„Tolle Töne 2010" in Waldbrunn

09.05.10

(Foto: privat)

Waldbrunn. (wm) Am vergangenen Wochenende konnten sich Eltern, Verwandte und Freunde der Schülerinnen und Schüler der Musikschule MuSiMa in Mosbach bei einem Vorspieltag im Landgasthaus Hirsch in Schollbrunn von deren Leistungsstand überzeugen.

Simone Marienfeld, Leiterin der Musikschule MuSiMa und Ausbilderin im Jugendblasorchester Waldbrunn, hatte dieses Mal nach Schollbrunn in den Landgasthof Hirsch eingeladen. Sie hatte ein vielfältiges Programm ausgewählt aus den unterschiedlichsten Epochen der Musikgeschichte. Es erstreckte sich vom frühen 16. Jahrhundert über die Barockzeit wie Stücke von Johann Sebatian Bach und Georg Friedrich Händel über die Romantik und das frühe 20. Jahrhundert wie beispielsweise Claude Debussy´s Sarabande, vorgetragen von einem Querflötenquartett, bis hin zur Moderne wie das Lied aus der Popszene „ Tears in heaven“ von Eric Clapton.

Simone Marienfeld begrüßte die Anwesenden und freute sich, dass sehr viele Ihrer Einladung trotz des Frühlingsfestes in Mosbach gefolgt seien.

Den Auftakt bildete das Stück „Chariots of fire“ von Vangelis, das hier für ein Soloinstrument arrangiert wurde. Katharina Nohe, Ellen Holzinger, Viktoria Veith, Christina Volk, Barbara Beushausen und Anastasia Eberhard waren hier die Vortragenden. Weiter ging es mit einem „kleinen Walzer“ und einem „Tanz“, vorgetragen von Leonie Bayer und Vanessa Hentsche. Den Winter trieb mit seinem Violinstück „Der Winter ist vergangen“ noch einmal Franz Ludwig aus. Christina und Julia Volk sowie Theresa Liepert waren die nächsten Solokünstler. Die „Sarabande“ aus der Suite Nr. 6 von Georg Friedrich Händel erklang dann in einem Querflötenquartett bestehend aus Theresa Liepert, Lena-Marie Vogl, Simone Scholl und Bianca Volk. Ein ungarisches „Abendlied“, eine „Gavotte“ von Georg Friedrich Händel und einen „Tango“ von A. Holzer-Rhomberg, gespielt von Ruth und Milka Gross sowie Viktoria Veith. Diese Stücke beendeten den ersten Teil des Vorspieltages.

Während der Pause konnten sich die Zuhörerinnen und Zuhörer dann bei Kaffee und Kuchen stärken.

Der zweite Teil begann mit „Tears in heaven“ von Eric Clapton in der Besetzung Theresa Liepert, Lena-Marie Vogl, Simone Scholl und Bianca Volk. Im Anschluss erklang mit Barbara Beushausen ein „Thema mit verschiedenen Variationen“ von Renate Bruce-Weber auf der Violine. Drei weitere Stücke wurden von einem Blockflötenduett (Ruth Egbers und Christian Zillig) zum Vortrag gebracht. „If you be near“ von Johann Sebastian Bach erklang nun in einem Querflötenquartett mit Simone Scholl, Theresa Liepert Lena-Marie Vogl und Simone Marienfeld. Das Solostück „Moderato“ Aus der Bauernkantate ebenfalls von Johann Sebastian Bach stellte Lena-Marie Dold der Zuhörerschaft vor. Katharina Nohe auf der Violine erfreute das Publikum mit der bekannten Melodie aus dem Film „Forrest Gump“. Einen „Old english dance“, eine „Pavane“ und eine „Sarabande“ von Claude Debussy, vorgetragen von Anastasia Eberhard, Lena-Marie Vogl, Theresa Liepert und Simone Scholl beendeten den zweiten Teil.

Simone Marienfeld dankte am Ende des Vorspieltages allen Schülerinnen und Schüler, die sich fleißig auf diesen Tag vorbereitet hatten. Weitere Dankesworte richtete sie an Familie Beushausen, die sich um die Räumlichkeiten und die hervorragende Bewirtung gekümmert hatten. Ein ebenso herzlicher Dank ging an Simone Scholl, eine ehemalige Schülerin vom Jugendblasorchester Waldbrunn, die das Quartett verstärkt hatte.

Sie dankte auch allen, die sich die Zeit genommen hatten, ihren Schülerinnen und Schülern zuzuhören und auch für den reichlich gespendeten Applaus, der ja das Brot jedes Künstlers ist.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: