn man auf diese Weise nebenbei noch die Bevölkerung und alle, die gegen Atomkraftwerke sind, ärgern kann, scheint das manchen der Verantwortlichen wirklich glücklich zu machen. Statt über regionale und dezentrale Konzepte nachzudenken und zu fördern, sollen Landschaften mit Hunderten von Windrädern an einer Stelle verschandelt, Stromleitungen durch Naturschutzgebiete gelegt und Freileitungsmasten zwischen Kindergarten und Altenheim mitten im Neubaugebiet aufgestellt werden. Um dann triumphierend unterstellen zu können: »Ihr wolltet das doch so!«


Nein, das ist nicht die Energiewende, wie ich sie mir vorstelle. Einfach nur Atomkraftwerke gegen neue Umweltzerstörung einzutauschen, ist die Fortsetzung der alten Politik mit etwas anderen Mitteln. Auf drei oder auch fünf Windräder und Solaranlagen auf bereits vorhandene Dächer ist die Bevölkerung meist richtig stolz. Fünfzig Windräder vor dem Ortseingang sind eine Zumutung und machen wahrscheinlich sogar krank.

Mein Vater hat sich schon immer mit Kindern »vernünftig« unterhalten. Sprechende Autos und rosa Ponys waren nie sein Ding gewesen, statt Märchen vorzulesen, hat er liebe wahre Geschichten erzählt. Eine davon handelte von einem tapferen kleinen Wasserkraftwerk:

Als er noch ein ganz junger Ingenieur gewesen war und bei den Bayerwerken Strom machte, gab es eines Tages weit weg bei einem großen Kraftwerk einen Knall. Das Kraftwerk musste vom Netz gehen, das nächste große Kraftwerk war deshalb überlastet und musste schnell auch vom Netz gehen und bald drohte ein Blackout in ganz Deutschland. Denn als die Kessel wieder angefahren werden sollten, gab es keinen Strom für den Anschub. Man brauchte zwar nur ein kleines Bisschen, doch all die großen und stolzen Kraftwerke waren ja nicht mehr am Netz. Da kam ihnen ein kleines Wasserkraftwerk am Main zu Hilfe, obwohl all die anderen schon lange gesagt hatten, es sei so klein, tauge zu nichts und koste nur Geld. Es solle endlich verschwinden.

Heute weiß ich, dass dem kleinen Wasserkraftwerk seine Hilfeleistung nicht gedankt und es trotzdem stillgelegt wurde. Aber man könnte aus dieser Geschichte vielleicht etwas lernen und aus der Energiewende wirklich eine Energiewende machen.

Steinbach windkraftanlagen

Die Windräder in Mudau-Steinbach. (Foto: Nele Tabler)

Ihre Nachricht auf NOKZEIT - einfach per Mail an redaktion@NOKZEIT.de

©www.NOKZEIT.de

Tags: , , ,

NOKZEIT durchsuchen

Folgen Sie uns!

Werbung

Wir empfehlen:

Plakatwand

NOKZEIT als App

Ab sofort steht NOKZEIT auf allen Smartphone-Plattformen als App zur Verfügung. Ob per iPhone, Android-Handy oder Windows-Phone und Blackberry, mit der integrierten Push-Funktion verpassen Sie keine Nachricht mehr. So wird NOKZEIT noch schneller. Eben das schnelleste Online-Magzin im Neckar-Odenwald-Kreis.

Archiv

Top

Bild Christoph Peschke.jpg

ÖDP wählt neuen Kreisvorsitzenden

jh

Dezentrale Flüchtlingsunterbringung gefordert   (Foto: pm) Buchen. (pm) Die Neuwahl des Kreisvorstands sowie Informationen über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP standen im Mittelpunkt der Kreishauptversammlung der Ökologisch-Demokratischen Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) in Buchen. Zunächst richtete Herbert Alexander Gebhardt (Wertheim) die Grüße des Landesvorstands aus und gab einen Rückblick auf die für ...

FBG1016 001.jpg

FBG Steinbach verabschiedet Henner Niemann

jh

(Foto: Liane Merkle) Steinbach. (lm) „Wir lassen Sie sehr ungern ziehen“, verabschiedete Karl Herkert als Leiter der Forstbetriebsgemeinschaft Steinbach mit Rumpfen und Langenelz den langjährigen Forstbetriebsleiter Henner Niemann und dankte ihm für die gute Betreuung, die er seit 2005 dieser FBG „in guten und schlechten Zeiten“ habe angedeihen lassen. Er habe dabei ...

MS1019 006.jpg

Musikschule Bauland feierte Jubiläum

jh

(Foto: Liane Merkle) Seckach. (lm) Im Sommer 1989 durch Musikprofessor. Kalman Irmai als private Unternehmung gegründet, kann die Musikschule Bauland heute als fester und bis weit über die heimischen Grenzen hinaus be- und anerkannter Bestandteil im Kulturangebot der Region bezeichnet werden. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern wurde im Beisein ...

GewerbegebBahnh0913 001.jpg

Subventionierte Gewerbeflächen am Bahnhof Seckach

jh

  Das neu erschlossene Gewerbegebiet Bahnhof. (Foto: Liane Merkle) Seckach. (lm) Nach der Wahl der Ortschaftsräte und deren anschließenden Vorschlag stimmte der Seckacher Gemeinderat unter Vorsitz von Bürgermeister Thomas Ludwig den Ernennungen zu neuen Ortsvorstehern der Gemeinden Großeicholzheim und Zimmern zu. Für die Gemeinde Großeicholzheim wurde als Ehrenbeamter auf Zeit Reinhold Rapp ...

DSCI0223.JPG

Die „Zwanziger“ am Schwäbischen Meer

jh

Regelmäßig machen sich die „Zwanziger“, ehemalige Volksschüler aus Schollbrunn auf die Reise. In diesem Jahr ging es ans Schwäbische Meer, genauer nach Konstanz am Bodensee. Nach einer ausgedehnten und informativen Stadtführung fuhr man auf der Schweizer Seite des Bodensees nach Dornbirn wo die Übernachtung geplant war. Der Samstag stand ganz im Zeichen ...

No Banner to display