Polizei ermittelt reisenden Autoknacker

 
 Buchen. (ots) Ermittlungsbeamte des Buchener Polizeireviers konnten jetzt einen
 24-jährigen Rumänen ermitteln, der im Verdacht steht, zwei
 Pkw-Aufbrüche im Frühjahr in Buchen und Mudau begangen zu haben. Im
 ersten Fall schlug er die Seitenscheibe eines Pkw Audi A 3 ein, der
 über die Mittagszeit des 17. März auf dem Parkplatz in der Nähe des
 Buchener Hollersees geparkt war. Die Besitzerin war währenddessen auf
 einem Spaziergang. Nach ihrer Rückkehr stellte sie mit Schrecken
 fest, dass die Seitenscheibe eingeschlagen war und ihre im Auto
 abgelegte Handtasche samt Inhalt im Wert von rund 400 Euro fehlte.
 
 Den gleichen Schreck erlebte eine VW Polo-Fahrerin am selben Tag. Sie
 hatte ihren Pkw ebenfalls über die Mittagszeit auf dem Parkplatz des
 Golfplatzes in Mudau abgestellt. Auch sie musste nach ihrer Rückkehr
 zum Auto feststellen, dass eine Seitenscheibe eingeschlagen war und
 verschiedene Gegenstände im Wert von ebenfalls rund 400 Euro fehlten.
 Der Audifahrerin war beim Verlassen ihres Fahrzeugs noch ein
 silberner Pkw aufgefallen, der ebenfalls auf den Parkplatz beim
 Hollersee fuhr. Sie maß ihm jedoch keine besondere Bedeutung zu und
 konnte deshalb den Polizeibeamten, die den Fahrzeugaufbruch
 aufnahmen, auch keine nähere Fahrzeug- oder Personenbeschreibung
 abliefern.
 
 Die noch am Mittag nach diesem Fahrzeug eingeleitete
 Fahndung blieb dann erfolglos. Offensichtlich versuchte der Dieb noch
 am selben Nachmittag, mit der aus dem Audi gestohlenen Bankkarte in
 Hardheim und Höpfingen Geld abzuheben. Beides Mal gelang ihm dies
 aber nicht. Diese Tatsache wurde der Polizei erst rund zwei Wochen
 später bekannt. Sofort wurden die an den Geldausgabeautomaten
 gesicherten Bilder des vermeintlichen Pkw-Aufbrechers gesichert und
 entsprechend fahndungsmäßig veröffentlicht.
 
 Dieser
 Informationsaustausch erreichte natürlich auch angrenzende
 Bundesländer. Aus Rheinland Pfalz konnte danach tatsächlich ein Foto
 einer Geschwindigkeitsmessung gewonnen werden, das den mutmaßlichen
 Pkw-Aufbrecher, zusammen mit einer weiteren männlichen Person zeigte.
 Da bei dieser Geschwindigkeitsmessung die Fahrzeuge auch angehalten
 und kontrolliert wurden, waren somit auch die Personalien des
 vermutlichen Pkw-Aufbrechers aus Buchen und Mudau bekannt.
 
 Entsprechende Recherchen bestätigten, dass er bei verschiedenen
 Polizeidienststellen bereits einschlägig in Erscheinung getreten war,
 so dass davon ausgegangen werden kann, dass es sich bei den Beiden um
 reisende Straftäter handelt. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort ist nicht
 bekannt; die Fahndung nach ihnen läuft.
 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: