Ehrungen im Landratsamt

24.04.10

(Foto: LRA)

Mosbach. Landrat Dr. Achim Brötel hatte kurz überschlagen: „Mit ihnen sitzen hier rund 170 Jahre Berufserfahrung im Öffentlichen Dienst.“ Gemeint waren die sechs Kolleginnen und Kollegen,  die der Einladung zu einer Feierstunde im Hauptgebäude des Landratsamts gefolgt waren. Fünf von ihnen feierten 25igjähriges Dienstjubiläum, ein Kollege wurde in den Ruhestand verabschiedet.

Einmal mehr betonte der Landrat in seiner kurzen Ansprache, dass es ihm leider nicht möglich sein, persönlich Kontakt zu halten zu den vielen Kolleginnen und Kollegen. „Dennoch kommt viel vom täglichen Geschäft bei mir an. Und die überwiegend positiven Rückmeldungen, die ich „draußen“ bekomme, sind nicht unbedingt meinen Grußworten geschuldet, sondern basieren auf Ihrer guten, soliden Arbeit an der Basis.“

Mit dem einzigen künftigen Ruheständler begann Dr. Brötel. Manfred Schmitt aus Buchen-Hettigenbeuern hat vor 48 Jahren die Ausbildung zum Vermessungstechniker beim damaligen Vermessungsamt Buchen begonnen. Einem Amt, dem er – allen Verwaltungsreformen zum Trotz – über all die Jahre die Treue gehalten hat. 2002 feierte er dort sein 40igjähriges Dienstjubiläum, nun wurde er als Vermessungsamtmann mit herzlichen Dankesworten verabschiedet. Nicht weit entfernt, beim Fachdienst Landwirtschaft ebenfalls in Buchen, hat Cornelia Ballweg seit 1985 ihren Arbeitsplatz. Die gelernte Modistin aus Hainstadt ist dort als Raumpflegerin beschäftigt und sehr zufrieden mit ihrer Arbeit. Ihr gratulierte der Landrat ebenso zum 25igjährigen Dienstjubiläum wie Susanne Heering aus Haßmersheim, die nach dem Jurastudium über Umwege 1994 als Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises kam. Mittlerweile ist die Oberregierungsrätin Stellvertretende Leiterin des Fachbereichs „Jugend, Gesundheit, Arbeit und Soziales“, ein Bereich, der laut Landrat gleich zu setzen ist mit hohen Ausgaben und viel Personalverantwortung, aber auch mit dem verantwortlichen Umgang mit vielen menschlichen Schicksalen. Auf ebenfalls 25 Jahre im Öffentlichen Dienst blickt Wolfgang Weißbrod aus Ravenstein zurück. Der Heilerziehungspfleger und Diplom-Sozialarbeiter hat nach mehreren Stationen 1994 seinen Dienst beim Landratsamt angetreten, wo er seit 2006 die Leitung der Betreuungsbehörde inne hat. Wolfgang Schmidt aus Adelsheim-Hergenstadt kehrte nach vielen Jahren als Hausmeister im Übergangswohnheim Adelsheim zurück zu seinen Wurzeln: als gelernter Landwirt arbeitet er seit 2007 beim Fachdienst Landwirtschaft, wo er nun sein „25igjähriges“ feiern kann. Der letzte in der Runde der Jubilare war Michael Börner aus Schönbrunn. Im Hamburger Stadtwald hat der heutige Forstwirtschaftsmeister einst seine Lehre als Forstwirt  gemacht, 1987 kam er nach Baden-Württemberg und seit 1997 verstärkt er das Staatliche Forstamt Schwarzach.

Dr. Brötel wünschte abschließend alles Gute, erwähnte auch die schwierige finanzielle Situation der Gemeinden und letztendlich auch des Kreises und betonte aber: „Die derzeitige Krise ist wie der Odenwald selber. Ständig geht´s irgendwo runter – aber es geht auch immer wieder irgendwo rauf.“

Für das Personal und den Personalrat dankte Wilfried Weisbrod dem künftigen Ruheständler und den Arbeitsjubilaren.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: