FDP tritt in allen sieben Wahlkreisen an

Ein bis zwei Mandate als Ziel

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Die FDP Neckar-Odenwald wählte im Restaurant „Zum Amtsstüble“ in Mosbach ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagswahl am 25. Mai 2014. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die Schwerpunkte des Kreiswahlprogrammes für den Neckar-Odenwald beschlossen. Kreisvorsitzender Achim Walter freute sich besonders, dass für alle sieben Wahlkreise hervorragende Kandidatinnen und Kandidaten gefunden werden konnten. Ziel der Liberalen ist es auch im neuen Kreistag wieder mit ein bis zwei Kreisräten liberale Flagge zu zeigen. Die FDP möchte die Meinungsbildung und die Entscheidungen im Neckar-Odenwald-Kreis nach liberalen Gesichtspunkten bereichern und voranbringen.

Die FDP setzt sich für den Ausbau der Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten für Kleinkinder, Kinder und Jugendliche ein. Der Neckar-Odenwald-Kreis sollte nach Ansicht des Vorsitzenden ein einheitliches kreisweites Schulkonzept für weiterführende Schulen unter Beteiligung aller Kommunen initiieren. Der Erhalt von wohnortnahen Kindergärten und Grundschulen wird von den Liberalen ebenso unterstützt wie der Aufbau und der weitere bedarfsgerechte Ausbau der Ganztagesbetreuung.

Die Sicherung der Gesundheitsversorgung im Neckar-Odenwald-Kreis ist den Liberalen eine Herzensangelegenheit. Die Bürgerinnen und Bürger sind auf eine möglichst wohnortnahe Gesundheitsversorgung angewiesen. Aufgabe des Landkreises ist es diese zu ermöglichen und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit streng zu überwachen, um Fehlentwicklungen der letzten Jahre in Zukunft zu vermeiden.




Die Heimat Neckar-Odenwald mit Ihrem hohen Naherholungswert ist für die FDP ebenso schützenswert wie unsere Kulturlandschaft. Die FDP setzt sich besonders für die heimische Land- und Forstwirtschaft ein, wie auch für das Jagdwesen. Die Chancengleichheit des ländlichen Raumes gegenüber den Ballungsräumen muss nach den Worten von Achim Walter wieder gestärkt werden. Verschiedene Reformen wie beispielsweise die Polizeireform haben eher das Gegenteil bewirkt.

Die ehemalige Bundestagskandidatin Ulrike Quoos spricht sich für eine Verbesserung der Infrastruktur im Neckar-Odenwald-Kreis aus. Die Entwicklung des Landkreises hängt nach ihren Worten insbesondere vom Erhalt und Ausbau der S-Bahn-Verbindungen und der Bundes-, Landes- und Kreisstraßen ab.

Ein wichtiges Thema der Liberalen ist und bleibt der Themenbereich der Entbürokratisierung und die Vereinfachung von Verwaltungsabläufen. Hierfür macht sich die Kreis-FDP besonders stark und möchte dies auf Kreisebene mit in den Kreistag des Neckar-Odenwaldes hineintragen. 

Die stimmberechtigten Mitglieder wählten folgende Kandidaten für die Kreistagswahl im FDP-Neckar-Odenwald:

 Wahlkreis I (Walldürn, Hardheim und Höpfingen): Alexandra Grimm

Wahlkreis II (Buchen): Dr. Jens Diehm, Fritz Diehm

Wahlkreis III ( Adelsheim, Osterburken, Ravenstein, Seckach, Rosenberg): Ulrike Quoos

Wahlkreis IV: Achim Walter und Karsten Walter

Wahlkreis V: Binau, Fahrenbach, Limbach, Mudau, Neckargerach, Waldbrunn, Zwingenberg): Dominic Throm

Wahlkreis VI (Aglasterhausen, Haßmersheim, Hüffenhardt, Neunkirchen, Obrigheim, Schwarzach): Wolfgang Drexler

Wahlkreis VI (Mosbach, Neckarzimmern): Bettina Botsch-Walter und Hadi El Aref

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: