Aktives Altern für ein aktives Europa

MdEP Dr. Thomas Ulmer ruft zur Teilnahme an der „Videochallenge“ des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses auf. (Foto: privat)

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Unter dem Titel „Aktives Altern“ legte die Kommission Mitte Januar 2012 die Ergebnisse einer europaweiten Umfrage vor. Diese Studie wurde im Zusammenhang mit dem „Europäischen Jahr für aktives Altern und  Solidarität zwischen den Generationen“ veröffentlicht.

„Der demografische Wandel ist in Europa nicht mehr aufzuhalten. Die  Überalterung der europäischen Gesellschaft und somit der zunehmende  Druck auf die Renten- und Sozialsysteme sind heute schon zu spüren. Um  den heutigen Lebensstandard in Europa erhalten zu können, müssen neue  Wege gegangen werden. Rentner wird zukünftig nicht mehr gleich Rentner  sein“, sagte der Neckar-Odenwälder Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer (CDU).


Diese neuen Wege zeichnen sich schon heute ab. So können sich 47 Prozent  der Befragten vorstellen, ihre Tätigkeit auch noch nach dem 65. Lebensjahr auszuführen. 67 Prozent finden eine Kombination zwischen Teilbeschäftigung und Teilrente erstrebenswert.

Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen und den damit verbundenen  Anforderungen an die Gesellschaft, hat der Europäische Wirtschafts- und  Sozialausschuss eine „Videochallenge“ initiiert.


Die Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren sollen  generationsübergreifend und kreativ bearbeiten, was „Aktives Altern“ in  Europa für sie bedeutet. Detaillierte Informationen hierzu sind im Internet zu finden.

„Wir brauchen in Europa eine gute Vereinbarkeit von Beruf- und  Privatleben, Maßnahmen bezüglich lebenslangen Lernens,  Beschäftigungsschutz, Flexibilität und Gesundheitsschutz am  Arbeitsplatz, um diese Herausforderungen meistern zu können“, so Ulmer  abschließend.

Infos im Internet:

www.eesc.europa.eu/video-challenge

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: