Vizepräsident Klaus Hofmann feiert 50.

Schreinermeister aus Mosbach arbeitet engagiert an der Führung der Handwerkskammer mit – Kammerpräsident Alois Jöst: „Hofmann ist ein Handwerker durch und durch“

Mosbach. (pm) Am heutigen Samstag, den 11. März 2017, feiert der Vizepräsident der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, Schreinermeister Klaus Hofmann, aus Hochhausen seinen 50. Geburtstag. Als Vertreter der selbstständigen Handwerker in der Vollversammlung der Handwerkskammer liegt Hofmann seit seiner Wahl im Dezember 2015 in besonderer Weise die Interessen des Neckar-Odenwald-Kreises am Herzen.

Vizepräsident Klaus Hofmann, Jahrgang 1967, wurde in Waibstadt (Rhein-Neckar-Kreis) geboren, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Hofmann selbst legte nach seiner Lehrzeit 1993 die Meisterprüfung im Schreiner-Handwerk vor einer Prüfungskommission der Handwerkskammer Heilbronn ab.

Werbung
Bereits ein Jahre später (1994) übernahm er den seit 1932 existierenden Familienbetrieb Faustmann in Mosbach mit seinerzeit sechs Mitarbeitern. Zwischenzeitlich ist die Zahl der Mitarbeiter auf 24 angewachsen.

Bevor das Geburtstagskind am 09. Dezember 2015 zum Vizepräsidenten der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald gewählt wurde, sammelte Klaus Hofmann bereits zahlreiche Erfahrungen im handwerklichen Ehrenamt. Zehn Jahre bekleidete er das Amt des stellvertretenden Obermeisters der Schreiner-Innung des Neckar-Odenwaldes, bevor ihn die Schreiner-Innung des Neckar-Odenwald-Kreises 2011 zum Obermeister wählte. Seit 2013 ist Hofmann zudem stellvertretender Kreishandwerksmeister. Die Arbeit im Ehrenamt für die Kammer ist ihm zudem nicht unbekannt: seit 2014 ist er Mitglied im Vorstand, dem satzungsgemäß die Leitung der Kammer obliegt.

Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schreiner-Handwerk ist Hofmann zusätzlich in verantwortungsvoller Tätigkeit für das Handwerk unterwegs. Als Gebäude-Energieberater hat sich Hofmann mit einer zusätzlichen wichtigen Qualifikation ausgestattet. Zudem ist er Mitglied in der Umweltgemeinschaft der Schreiner Baden-Württemberg.

Beide Söhne (26 und 22 Jahre alt) haben – wie der Vater auch – die Meisterprüfung erfolgreich absolviert. Sie arbeiten im elterlichen Betrieb und treten bereits heute in die beruflichen Fußstapfen des Vaters. Mit ihnen hat inzwischen die nächste Generation im Betrieb Einzug gehalten.

Erstmals in der Nachkriegsgeschichte der Kammer vertritt ein Vizepräsident aus dem Neckar-Odenwald-Kreis das selbstständige Handwerk in der Region. Mit ihrer Entscheidung setzte die Vollversammlung der Kammer 2015 auch ein Zeichen in Richtung Ländlicher Raum und bindet vor allem den östlichen Teil des Kammergebiets in die Verantwortung im Präsidium mit ein. Sein „Steckenpferd“ in der Präsidiumsarbeit sind die Digitalisierung und Fragen der dualen Ausbildung.

Der Jubilar ist ein geselliger Mensch. Seine Leidenschaft gehört – neben seiner Familie – der Musik. Hofmann ist als Chorsänger Mitglied in einer A-Cappella-Formation, daneben spielt er gerne Schach und im Winter zieht es ihn in die Berge zum Skifahren.

Kammerpräsident Alois Jöst und Hauptgeschäftsführer Jens Brandt würdigten den Kammervizepräsidenten in einem Glückwunschschreiben als einen „Handwerker durch und durch“. Hofmann habe erkannt, dass nur derjenige etwas bewegen könne, der sich einmischt und den Meinungsbildungsprozess aktiv begleitet, was beide dem Vizepräsidenten in vorbildlicher Weise bescheinigten.

So habe Klaus Hofmann über den Tellerrand hinausgeblickt und wisse genau, dass das Handwerk nur dann gewinnen könne, wenn möglichst viele an einem Strang und auch in dieselbe Richtung zögen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Waldbrunner E-Jugend-Kicker feiern Double

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Nachdem die E-Jugend-Mannschaft der JuF Waldbrubn bereits die Hallenmeisterschaft feiern durfte (wir berichteten) , gelang den Nachwuchskickern das [...]

Wähler besuchen MdB Warken im Bundestag

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: BPA) (pm) Bis zum heutigen Mittwoch war eine bunt gemischte Besuchergruppe aus dem Main-Tauber-Kreis für knapp vier [...]