SG Strümpfelbrunn unterliegt im Taubertal

FV Lauda – SG Strümpfelbrunn 1:0

Lauda. (ti) Mit der knappen Niederlage gegen den FV Lauda wurde die Möglichkeit vergeben, Anschluss ans hintere Mittelfeld herzustellen.

Nach dem Teilerfolg gegen Schloßau am vergangenen Samstag wollten die Waldbrunner Spieler gegen den FV Lauda weitere Punkte sammeln, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Aber vom Anpfiff an übernahmen die Taubertäler das Kommando und setzten die Gäste unter Druck. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als nach einem Eckstoß von der linken Seite ein Spieler von Lauda unbedränkt den Ball zur Führung einschießen konnte. Die Kicker aus Lauda drängten weiter auf das Tor der Gastmannschaft, besonders die Spitzen stellte die Abwehrreihe der SG Strümpfelbrunn vor arge Probleme. Mit Glück überstand das Team vom Hohen Odenwald die nächsten 20 Minuten. Danach hatten sich die Spieler aus Waldbrunn besser auf den Gegner eingestellt und kamen ihrerseits zu einigen guten Möglichkeiten. Diese wurden aber alle vergeben. So blieb es bis zur Halbzeit bei dem knappen Vorsprung der Heimmannschaft.

In der zweiten Spielhälfte wollte SG Strümpfelbrunn weiterhin Druck nach vorne aufbauen und die Schwächen der Heimabwehr ausnutzen, um den Ausgleich zu erzielen. Doch es entwickelte sich ein Spiel mit wenigen Gelegenheiten für beide Mannschaften. Erst gegen Ende des Spiels wurden die Chancen für das Team aus Waldbrunn etwas zwingender, aber ein Torerfolg bliebe der SG Strümpfelbrunn an diesem Tag versagt, sodass es bei dem 1:0 für den FV Lauda blieb.

Zum wiederholten Mal vergaben die Spieler aus Waldbrunn die Möglichkeit Punkte gegen den Abstieg aus der Landesliga einzufahren. Erneut wurden die erarbeiteten Torchancen nicht genutzt. Außerdem musste man nach dem frühen Gegentor nahezu die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterherlaufen.

Gegen Eintracht Walldürn hat man am Samstag, den 30. Oktober, um 13:30 Uhr, die Gelegenheit, das Spiel erfolgreicher zu gestalten.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: