Bus- und Bahnfahren wird teurer

VRN – Angebot und Investitionen im Bereich Qualität und Leistungsangebot sichern

Sbahn seckach

Busse und Bahnen im VRN werden ab 01. Januar um ca. 3 Prozent teurer. Insbesondere Fahrten im Berufs- und Ausbildungsverkehr sind davon betroffen. (Foto: Archiv)

Metropolregion. (pm) Die Versammlung der Verbundunternehmen im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) hat beschlossen, die Preise für Fahrten mit den Bussen und Bahnen im VRN ab dem 01. Januar 2015 um durchschnittlich 2,9 Prozent anzuheben. Mit dieser moderaten Anpassung der Tarife könne eine nachhaltige Mobilität mit hohem Qualitätsstandard im VRN gesichert und weiter ausgebaut werden.

„Für die Gewährleistung eines attraktiven, leistungsfähigen Verkehrsangebotes reagieren wir vor allem auf die steigenden Kosten im laufenden Betrieb der Busse und Bahnen sowie der Personalkostenbei den Verkehrsunternehmen. Aber auch im Hinblick auf die Modernisierung von Fahrzeugen oder die Aufrechterhaltung des Leistungsangebotes im ländlichen Raum, trotz nachweislichem Rückgang der Schülerzahlen, ist eine jährliche Tarifanpassung erforderlich“, sagte Rüdiger Schmidt, Geschäftsführer der Unternehmensgesellschaft Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (URN GmbH).

Die wichtigsten Änderungen im Verbundtarif auf einen Blick:

  • Erhöhung der Preise für Einzelfahrscheine, BC-Tickets und Mehrfahrtenkarten zwischen 0,10 Euro bis 0,40 Euro. Dabei werden die höheren Preisstufen proportional stärker angehoben.
  • Erhöhung der Basispreise der Tages-Karte um 0,20 Euro, 0,40 Euro und 0,70 Euro. Die Zuschläge pro Person sind davon nicht betroffen und bleiben stabil.
  • Anhebung der Preise für die Zeitkarten Jedermann, d. h. der Wochen-, Monats- und Jahreskarten um durchschnittlich 3 Prozent
  • Erhöhung der Fahrpreise im Ausbildungsverkehr, des MAXX-Tickets um monatlich 1,10 Euro, des SuperMAXX-Tickets um monatlich 2,20 Euro sowie des Semester-Tickets um 5 Euro pro Semester und des Anschluss-Semester-Tickets um 6 Euro bzw. des Westpfalz-Anschluss-Semester-Tickets um 5 Euro.
  • Erhöhung der Preise der Zeitkarten für Berufstätige, das heißt des Job-Tickets I um monatlich 1 Euro sowie des Rhein-Neckar-Tickets und des Job-Tickets II um monatlich 2,30 Euro.
  • Erhöhung des Preises der Karte ab 60 um monatlich 1,50 Euro

Ebenfalls angepasst werden die Preise des gemeinsamen Beförderungstarifs im Übergang Westpfalz / östliches Saarland. Die Tarifanpassungsrate beträgt dort durchschnittlich 4 Prozent. Die neuen Tarifinformationsmedien liegen spätestens im Dezember bei den Verkaufsstellen der Verkehrsunternehmen bereit.

Informationen im Internet:

www.vrn.de

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]