Verdächtige wegen Bandendiebstahl in Haft

Staatsanwaltschaft Heidelberg erwirkt Haftbefehle gegen zwei Männer und zwei Frauen im Alter von 20-25 Jahren

Heidelberg/Buchen. Zunächst festgenommen wurde am Freitagnachmittag eine 25-jährige Frau, die im dringenden Verdacht steht, kurz nach 15 Uhr, gemeinsam mit drei männlichen Komplizen, im Lidl-Markt in der Robert-Bosch-Straße in Schriesheim, einen Taschendiebstahl begangen zu haben.

 

Einer Angestellten des Marktes war das konspirative Verhalten der Verdächtigen aufgefallen und hatte das Quartett an der Kasse zur Rede gestellt. Während es den drei Männern gelungen war aus dem Markt zu flüchten, wurde die 25-Jährige von der Angestellten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Den Geldbeutel, den die Tatverdächtigen einer 77-jährigen Kundin gestohlen hatten, warf sie während des Festhaltens weg. Die Kundin hatte bis zu diesem Zeitpunkt den Diebstahl noch nicht bemerkt.

Darüber hinaus hatte ein weiterer Zeuge beobachtet, wie die drei Männer anschließend in einem dunklen Auto flüchteten, in dem offenbar ein weiterer Komplize saß und merkte sich das Teilkennzeichen. Eine sofort eingeleitete Funkfahndung war zunächst ohne Ergebnis verlaufen.

Die 25-jährige Verdächtige, die zu den Tatvorwürfen schwieg, wurde nach ihrer erkennungsdienstlichen Behandlung und Zahlung einer Kaution in Höhe von 300.- Euro, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mannheim, am Freitagabend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Im Rahmen der zwischenzeitlich weiter laufenden Fahndung nach dem gesuchten Schriesheimer Fluchtfahrzeug, fiel gegen 19.20 Uhr einer Zivilstreife am Heidelberger Hauptbahnhof ein blauer VW Passat auf, der mit vier Personen besetzt war und in den die kurz zuvor freigelassene 25-Jährige einsteigen wollte. Allen fünf Personen, drei Männer und zwei Frauen, im Alter von 20-43 Jahren, wurde die Festnahme erklärt.




Das Dezernat Bandenkriminalität der Heidelberger Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die weiteren Ermittlungen übernommen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen sind die Festgenommenen verdächtig, seit Februar 2013 in Nordbaden (Rhein-Neckar-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis) in bislang fünfzehn bekannten Fällen, in Einkaufsmärkten oder den Parkplätzen davor, Taschendiebstähle begangen zu haben. Dabei sollen sie mehrere tausend Euro erbeutet haben.

In einem bekannten Fall hatten zwei der fünf Festgenommen am 2. März versucht, mit einer Euroscheckkarte an einem Geldautomaten in einer Bankfiliale in der Neckargemünder Bahnhofstraße Geld abzuheben, was jedoch misslungen war. Dabei wurden sie von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Die Scheckkarte hatten sie kurz zuvor einer 53-jährigen Kundin eines Einkaufsmarktes in der Kleingemünder Straße samt Geldbeutel gestohlen.  

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurden die fünf Tatverdächtigen, die sich ohne festen Wohnsitz in Deutschland aufhalten, am Samstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehle gegen vier der fünf Tatverdächtigen wegen Bandendiebstahls erließ. Anschließend wurden sie in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Ob die Verdächtigen noch für die Begehung weiterer Straftaten in Frage kommen, ist Gegenstand der staatsanwaltschaftlichen und kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: