Gesundheit von Familien hat zentrale Bedeutung

26.0710

MdB Alois Gerig würdigt die Arbeit des Gesundheitszentrums an der Höhle

Unser Bild zeigt den Bundestagsabgeordneten Alois Gerig (Mitte) zusammen mit der Geschäftsführung des Gesundheitszentrums an der Höhle, Peter Gutekunst und Steffen Kreß, vor dem Eingang zum Juniortreff, in dem bis zu 180 Kinder für 62 Stunden in der Woche betreut werden können, während ihre Mütter bzw. Väter die medizinischen und therapeutischen Angebote der Klinik nutzen. (Foto: privat)

Neckar-Odenwald-Kreis. Neben der Familien- und der Bildungspolitik trage auch die Gesundheitspolitik eine große Verantwortung dabei, Familien in Deutschland und damit die Zukunft unseres Landes zu stärken. Vor diesem Hintergrund würdigte MdB Alois Gerig bei seinem Besuch im Gesundheitszentrum an der Höhle die Arbeit der im Wahlkreis Odenwal-Tauber gelegenen Klinik für stationäre Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen. Mit Plätzen für 105 Familien ist das Gesundheitszentrum an der Höhle eine der größten Einrichtungen dieser Art in Baden-Württemberg und beschäftigt an seinem Standort nahe der Eberstadter Tropfsteinhöhle bei Buchen rund 130 Menschen aus der Region.

Beeindruckt war der Abgeordnete nach einer Besichtigung der Einrichtung insbesondere von der Infrastruktur, dem hohen Stand an qualifiziertem Personal sowie den therapeutischen und medizinischen Angeboten. Die vielfältigen Leistungen, durch die Mütter bzw. Väter die Möglichkeit haben, Entlastung, neue Impulse und Unterstützung für ihre Gesundheit und ihre individuelle Familiensituation zu bekommen hätten alle das Ziel, Frauen und Männer in Erziehungsverantwortung zu unterstützen und damit Familien insgesamt zu stärken, erläuterte der Stellvertretende Geschäftsführer der Einrichtung, Steffen Kreß.

Mit Blick auf die Situation der Mutter-/Vater-Kind-Kliniken, die massiv und mehr als andere Bereiche des Gesundheitswesens unter dem Sparzwang der gesetzlichen Krankenkassen leiden müssten, bestätigte MdB Gerig gegenüber dem Geschäftsführer, Peter Gutekunst, die Haltung der Bundesregierung, dass Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen wichtige und unverzichtbare Bausteine für eine erfolgreiche Prävention und Rehabilitation seien. Er könne gut nachvollziehen, meinte der Bundestagsabgeordnete, dass eine Einrichtung wie das Gesundheitszentrum an der Höhle einerseits auf eine verlässliche Auslastung und andererseits auf eine angemessene Finanzierung durch die Krankenkassen angewiesen sei. Für die Sorgen der Geschäftsführung im Hinblick auf die seit Jahren fallenden Vergütungssätze der Krankenkassen und die seit Ende 2009 wieder stark sinkende Anzahl genehmigter Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen hatte Herr Gerig Verständnis. Gesundheitspolitik sei zwar nicht das vorrangige Thema seiner Arbeit als Bundestagsabgeordneter, Alois Gerig versprach jedoch, sich wie in den letzten Monaten bereits geschehen, auch zukünftig für diesen wichtigen Bereich des Gesundheitswesens einzusetzen und sicherte der Geschäftsleitung des Gesundheitszentrums seine Unterstützung zu.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: