FSV Dornberg scheitert im Pokal

FSV Dornberg – SV Wettersdorf/Glashofen 1:3

Hardheim. (ab) Am Sonntag fand auf dem Kunstrasenplatz des TV Hardheim das Pokalspiel zwischen dem  FSV Dornberg und dem SV Wettersdorf/Glashofen statt.

Aufgrund des Regens am Vortag hatten die Spieler beider Mannschaften mit dem ohnehin schwierigen Platz zu kämpfen, worunter allerdings das spannende Spiel nicht litt. Dem FSV Dornberg fehlten zwar an diesem Tag einige wichtige Spieler, allerdings standen mit Radwan Suleiman und Sisay Alemayehu erstmals zwei Neuzugänge von Beginn an auf dem Platz.

Die Partie begann relativ ausgeglichen, allerdings konnte der FSV sein Spiel besser durchsetzen und so kam es, dass der FSV Dornberg durch das Tor von Mahmoud Hassan bereits in der vierten Spielminute 1:0 in Führung ging. Der SV Wettersdorf/Glashofen ließ sich von diesem Gegentor allerdings nicht einschüchtern und glich nur neun Minuten später aus. Nach diesem etwas unglücklichen Gegentor musste der FSV Dornberg mit einem immer besser ins Spiel kommenden Gegner kämpfen, konnte jedoch so gut dagegen halten, dass es zur Halbzeit immer noch unentschieden stand.

Auch nach der Pause stiegen beide Mannschaften erneut voll ins Spiel ein, sodass die Partie nichts an Spannung verlor. In dieser Phase konnten die Abwehrreihen die Angriffe jeweils unterbinden. So ging es lange hin und her, ohne dass ein Tor fiel. Erst in der 65. Spielminute konnte der Gast den Führungstreffer erzielen. Der FSV Dornberg hatte zwar mit dem schnellen Spiel der Glashofener, das durch den Kunstrasenplatz noch beschleunigt und begünstigt wurde, an manchen Stellen Probleme, konnte aber dennoch gut dagegenhalten und kämpfte sich immer wieder in die gegnerische Hälfte, wo jedoch der entscheidende Abschluss misslang. Besser machte es der SV Wettersdorf/Glashofen, der in der 71. Minute den Treffer zum 3:1 herausspielte. Das den Kickern des FSV Dornberg kein Tor mehr gelang, war das 3:1 auch der Endstand.

Neben dem Spiel, verlor der FSV Dornberg auch einige Spieler durch Verletzungen. So musste FSV-Torwart Aaron Hefner nach mehreren Fouls von Julian Stieber abgelöst und Eduard Jochim, der ebenfalls ausgewechselt werden musste, kam nach der Partie ins Krankenhaus.

Solche Verletzungen passieren zwar im Fußball immer wieder, könnten sich aber durch ein faireres Spiel verhindern lassen und sind somit unnötig. Ebenfalls unnötig sind jegliche Beleidigungen; ob rassistisch oder nicht, sie sind weder außerhalb des Fußballplatzes noch während des Spiels angebracht und sind eigentlich spätestens nach der Ermahnung durch den Schiedsrichter ebenso zu unterlassen, wie unqualifizierte Zwischenrufe von Fans. Daher war es schade, dass die anfangs gute Stimmung und das eigentlich spannende Spiel durch zahlreiche laute Streitereien und Geschrei sowie durch die beleidigende Äußerungen gegenüber den Akteuren des FSV Dornberg regelrecht zerstört worden, so die Berichterstatterin des FSV. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: