Mudau vergibt „Brückengut III“

Feuerwehrführungen der Abteilungswehren bestätigt – Radweg soll im Mai eingeweiht werden

von Liane Merkle

Der Kindergarten in Schloßau soll saniert werden.

Mudau. Zum Angebotspreis von 417.287 Euro erhielt die Firma Schweikert Bau aus Oberkessach den Auftrag zur Ausführung der Erschließungsarbeiten für das Baugebiet „Brückengut III“ in Mudau. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger nach vorangegangener Submission. Nicht in der Ausschreibung enthalten war die Kanalisation für zwei Bauplätze im rückwärtigen Bereich des Baugebietes, da diese aus topographischen Gründen über die Neuhofstraße an den dortigen Kanal anzuschließen sind. Da sich auch für diesen Bereich zwischenzeitlich ein Bauinteressent gemeldet hatte wurde der Bauauftrag entsprechend erhöht.

Bei der Auftragsvergabe geht es um die Erschließung von 16 weiteren Bauplätzen zwischen der Neuhofstraße und der Bürgermeister-Bucher-Straße. Inklusive der Baunebenkosten ergeben sich somit finanzielle Aufwendungen von 228.000 Euro für den Straßenbau, 190.000 Euro für die Kanalisation und 64.000 Euro für die Wasserleitung. In der Kostenberechnung sind noch 20.000 Euro für die Straßenbeleuchtung enthalten, die nicht Gegenstand der Ausschreibung waren, da man dies gesondert beauftragen will.


Im Rahmen einer weiteren Vergabe, allerdings erst nach Eingang des Bewilligungsbescheids für die Förderung  der Fremdwasserstudie, wurde das Ingenieurbüro Sack und Partner aus Adelsheim mit der Erstellung des allgemeinen Kanalisationsplanes für Mudau beauftragt. Der allgemeine Kanalisationsplan für die Gemeinde Mudau stammt aus dem Jahre 1987. Durch die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes, die Erschließung von Baugebieten, die Flächenversiegelungen in den Gewerbegebieten sowie die Durchleitung des Abwassers weiterer Ortsteile durch das Ortsnetz von Mudau war dieser Plan nicht mehr aussagekräftig, was sich auch durch die Fremdwasserbeseitigung begründete. Insgesamt werden dabei 43 Messstellen an Kanalknotenpunkten in den Ortsnetzen von Mudau, Langenelz, Scheidental, Reisenbach, Donebach und Mörschenhardt für erforderlich erachtet.

Unentschlossen war das Gremium bei den durch Architekt Hans Stetter (Wagenschwend) vorgestellten Sanierungsarbeiten im Kindergarten Schloßau. Die Art der Dämmung – ob Dach- oder Boden – für den geplanten Lagerraum konnte nicht klar entschieden werden. Für die Sanierung stehen Mittel in Höhe von 27.000 Euro im Verwaltungshaushalt zur Verfügung. „ Nachdem im letzten Jahr die Erneuerung der Räumlichkeiten im Obergeschoss anstanden, wird der diesjährige Abschnitt mehr die energetischen Aspekte beinhalten“, erläuterte Stetter. Als Schwerpunkte gelten dabei die Eingangstüren und die restlichen Fenster im Obergeschoss sowie die Dämmung des Speicherbodens und Verschönerungsmaßnehmen im Bereich des Flurs. Die Arbeiten für Kosten in Höhe von ca. 38.600 Euro sollen in den Sommerferien durchgeführt werden. Zuvor wird jedoch die Planung noch einmal überarbeitet und vorgestellt.

Zustimmung fand die Ausbauplanung der 600 Meter in der Neckarstraße inklusive Erweiterung der Beleuchtung in Scheidental. Im Rahmen der Finanzierung rechnet man mit 476.388 Euro für den Straßenbau und 22.246 Euro für die Straßenbeleuchtung. Der errechnete Zuschuss aus der Flurneuordnung beträgt 334.180 Euro – eine Nachbewilligung von rd. 50.000 Euro Fördermittel steht noch aus -, so dass ein Eigenanteil für die Gemeinde in Höhe von 164.454 Euro verbleibt, der bereits im Haushalt eingestellt ist. Derzeit hat man bereits den dritten Bauabschnitt bewältigt.

Der neu entstandene Radweg soll am 11. Mai durch den Regierungspräsident Kühner offiziell übergeben werden. Bisher wurden rd. 1,1 Mio. Euro (für ca. 80% des geplanten Wegebaus) verbaut, erläuterte H. Wiener vom Amt für Flurneuordnung und Landentwicklung. Ziel sei außerdem, dass die gesamte Vermessung bis November d. J. abgeschlossen ist. Die weitere Vorgehensmaßnahmen 2013-2015 erläuterte Wiener abschließend seines Sachstandsberichts.

ImmobilienScout24 - Immobilie suchen, Wohnung, Haus, Grundstück mieten

Zur Kenntnis nahm der Gemeinderat auch den ausführlichen Bericht von Harald Grimm und Christoph Müller über die Schäden des vergangenen Winters sowie des Winterdienstes. Demnach halten sich die Schäden an den Ortsstraßen und Feldwegen aufgrund des trockenen Winters sehr im Rahmen. Allerdings waren 18 größere Wasserrohrbrüche für Kosten in Höhe von jeweils 2.500 bis 3.000 Euro zu verbuchen. Der Winterdienst selbst konnte ohne Probleme geleistet werden. Personal und Fuhrpark seien gut vorbereitet gewesen. Und der Dauerfrostbereich im Februar mit teilweise unter 20 C  war zumindest schneefrei. Insgesamt seien 25 Tage Winterdienst geleistet worden für Gesamtkosten inkl. Fahrzeuge, Vertragsunternehmer, Salzbevorratung und Bauhofleistungen von rd. 45.000 Euro im Vergleich von 116.000 im Jahr 2010/2011 oder 151.000 im Winter 2009/2010. Der Salzverbrauch machte mit 32 Tonnen nur rd. ein Viertel des Vorjahres aus.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt beauftragte der Gemeinderat das Büro für Umweltplanung, Walter Simon aus Mosbach mit der Umweltprüfung aus Anlass für die Teilfortschreibung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Mudau zur Ausweisung von Windkraftflächen. Hierbei geht es um die Flächen, die gemäß einer Landesvorgabe zur Nutzung und Aufstellung von Windkraftanlagen ausgewiesen werden sollen und/oder müssen. Die Gemeinde Mudau rechnet hierbei mit Kosten in Höhe von über 20.000 Euro.

Aufgrund der vorangegangenen Wahlen in den Feuerwehr-Abteilungswehren stimmte der Gemeinderat folgenden Beschlüssen zu: (Abteilungswehr Mudau) Abteilungskommandant Manfred Hauk, 1. Stellvertreter Manfred Müller, 2. Stellvertreter Michael Speckert. (Abteilungswehr Reisenbach) Abteilungskommandant Rainer Schäfer. (Abteilungswehr Mörschenhardt) Abteilungskommandant Günther Schüssler, Stellvertreter Elmar Rögner.


Bevor man in die Behandlung von diversen Bauanträgen und Bauvoranfragen ging, erhielt die Firma Schweikert aus Oberkessach den Auftrag zur Ausführung der Erschließungsarbeiten im Baugebiet ,,Burggewann III Schloßau“ für drei weitere Bauplätze zum Brutto-Angebotspreis von 71.871 Euro. Der teuerste Bieter lag dabei bei 119.000 Euro.

Karl-Josef Schäfer erinnerte in der Bürgerfragestunde an die Verkehrssituation in der Neuhofstraße. Dort werde permanent mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit gefahren, was er auch in einem Schreiben an die Verwaltung mitgeteilt und um Lösungsvorschläge gebeten habe. Auf keines seiner Schreiben, das erste wurde im Juni 2011 verfasst, habe er bisher eine Antwort bekommen. Auf die Frage nach den Pflanztrögen erläuterte das Gemeindeoberhaupt Dr. Norbert Rippberger, dass diese auf Beschluss der Ortschaftsverwaltung entfernt worden seien und auch nicht wieder aufgestellt werden sollen. Die restlichen Antworten würden ihm in Kürze zugehen.

Hans Slama beantragt, dass die Gemeinde dafür sorgt, dass das alte Bahnhofsgebäude wieder in einen ansehenswerten Zustand versetzt und vor allem der Einkaufswagenstellplatz vor der „altehrwürdigen Lok“ an anderer Stelle platziert wird. Der Bürgermeister will die Anregung an die EDEKA als Besitzer des Gebäudes weiter leiten.

Radweg

Der neue Radweg von  Mudau kommend in Richtung Scheidental. (Foto: Liane Merkle)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Waldbrunn: Gewinnerinnen stehen fest

Das Bild zeigt von links Sarah Tabea Ortner, Glücksfee Laila Sury Ortner, Bürgermeister Markus Haas und Badeaufsicht Silvia Eck. (Foto: Hofherr) Katzenbuckel-Therme wertet Umfrage aus [...]

Fünf Preise beim Känguru-Wettbewerb

Auf dem Bild zu sehen die Gewinner und zwei der unterrichtenden Mathematiklehrkräfte. (Foto: privat) Eberbach.   (pm) 48 Schülerinnen und Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach haben dieses [...]