Dramatisches Hoepfner-Cup-Finale

13.05.10

Der SV Sandhausen gewinnt den Badischen Pokal. (Foto: BFV)

Remchingen. (sim) Der SV Sandhausen steht im Vereinspokalwettbewerb des Deutschen Fußball-Bundes in der Saison 2010/11. Nach einem dramatischen Finale mit allem, was ein Pokalfight so spannend macht, behielt der Drittligist gegen den zwei Etagen tiefer angesiedelten Oberligavertreter FC Nöttingen mit 7:6 (1:1, 2:2, 2:2) im Elfmeterschießen die Oberhand. Rund 2.000 Besucher sahen das Hoepfner-Cup-Finale des Badischen Fußballverbandes im Nöttinger Panoramastadion und mussten ihr Kommen trotz widrigen Witterungsbedingungen in keiner Phase bereuen. Der SV Sandhausen hatte auf einen neutralen Platz freiwillig verzichtet, weshalb die Partie in der Heimstätte des Oberligisten über die Bühne ging.

In der Anfangsphase der Begegnung hatte man ganz Anschein, als ob die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht werden könnte, doch spätestens nach 20 Minuten änderte sich das Bild und die restlichen 100 Minuten inklusive der Verlängerung konnte niemand feststellen, wer der klassenniedrige Kontrahent war. Trotzdem kam die FC-Führung in der 41. Führung. Viktor Kärcher wurde auf der Strafraumlinie von Daniel Jungwirth zu Fall gebracht und Dejan Svetlanovic verwandelte sicher zum 1:0, das jedoch nicht lange Bestand hatte. Bereits drei Minuten später hämmerte Emre Öztürk einen Freistoß aus 22 Meter vorbei an der schlecht postierten „Mauer“ in die Maschen. Nach dem Wechsel hatte zunächst Nöttingen die Möglichkeit zur Führung, ehe dies Gästeakteur Matias Cenci nach 58 Minuten gelang. Noch einmal brannte es bei einem Dorn-Kopfball lichterloh im FC-Strafraum doch dann war die Sandhäuser „Herrlichkeit“ zu Ende. Die Gastgeber übernahmen immer mehr das Geschehen, sodass der 2:2 Ausgleich nach einem schönen Heber von Marcello Campisi über Thorsten Kirschbaum (81.) hinweg die logische und gerechte Folge war. In der Verlängerung bewahrte SV-Schlussmann Kirschbaum, der in der neuen Saison bei Energie Cottbus zwischen den Pfosten stehen wird, seiner Elf ein frühzeitiger Rückstand, als er gegen Dubravko Kollinger und Leutrim Neziraj gleich dreimal in höchster Not rettete. Es blieb aber beim Unentschieden auch in der Verlängerung, sodass ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Die ersten beiden Elfmeter vergab der FC Nöttingen und alles deutete auf eine klare SV-Sache hin. Der FC Nöttingen kam jedoch zurück, denn die letzten beiden Gästestrafstöße entschärfte FC-Keeper Daniel Jilg, sodass es auch im Elfmeterschießen in die „Verlängerung“ gehen musste. Der 14. Strafstoß brachte letztendlich die glückliche Entscheidung für den Drittligisten.

Tore: 1:0 (41.) Svetllanovic, 1:1 (44.) Öztürk, 1:2 (58.) Cenci, 2:2 (81.) Campisi. Elfmeterschießen: 2:3 Mintzel, 2:4 Bindnagel, 3:4 Bischoff, 3:5 Pokar, 4:5 Svetlanovic, 5:5 Kolinger, 6:5 Paseka, 6:6 Schauerte, 6:7 Blum.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: