300.000 Euro für die DRK-Tagespflege

CharlotteSchneidewindHartnagel

MdL Charlotte Schneidewind-Hartnagel (Bündnis 90/Grüne). (Foto: pm)

Mosbach. (pm) Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Charlotte Schneidewind-Hartnagel, die auch Mitglied im Sozialausschuss des Landes ist: „Tagespflegeplätze werden dringend gebraucht, damit pflegebedürftige alte Menschen länger in ihrer vertrauten Wohnumgebung bleiben können und pflegende Angehörige entlastet werden. Ich freue mich, dass wir den Bau von 12 Tagespflegeplätzen unterstützen. Dies trägt auch dazu bei die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf für betreuende Angehörige zu ermöglichen.“

Das Sozialministerium hat rund 2,6 Mio. Euro zum weiteren Ausbau des teilstationären Pflegeangebots im Land freigegeben. Auch das Mosbacher Rote Kreuz erhält für den Neubau von 12 Tagespflegeplätzen 300.000 Euro. Das Geld ist Teil eines Programms zur Förderung von Tagespflegeprojekten vor allem im ländlichen Raum, das Ministerin Altpeter im letzten Jahr aufgelegt hat. „Das ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung der ambulanten Pflege“, erklärte die Ministerin.

Charlotte Schneidewind-Hartnagel dazu: „Durch die Tagespflege können pflegebedürfte Menschen in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben und pflegende Angehörige auch weiterhin ihrem Beruf nachgehen. Die Pflege eines nahen Verwandten fällt in der Regel den Frauen in der Familie zu, denen dadurch Brüche in der Erwerbsbiografie entstehen. Um dem demografischen Wandel zu begegnen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, ist der Ausbau von Tagespflegeplätzen das richtige Instrument.“




Altpeter betonte, die grün-rote Landesregierung stehe auch in schwierigen finanziellen Zeiten zu ihrer Verantwortung, die Pflegestruktur im Land weiter zu entwickeln und auszubauen.

Der Ausbau von teilstationären und damit wohnortnahen Pflegeangeboten ist ein Schwerpunkt der Gesundheitspolitik der Landesregierung. Der Bedarf an Pflegeeinrichtungen werde in Zukunft weiter zunehmen, so Altpeter.  Die Ministerin betonte: „Ältere Menschen wollen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben. Um ihnen das zu ermöglichen, müssen wir ihre Lebensräume entsprechend gestalten. Die Tagespflege bietet den Menschen diese Möglichkeit und wird von uns deshalb entsprechend gefördert.“

Die Ministerin wies darauf hin, dass die Landesregierung auch in anderen Bereichen der Pflege bereits viel auf den Weg gebracht hat. Neben dem Ausbau der Tagespflege wird auch die allgemeine und fachärztliche medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessert. 1,5 Mio. Euro stelle das Sozialministerium dafür zur Verfügung. Außerdem fördere das Ministerium mit 1,6 Millionen Euro den Einsatz von altersgerechten Assistenzsystemen (AAL) für ein selbstständiges Leben im Alter.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: