Wegen Vergewaltigung von Kindern angeklagt

Anklage gegen 54-jährigen Mann beim Landgericht Mosbach erhoben Mosbach. (pm) Wegen des Verdachts des z.T. schweren sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung von Kindern u.A. hat die Staatsanwaltschaft Mosbach jetzt Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Mosbach erhoben. Insgesamt liegen dem 54 Jahre alten Verdächtigen 61 Fälle des sexuellen Missbrauches, sowie 1 Fall des schweren sexuellen Missbrauchs, jeweils von Kindern, 7 Fälle der Vergewaltigung, davon in einem Fall in Tateinheit mit schwerem sexuellem Missbrauch von Kindern und 1 Fall der gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil seiner Ehefrau zur Last. Der Angeschuldigte soll nach dem Ergebnis der staatsanwaltschaftlichen und polizeilichen Ermittlungen seit 1994 bis zuletzt im Jahre 2009 zwei Neffen seit deren 7., bzw. 11. Lebensjahr in Hockenheim und Neulußheim, bzw. in Buchen nacheinander sexuell in verschiedener Weise missbraucht und das jüngere Kind mit Drohungen und körperlicher Gewalt zu sexuellen Handlungen bis hin zur wiederholten Duldung des Analverkehrs veranlasst haben. Die mutmaßlich Opfer sind zwischenzeitlich erwachsen. im Jahre 2012 soll er in Buchen in der ehelichen Wohnung die Haut der Innenseite des linken Oberschenkels seiner Ehefrau verbrannt haben, indem er ein Feuerzeug an die von ihr getragenen Leggings hielt, die daraufhin ob ihres Materials entflammte und eine erst nach 2-3 Monaten verheilte ovale Brandnarbe von 3,5 Zentimetern zurückließ. Die Ermittlungen, im Rahmen derer auch ein psychiatrisches Gutachten eingeholt wurde, haben keine Hinweise auf eine Schuldunfähigkeit des Angeschuldigten zu den Tatzeiten erbracht. Der in Teilen geständige und – allerdings nicht einschlägig – vorbestrafte Angeschuldigte sitzt derzeit wegen angeklagter Taten in Untersuchungshaft. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

22 Kommentare

  1. Ich hoffe du kommst in den schlimmsten Knast und wirst in den Arsch gef**** bis dir das Arsch**** reißt!!!!

    • ja marietta,das ist aber noch zu wenig,die sollen den leiden lassen bis zum ende,täglich,,aber was bekommt der…werden wir sehn und darüber nur den kopf schütteln

    • nicht an die wand,geht zu schnell und wäre zu milde..in einem loch verrotten lassen unter unendlichen schmerzen+zwangskastrieren-nie mehr die möglickeit den himmel zu sehn oder die welt draussen

  2. da ist er beim mosbacher landgericht gut aufgehoben, da gibts nur höchststrafen. ich hoffe er bekommt noch paar jahre mehr, weil psychisch haben die kinder ein leben lang daran zu arbeiten, was ihnen passiert ist!

  3. sowas wie der bekommt ne einweisung nach para 63 und vorher ne kurze haftstrafe,dann so nach 2-3 jahren läuft der wieder rum draussen unter aufsicht..sowas wie der gehört für immer weg,,aber ja der mann ist ja krank,unsere gesetze machen mich krank…wie kann man sich an kindern vergehn oder ne frau vergewaltigen,ich verstehe sowas nicht…sowas gehört auf lebzeit weg unter härtesten bedienungen im knast,nicht schön auf therapie mit allen drum und dran..sowas kann man mit nichts wieder gut machen egal wie die strafe aussfällt,,aber sowas wie der kann ein leben lang dafür bezahlen,wenn unser gesetz gerecht wäre…

  4. Jeder Hund, wenn er ein Kind beißt wird hingerichtet… nach einem Angriff…

    Er kommt in Untersuchungshaft und nach dem Urteil eine Geldstrafe und nach paar Jahren ist er wieder frei unter uns…. und dass ganze nach weit aus mehr als einer Tat….

    In diesem Staat läuft vieles verkehrt!

    • nöö aufs mosbacher landgericht kann man sich verlassen, die sind gnadenlos, den prozess schau ich mir an

  5. Wenn dieser Kerl wüsste was er den Kindern angetan hat. Er hat deren Kindheit genommen.

  6. ich hatte meine meinung geschrieben,wurde gelöscht aber andere texte nicht..die wahrheit wird auch hier tot geschwiegen,,danke nokzeit..

    • Hallo Heinz!
      Ich habe bisher keine Kommentare gelöscht. Weiß nicht, wieso du das behauptest
      Es gibt allerdings Unterschiede. Kommentare über Facebook werden automatisch freigeschaltet, da man die Identität herausfinden kann und Facebook auch eingreift, wenn es strafbare Bemerkungen sind.
      Beiträge über das NOKZEIT-Formular werden erst gelesen und müssen dann online gestellt werden. Da ich nicht permanent am Rechner sitze um Kommentare zu lesen, kann es immer mal wieder einige Zeit dauern. Daher empfiehlt es sich, über Facebook zu posten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Jürgen Hofherr

  7. Hmm nach 3-5 Jahre Haft kommt er wg guter Führung raus. In Deutschland wird leider nur die höchst Strafe verhängt, wenn man den Staat verarscht. Aber Menschenleben zählen hier zu Lande leider nicht. Sehr sehr traurig….

    Ich bin für die Einführung der Todesstrafe wieder… In der Sicht gefällt mir Amerika.

  8. Den sollte man nie mehr rauslassen. ABER wenn man immer nur hinterher die Täter zb hinrichten würde gäbe es deswegen nicht weniger opfer. Man muss die täter weiter erforschen u herausfinden was sie dazu macht. Täter waren meisst Opfer. Wenn wir es endlich schaffen genau zu erkennen wann ein kind sich auffällig verhält u früh genug eingreifen können, dann können wir diesen Teufelskreis durchbrechen, diese Kinder retten und/oder Prävention betreiben. Nicht anders.
    Lydia Benecke

Kommentare sind deaktiviert.