Vorverkauf für Schlossfestspiele Zwingenberg startet

500 Plakat2013

(Grafik: LRA)

Neckar-Odenwald-Kreis/Zwingenberg. In ganz neuem Design präsentiert sich der Flyer der Schlossfestspiele Zwingenberg. Noch druckfrisch wurden bereits über 8000 Exemplare postalisch verschickt, 2000 verließen per E-Mail die Geschäftsstelle – und das sind noch lange nicht alle. Die Flyer sollen neugierig machen auf das Programm 2013. In logischer Konsequenz startet auch der Vorverkauf. Ab dem 1. Dezember kann sich, wer mag, bereits Karten sichern für die Vorstellungen in der Zeit vom 2. bis 11. August 2013. Die sich natürlich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenke eignen.

„Wirklich Pause ist nie, zum Ende einer Saison laufen bereits die Gespräche und Vorbereitungen für das kommende Jahr“, weiß Ilka Metzger, Geschäftsführerin der Schlossfestspiele. Mit ihren Kolleginnen, Geschäftsführerin Heike Brock und Birgit Heller-Irmscher von der Geschäftsstelle sowie mit Intendant Karsten Huschke hat sie darauf hingearbeitet, dass die Flyer rechtzeitig fertig wurden und der Vorverkauf termingerecht starten kann: „Das ist regelmäßig unser erstes Etappenziel.“

Das wurde geschafft und jetzt ist man natürlich gespannt, wie das Programm angenommen wird. Weil es sich 2012 bewährt hat, werden auch 2013 zwei statt drei Hauptproduktionen zu sehen sein. „Besonderheiten hoher Güte“ nennt sie Intendant Huschke in seiner bekannt blumigen Wortwahl: „Nach mehrjähriger künstlerischer Reifepause gibt es wieder eine vom Publikum stets erfragte Neuinszenierung unserer Hausoper „Der Freischütz“. Das Pendant zu Webers Romantik bildet das Kronjuwel den Operettengenres: Johann Strauß´(Sohn) unsterbliche „Fledermaus“.“




Die romantische Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber war früher regelmäßiger Bestandteil des Schlossfestspielprogramms, nicht zuletzt deshalb, weil der wunderschöne Schlosshof als Kulisse wie geschaffen war für dieses Meisterwerk, das viele Jahre als „erste deutsche Nationaloper“ galt und nach wie vor seinen festen Platz hat im deutschen Opernrepertoire. Premiere wird am Freitag, 2. August um 20 Uhr gefeiert, weitere Aufführungen sind für Freitag, 9. und Samstag, 10. August (jeweils 20 Uhr) geplant.

„Die Fledermaus“ von Johann Strauß (Sohn) dagegen ist eine Operette mit wunderbar unterhaltender Musik und gleichzeitig ein vollkommenes Gesellschafts- und Sittenbild des ausgehenden 19. Jahrhunderts. „Hier wird die Wahrheit gesagt, ohne zu verletzen und geschmeichelt, ohne zu lügen“, verspricht Karsten Huschke. „Die Fledermaus“ feiert am Samstag, 3. August um 20 Uhr Premiere. Am Sonntag, 4. August, und am Sonntag, 11. August finden jeweils um 17 Uhr die beliebten Nachmittagsvorstellungen statt, eine weitere Abendvorstellung ist für Donnerstag, 8. August,  20 Uhr geplant.

Das Rahmenprogramm richtet einen verstärkten Fokus auf die Kinder. „Sind sie es doch, die unsere Zukunft nicht nur bei der Rente, sondern auch in der Kunst sind“, erklärt der Intendant. Ein „Theaterstück für unsere jungen und jüngsten Zuschauerinnen und Zuschauer zum Sehen, Hören und Erleben“ ist „Meister Röckle und der Teufel“, das am Samstag, 10. August um 15 Uhr die Geschichte vom Meister Röckle erzählt, der einen Spielwarenladen mit den wunderbarsten Dingen, aber nie Geld in der Tasche hatte und deshalb mit dem Teufel aneinander gerät.

Das Puppentheater „Der Räuber Hotzenplotz“ frei nach Otfried Preußler mit marotte Figurentheater Karlsruhe schließlich lädt am Sonntag, 4. August um 11 Uhr alle Kinder ein, dem Kasperl im Kampf gegen den Räuber und den mächtigen Zauberer Petrosilius Zwackelmann beizustehen.


Ein abendlich-musikalischer Spaziergang durch Höfe und Plätze des Schlosses, an denen Solistinnen und Solisten des Festspielensembles Lieder, Chansons und Literatur zum Thema „Nacht“ in großer künstlerischer Vielfalt vortragen, wird am Sonntag, 4. August um 21 Uhr stattfinden.

Zu allen Vorstellungen können Karten im Vorverkauf geordert werden. Ab 1. Dezember ist dieser Vorverkauf direkt oder per Post möglich im Kartenbüro Mosbach (Scheffelstr.1, 74821 Mosbach, Mo-Fr 10-12 Uhr, Mo-Do 14-16 Uhr), bei der Touristeninformation Mosbach (Am Marktplatz 4, 74821 Mosbach, Tel. 06261/918811) und bei der Touristeninformation Eberbach (Leopoldplatz 1, 69412 Eberbach, Tel. 06271/87242). Auch über das Internet www.schlossfestspiele-zwingenberg.de können Karten gekauft und weitere Infos eingeholt werden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: