Pilger müssen mehr Zeit einplanen

Umleitung wegen der Vollsperrung der B 47

Walldürn. Ein Schwerpunktthema auf der letzten Sitzung des Wallfahrtsausschusses war die Vollsperrung der B 47 zwischen der Bayerischen Landesgrenze bei Schneeberg und Walldürn-Rippberg. Dadurch kommt es über die komplette Wallfahrtszeit im Juni zu einer Umleitung der Streckenführung, was für die Anreise der Pilger nach Walldürn zu einer deutlich längeren Anfahrtszeit führt. Die offiziell ausgewiesene Umleitung führt die Verkehrsteilnehmer bereits ab Amorbach über Kirchzell-Buch nach Mudau, weiter Richtung Buchen und dann nach Walldürn. Hierfür muss man, je nach Verkehrsdichte, rd. 30 bis 40 Minuten mehr Zeit einplanen. In Abstimmung mit dem Wallfahrtsausschuss werden diese Informationen an die Diözesen Würzburg, Mainz, Fulda, Limburg mit der Bitte um Weiterleitung an ihre Pfarreien gebeten. Auch an die Pilgergruppen und Pilgerführer werden diese Informationen weitergeleitet, damit man sich auf diese Situation rechtzeitig einstellen kann. „Wir werden auch versuchen mit verschiedenen Redaktionen und Online-Portalen aus diesen Gebieten Kontakt aufzunehmen, damit auch auf diesem Wege die Situation kommuniziert wird“, so der Sprecher des Wallfahrtsausschusses Achim Dörr. Auf dem Internetportal der Wallfahrt zum Heiligen Blut sowie der Seelsorgeeinheit Walldürn, wie auch auf deren Facebook-Seiten werden hierzu Hinweise stehen um möglichst über alle Kanäle auf die Vollsperrung der B 47 hinzuweisen. Auch die Motorrad-Wallfahrt am Samstag, den 23. Mai ist davon betroffen, den sehr viele Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer kommen aus dem Rhein-Main-Gebiet an diesem Tag in die Wallfahrtsstadt angefahren.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: