100 Prozent für Georg Nelius

01.05.10

SPD-Neckar-Odenwald steht geschlossen hinter ihrer Landtagskandidaten

Unser Bild zeigt von links nach rechts: Gerd Teßmer (Binau) MdL a. D., Kreisschriftführer Jens Stempniewicz (Neckarelz), stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Gabriele Teichmann (Neckarzimmern), MdL Georg Nelius (Mosbach), Landtagszweitkandidat Herbert Kilian (Walldürn), SPD-Kreisvorsitzender Jürgen Graner (Mosbach), stellv. Kreisvorsitzender Horst Saling (Höpfingen), Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Heide Lochmann (Adelsheim) und Bürgermeister Walter Neff (Hüffenhardt). (Foto: privat)

Neckar-Odenwald-Kreis. (jg) Die SPD im Neckar-Odenwald-Kreis hat den amtierenden Landtagsabgeordneten Georg Nelius zum Landtagskandidaten gewählt. Georg Nelius erhielt bei der Nominierungskonferenz, die dieser Tage in Hüffenhardt stattfand, 100 Prozent Zustimmung. Von den 122 anwesenden Mitgliedern erhielt erstmals in der SPD-Geschichte ein Landtagskandidat alle Stimmen. Überwältigt von diesem eindrucksvollen Vertrauensbeweis bedankte sich Georg Nelius für das Wahlergebnis.

Nelius rückte im Sommer 2007 nach dem frühen Tod von Karl-Heinz Joseph als Zweitkandidat in den Landtag nach. In kürzester Zeit hat sich Georg Nelius eingearbeitet und ist zu einer festen Größe im Neckar-Odenwald-Kreis geworden. „Sein jüngstes Gemeinderatswahlergebnis, Nelius erhielt dabei das beste Ergebnis eines SPD-Kandidaten in der Nachkriegsgeschichte in Mosbach, zeigt wie anerkannt Nelius ist,“ so der SPD-Kreisvorsitzende Jürgen Graner, der die Versammlung souverän leitete.

In seiner Rede appellierte er an die Geschlossenheit der Partei als Voraussetzung für den Aufschwung, den die SPD derzeit, nach langer Durststrecke, wieder erlebe. Unsere Zeit verlange eine solidarischere Gesellschaft und einer erneuerten SPD traue man offensichtlich wieder etwas zu. Er verurteilte die Klientel-Politik, vor allem der FDP. Die Mehrheit der Menschen wolle einen handlungsfähigen Staat, der nicht nur als Reparaturbetrieb in Krisenzeiten auftreten könne. Die Wirtschafts- und Bankenkrise müssten jetzt alle Bürgerinnen und Bürger zahlen. Scharf kritisierte er daher die Pläne weiterer Steuersenkungen zum Nachteil von Ländern und Kommunen. Die Regierung Mappus fahre in dieser Frage, genauso wie der Diskussion um den Erwerb der Steuer-CD, einen unverantwortlichen Zick-Zack-Kurs. „Mein Ziel ist es nach Kurt Wagner, Gerd Teßmer und Karl-Heinz Joseph auch weiterhin den Neckar-Odenwald im Landtag zu vertreten“, so Nelius.

Zum Landtagszweitkandidaten wurde der Walldürner Kreis- Stadtrat und SPD-Fraktionsvorsitzende Herbert Kilian gewählt. Kilian, der hauptberuflich stellvertretender Leiter des Burghardt-Gymnasiums in Buchen ist, erhielt in geheimer Wahl ebenfalls 122 von 122 möglichen Stimmen. Die Ergebnisse zeigen: „Die SPD steht geschlossen hinter ihren Kandidaten“, so die Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Heide Lochmann (Adelsheim).

Der speziell für diesen Abend gegründete Chor aus sozialdemokratischen Sängerinnen und Sängern gratulierte dem frisch gekürten Landtagskandidaten Georg Nelius mit einem Ständchen.  Chorleiter Harald Stephan hatte hierzu mit Julian Stipp einen Chor zusammengestellt, der neben dem obligatorischen Badner-Lied auch traditionelle Arbeitlieder wie beispielsweise „Brüder zur Sonne zur Freiheit“ einstudierte.

Infos im Internet:
www.georg-nelius.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: