Buchen: Ländlicher Raum als Gewinner

SPD Buchen informierte mit MdL Nelius zur Landtagswahl – Gemeinschaftsschule für Buchen möglich

Buchen. (pm) Bei der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Buchen begrüßte der Vorsitzende Max Fischer im Gasthaus  “Schwanen“ neben Stadträten, Bürgermeister i.R. Adolf Trunk und den Landtagsabgeordneten Georg Nelius.

In seinem Grußwort verwies Max Fischer auf die großen Herausforderungen in unserem Land. Unsere Gesellschaft sei mehr denn je gefordert, zusammenzuhalten, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und damit auch sozialer zu werden.

  Gerechtigkeit und Solidarität seien keine Maßstäbe, die nur für einzelne Personen gelten, sondern für uns alle.

In einer eindrucksvollen Präsentation stellte MdL Georg Nelius die Erfolge sozialdemokratischer Politik in der auslaufenden Legislaturperiode vor. Er zog ein überaus positives Fazit der letzten fünf Jahre, was die jetzige Landesregierung für den Neckar-Odenwald-Kreis getan habe. “Sagt mir ein einziges Thema, bei dem die Landesregierung weniger bewirkt hat als die Vor

Er ging zunächst auf die Wohnbauförderung ein, benannte die Verbesserungen in der Kleinkindbetreuung, in der Schulsozialarbeit und Sportförderung, die Verbesserung der Krankenhausfinanzierung. Nicht vergessen dürfe man auch die Abschaffung der Studiengebühren. Dadurch habe man mehr soziale Gerechtigkeit erreicht. Man habe auch mehr Straßen saniert und ausgebaut. In einer notwendigen Polizeireform habe man mehr Polizisten/innen eingestellt. Er sprach von 850 Millionen Euro mehr Mitteleinsatz als bei der Vorgängerregierung. 722 Bedienstete mehr und 5700 neu eingestellte Kräfte sprächen für sich, so Nelius. Es seien mehr Lehrer/innen eingestellt als je zuvor. Der Unterrichtsausfall an den beruflichen Schulen sei halbiert worden. Am Burghard-Gymnasium habe man dafür gesorgt, dass dem Elternwunsch nach G 9 entsprochen werden konnte.

Einen Schwerpunkt seiner Ausführungen legte Nelius auf das Thema Gemeinschaftsschulen. Gemeinschaftsschulen seien als neues Modell freiwillig eingeführt worden und über 300 Schulen hätten sich dafür entschieden, fünf davon im Neckar-Odenwald-Kreis. Er wies Behauptungen, dass man diese Schulart einseitig bevorzuge, anhand eindeutiger Zahlen zurück. So seien die Sachkosten nicht höher als die der Werkrealschule. Realschulen und Gymnasien hätten schon seit Jahrzehnten weniger Sachkosten erhalten. Unterstützt würden die Realschulen und Gymnasien mit wesentlich mehr Poolstunden als je zuvor. Mit den Worten “Der ländliche Raum hat durch diese Landesregierung gewonnen“, schloss MdL Nelius seinen Vortrag.

In der anschließenden Gesprächsrunde wurde u.a. nach  der Haltung der SPD in den TTIP-Verhandlungen gefragt. Im Mittelpunkt stand jedoch die Forderung nach einer Gemeinschaftsschule in Buchen. Der Rektor der Karl-Trunzer-Schule bedauerte, dass es im Buchener Gemeinderat keine Mehrheit für die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule gibt, obwohl die Lehrerschaft, Gesamtelternbeirat und Schüler dies gewünscht hatten. Stadtrat Volk unterstrich die seiner Meinung nach enormen strukturellen Vorteile dieser Schulart für Buchen und bedauerte, dass der Gemeinderat mit seiner Entscheidung im vergangenen Jahr „am Willen der Eltern, Schüler und des Kollegiums der Karl-Trunzer-Schule vorbei entschieden habe.“ Man hoffe, dass es doch noch zu einer geänderten Haltung des Gemeinderates komme um so die Attraktivität des Bildungsstandortes Buchen zu stärken und weiter auszubauen.

In seinem Schlusswort bedankte sich Max Fischer bei Georg Nelius für dessen engagierten und erfolgreichen Einsatz für den Neckar-Odenwald-Kreis und seine Präsenz im Wahlkreis und rief alle Bürgerinnen und Bürger auf , durch eine hohe Wahlbeteiligung dafür zu sorgen, dass die demokratischen Parteien gestärkt aus dieser Wahl hervorgehen können.

Infos im Internet:

www.georg-nelius.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: