Ärztehaus ab sofort für alle erreichbar

Unser Bild zeigt einen Patienten zusammen mit Bürgermeister Thomas Ludwig und Dr. Joachim Rösch. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) Endlich graut es auch mobilitätseingeschränkten Patienten in Seckach nicht mehr vor dem Ganz ins Ärztehaus, in dem sie mittels der durchdachten Treppenliftanlage den Aufstieg in Obergeschoss nun problemlos bewältigen können. Zusammen mit Dr. Joachim Rösch und seinen Mitarbeiterinnen überzeugte sich Bürgermeister Thomas Ludwig dieser Tage von der einfachen Handhabung des Treppenliftes. Die Bedienung funktioniert so, dass man sich auf den Stuhl setzt und den Schalter auf der Armlehne in die Fahrtrichtung bewegt. Sobald man los lässt bleibt der Stuhl stehen. Am oberen Treppenende im ersten Obergeschoss lässt sich der Sitz durch Drücken des Hebels unter dem Sitz drehen, wodurch man bequem aus- und einsteigen kann. Die Mitarbeiterinnen der Arztpraxis haben sich gerne bereit erklärt, die Bedienung des Treppenliftes bei Bedarf zu erklären.

Mit dem Einbau und der Inbetriebnahme dieser Liftanlage im gemeindeeigenen Ärztehause, das schon 1988 mit großer Weitsicht errichtet worden war, kam die Gemeinde Seckach dem Wunsch zahlreicher Patienten entgegen, die bisher nur beschwerlich die Treppenstufen zur Arztpraxis im ersten Obergeschoss bewältigen konnten. Denn vor 25 Jahren spielten barrierefreie Zugänge zu öffentlichen Gebäuden wie Verwaltungen, Erziehungs- und Bildungsstätten, Mehrzweckhallen oder Arztpraxen nur eine untergeordnete Rolle. Inzwischen bekommt das Thema ein immer größeres Gewicht, nicht nur weil der Anteil der älteren Mitbürger immer mehr zunimmt, sondern auch, weil in der Bewegung eingeschränkte Menschen sich heute zum Glück mehr behaupten als noch vor einem Vierteljahrhundert.


 


Der Wunsch nach einem Treppenlift wurde erstmals im Sommer 2011 an die Gemeinde herangetragen. Daraufhin hat die Verwaltung die Möglichkeit des Einbaus einer solchen Treppenliftanlage geprüft und entsprechende Angebote eingeholt. Im Haushalt 2012 wurden dann die notwendigen Gelder eingeplant und der Auftrag in der Gemeinderatssitzung am 18. Dezember 2012 an die Firma PractiComfort aus Dormagen vergeben. Zuvor hatte die Verwaltung die verschiedenen Angebote geprüft und auch alle Treppenlifte der engeren Auswahl besichtigt.

Schlussendlich entschied man sich für das Modell mit der meisten Tragkraft (140 kg) und dem geringsten Abstand zum Treppengeländer. So konnte man sicherstellen, dass das Treppenhaus auch noch begangen werden kann, während der Treppenlift genutzt wird. Der Einbau erfolgte am 20. Februar; nachdem die örtliche Firma Wallisch Elektrotechnik GmbH den notwendigen Stromanschluss verlegt hatte. In Kürze wird außerdem ein zusätzlicher Handlauf an der Außenseite der Treppe angebracht werden. Die Gesamtkosten der Maßnahme werden sich auf ca. 13.000 Euro belaufen. Eine stolze Summe, bei der die Gemeinde berechtigt ihrer Hoffnung Ausdruck gibt, dass der Treppenlift allen betroffenen Personen die gewünschte Erleichterung beim Erreichen der Praxis Dr. Rösch bieten und diese technische Hilfe möglichst lange problemlos funktionieren möge.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: