SV Wagenschwend siegt in Schwarzach –

TSV Schwarzach – SV Wagenschwend 1:2

Lohn für Hingabe und Leidenschaft

Schwarzach. (kbd) Als Dirk Schäfer in der 87. Minute zur Feier seines ersten Saisontors auf die Knie sank, da waren unbändige Leidenschaft und Hingabe des SVW-Teams belohnt worden. Ein Dutzend Leiber begruben den Goalgetter im Wartestand gleich darauf unter sich, eine dramatische 2. Hälfte hatte ihren Höhepunkt erreicht.

Nach einer verhaltenen ersten Halbzeit zweier sich meist neutralisierender Mannschaften war der TSV Schwarzach in der 25. Minute in Führung gegangen, als sie Gastgeber nach einem Ballverlust im Spielaufbau schnell in die Spitze spielten und zum Torerfolg kamen. Außer durch diese Chanceneffizienz konnte das Team aus dem kleinen Odenwald nicht wirklich beeindrucken, seine langen Bälle waren allesamt Beute des gut mitspielenden T. Strambach. Auch die Abwehrkette des SV Wagenschwend stand ordentlich. Der SVW hatte ein klein wenig mehr vom Spiel, kam aber nur zweimal zu vielversprechenden Abschlusssituationen, ohne Erfolg.

In der Pause stellte Lothar Schad auf absolute Offensive um, das Sturmtrio Thomas Roos, Niki Klotz und als Rechtsaußen Michael Steck wurden unermüdlich gefüttert. Das gesamte Team vom Winterhauch ging läuferisch und kämpferisch ans Maximum, spielte dabei klar strukturierten Angriffsfußball und wurde dank konzentrierter Abwehrarbeit immer mehr zur überlegenen Mannschaft. In der 63. Minute verwertete Thomas Roos eine Freistoßflanke von Marcel Schork zum 1:1-Ausgleich. Dies gab dem SVW weiteren Aufwind. So wurde eine Vielzahl von Chancen erarbeitet und mitunter unglücklich vergeben, bis der Fußballgott Dirk Schäfers Leidenszeit beendete und den Co-Trainer eine Hereingabe von Dauerläufer Michael Steck zum umjubelten Siegtor einschießen ließ.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: