5. Adventsweg mit biblischen Erzählfiguren

226 Prophet

Israel oder Mosbach, damals oder heute: Gott wohnt mitten unter uns

(Foto: Ursula Brinkmann)

Mosbach. (ub) Fotos aus dem heutigen Israel bilden im wahren wie im übertragenen Sinne des Wortes den Hintergrund für den diesjährigen Adventsweg mit biblischen Erzählfiguren. Bereits zum fünften Male wird damit in Schaufenstern der Mosbacher Innenstadt die Geschichte vom Kommen Jesu in unsere Welt dargestellt. Für diese Aktion hat sich wiederum ein Team von Frauen um Gertrud Wolf gebildet, die insgesamt zwölf Szenen gestaltet haben.

Gottes Gegenwart – damals in Israel, heute in Mosbach und überall auf der Welt – soll damit veranschaulicht und erfahrbar werden. Denn so fern die Weihnachtsgeschichte räumlich und zeitlich sich zutrug, so aktuell ist sie für den, der sich ihr öffnet.




An zwölf Stationen – von der Prophezeiung Sacharjas 500 Jahre vor Jesu Geburt über Josefs Traum und die Anbetung des Christus-Kindes bis zum Besuch des zwölfjährigen Jesus im Jerusalemer Tempel – wird in plastischen Szenen und verständlichen Worten erzählt, wie Gott zu seinem Volk, wie Gott zu den Menschen kam. Weihnachten 2012 ist es nicht anders.

Als Träger der Aktion sind neben dem ökumenischen Figurenteam Mosbach und Lohrbach die Stadt Mosbach, die Werbegemeinschaft der Einzelhändler „Mosbach Aktiv“ sowie die evangelische und die katholische Kirche in Mosbach beteiligt.

Der Adventsweg wird mit einer Andacht am ersten Advent um 15.30 Uhr bei der Weihnachtsmarkt-Bühne eröffnet. Direkt im Anschluss findet die erste Führung durch die Innenstadt statt. Weitere Führungen sind für den 2. und 3. Advents-Sonntag vorgesehen, ebenfalls um 15.30 Uhr. Der Treffpunkt für die Führungen ist an der Tourist Info beim Marktplatz. Flyer mit dem Verlauf des Weges und den einzelnen Stationen liegen aus.

Ansprechpartnerin für Fragen und weitere Führungen ist Gertrud Wolf, Tel. 06261 5463.

Download:

Flyer-Adventsweg.pdf

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: