Großer Kampf wurde nicht belohnt

Handball-Landesliga: Buchen unterliegt dem SV Waldhof Mannheim 07 denkbar knapp mit 24:25 – Nächsten Samstag Rückrundenfinale in Schriesheim_ 

(dg) Im Fußball gehören sie zu den traditionsreichsten Vereinen im Ländle, im Handball sind sie derzeit genau wie der TSV Buchen in der badischen Landesliga beheimatet: der SV Waldhof Mannheim schlägt sich in der bisherigen Saison prächtig und ist nach erst einer Niederlage in neun Spielen dem Tabellenführer aus Königshofen dicht auf den Fersen. Im Aufwind befindet sich aber nach zwei Siegen in Folge auch die junge Mannschaft aus Buchen. Im Vergleich zum Saisonbeginn wurden die Leistungen der Buchener zuletzt zusehends konstanter und so rechnete man sich auch für das Heimspiel gegen den favorisierten SV aus Waldhof durchaus etwas aus.

Werbung
Vor toller Kulisse im Hexenkessel nahmen die hochmotivierten Buchener Akteure um Christoph Schmitt umgehend das Heft des Handelns in die Hand. Während Fabian Nirmaier im Kasten der Hausherren die ersten Minuten direkt dazu nutzte, sich mit starken Paraden in den Köpfen des Gegners festzusetzen, brauchte auch die Buchener Offensive keine Anlaufzeit. So zeichnete sich bereits beim 5:5 nach neun Spielminuten ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Als die Gäste beim 8:11 dann doch ein wenig davonziehen konnten, sah Sebastian Wiener Handlungsbedarf und nahm seine erste Auszeit. Zwar vermochte es der TSV in dieser Phase, nach seinen Auftakthandlungen immer wieder Chancen zu generieren – in einigen Situationen fehlte jedoch die Geduld, eben diese abzuwarten und so führten unvorbereitete Abschlüsse mehrfach zu Ballverlusten, die die pfeilschnellen Mannheimer ihrerseits in schnelle Torerfolge ummünzen konnten. Wieners Ansage zeigte Wirkung und so rückten seine Männer bis zum Pausenpfiff wieder auf 13:14 heran.

Der Waldhof, dem zur Pause die Überraschung ob der couragierten Leistung der Buchener anzumerken war, kam konzentrierter aus der Kabine und erhöhte flott auf 13:16. Zu oft trafen Buchens Offensivkräfte falsche Entscheidungen und machten es damit dem gegnerischen Torhüter leicht, sich auszuzeichnen. Erst nach sechs Minuten gelang Sascha Weimer der erste Treffer in Hälfte zwei. Christoph Schmitt legte umgehend mit dem Anschlusstreffer nach, sodass der mäßige Start der Buchener in die zweiten 30 Minuten ohne Folgen blieb. In einem Fight auf Augenhöhe schenkten sich die beiden Mannschaften in der Folge nichts und boten gute Samstagabendunterhaltung für die vielen Zuschauer. Beim 18:18 war dann erstmals seit der 17. Spielminute wieder der Ausgleich hergestellt und es war nicht abzusehen, wer am Ende die Nase vorn haben sollte. Beim 21:20 nach 53 Minuten konnte Christoph Schmitt für die lang ersehnte Führung sorgen, die Gäste im Gegenzug wieder auf 21:22 stellen konnte. Als dann nach 58 gespielten Minuten Sascha Weimer den erneuten Ausgleich zum 24:24 erzielte, hatte die Spannung ihren Höhepunkt erreicht und keinen Zuschauer hielt es mehr auf den Sitzen. Der SV Waldhof konnte seinen Ballbesitz nutzen und traf per Siebenmeter zum 24:25. Es blieben dem TSV daraufhin noch gut 40 Sekunden um dem Gast zumindest noch einen Punkt abzutrotzen. Tatsächlich machten die Buchener in der Folge alles richtig und fanden Simon Röckel am Kreis. Unter höchster Bedrängnis, die man durchaus ebenfalls mit einem Strafwurf hätte ahnden können, konnte er den Ball nicht im Ziel unterbringen. Der von allen erwartete Pfiff blieb jedoch aus und so konnte Mannheim in den letzten zehn Sekunden die hauchdünne Führung über die Ziellinie retten.

Nach einer Partie, in der beide Mannschaften Punkte verdient hätten, muss sich der TSV schnell den Ärger aus den Kleidern schütteln. Für die dargebotene Leistung gegen eine der Spitzenmannschaften der Liga muss man sich alles andere als schämen. Den Zuschauern wurde zum letzten Landesligaheimauftritt des Jahres noch einmal höchste Spannung geboten. Am kommenden Samstag um 19 Uhr darf der TSV Buchen nochmal auf fremdem Geläuf um Punkte kämpfen. Mit dem TV Schriesheim wartet eine Mannschaft, die in einer ähnlichen Tabellenregion unterwegs ist wie die Buchener. Mit einem Sieg könnte man die Hinrunde der ersten Landesligasaison seit fünf Jahren mit einem sehr guten Gefühl abschließen. Bevor dann über die Weihnachtstage der Ball ruht, wird Buchen aber noch einmal vor heimischem Publikum gefordert sein. Am Samstag, dem 17. Dezember empfängt der TSV Buchen den Tabellenführer der Landesliga aus Königshofen im Pokalwettbewerb des Handballkreises. Besonders brisant: die gleiche Paarung wird dann direkt noch einmal zum Rückrundenauftakt im Januar zu sehen sein.
Für den TSV spielten und trafen: Nirmaier, Djapa (beide Tor), Weber, Gremminger (2/1), Michael (4), Große, Beck, Zuzarovski, Weis (1), Kleinert, Schmitt (8/2), Röckel (4/1), Weimer (5).

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: