Guttenberger Pfingstburgfest

Mutige Ritterkämpfe und Martin LutherJubiläums-Burgfest auf der Wartburg Süddeutschlands am Pfingstwochenende

Neckarmühlbach. Die Fahne auf dem Guttenberger Bergfried wird selten und nur zu ganz besonderen Anlässen gehisst. Einer davon ist das große, weit über die Region hinaus bekannte Burgfest, das sich in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal jährt. Zu diesem Jubiläum gesellt sich ein für die Burg besonders bedeutsames hinzu. Burg Guttenberg gilt als Ausgangspunkt der Reformation im süddeutschen Raum und zugleich als Bollwerk des Protestantismus, dessen großes Glück war, nie zerstört zu werden: der Bauernkrieg, der Dreißigjährige Krieg, der Pfälzische Erbfolgekrieg – sie alle gingen spurlos vorüber.

So blieb die Burg in ihrer weit über 800-jährigen Geschichte unerobert. Und das wird alljährlich gefeiert. Die Tore öffnen sich für tausende Besucher, wenn Gaukler und mittelalterliche Musici für wohltönende Kurzweyl sorgen und in den historischen Mauern ebenso schöne Kulissen finden wie Martin Luther, der an seinen Ausführungen über „Lust und Laster“ teilhaben lässt. Allerley Zünfte bieten Waren und Handwerkskünste feyl, während „Der Churpfalz Wilder Hauffen“ beim Schaukampf Ritterschwerter klirren lässt und das Balsam Märchenteam im Schein von unzähligen Kerzen im Gewölbekeller zauberhafte Märchen erzählt.

Werbung

Aus erster Hand, vom Burgherrn Bernolph Frhr.v.Gemmingen persönlich, bekommt so mancher junger Recke ein echtes Ritterschwert ausgehändigt, der mit ihm gemeinsam im Burgmuseum die Besonderheiten der Burg erforscht. Mittelalterliche Klänge, duftende Kräuter und mystische Kreisel locken in die unzerstörte Feste.

Für das leibliche Wohl werden an Tavernenständen Spezialitäten vom riesen Schwenkgrill und Spanferkel sowie Waffelschwerter geboten und in der Ritterrast leckere Speysen auf heißem Eisen gebrutzelt. Der Obulus für das Spektakel beträgt 7,50 €, wer im mittelalterlichen Gewand an das Burgtor klopft zahlt ebenso wie Jugendliche 5,50 €. Kinder unter Schwertmaß haben freien Eintritt. Geöffnet werden die Burgtore am 4. und 5. Juni jeweils um 10 Uhr.

Die Geier, Adler, Falken und Eulen der Deutschen Greifenwarte Burg Guttenberg fliegen täglich um 11 und 15 Uhr, die Moderation orientiert sich zum Burgfest thematisch am Mittelalter und dem berühmten Stauferkaiser und Falkner Friedrich II. Der Eintritt in die Greifenwarte ist für Burgfestbesucher an beiden Pfingsttagen ermäßigt.

Jeweils zur Mittagsstunde veranstaltet die Burgschenke ein Rittermahl (Reservierung erforderlich). Infos und Programm: Telefon 062 66/2 28 oder gastro@burg-guttenberg.de.

Anfahrt: A81 bis Weinsberger Kreuz, B27 Richtung Mosbach, bei Gundelsheim über den Neckar oder A6 Ausfahrt Bad Rappenau und den braunen Hinweisschildern folgen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Burgfest 2015 Burg Gutenberg

Artikel empfehlen:

„Arbeit, Ausbildung und Studium für Geflüchtete“

28. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Großes Interesse an Informationsveranstaltung – Wiederholung am 31. Mai in Buchen (Foto: pm) Mosbach.  (pm) Sehr gut besucht [...]

Stadt Buchen verkauft Kinoinventar

26. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Kinostühle, Filmprojektoren und mehr zu verkaufen (Foto: pm) Buchen. (pm) Bekanntermaßen hat die Stadt Buchen das seit Jahren [...]

Walldürn: Erzbischof Burger weiht Diakone

25. Mai 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Erzbischof Stephan Burger. (Foto: Marcel Ditrich) Walldürn. (pef) Erzbischof Stephan Burger hat an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 25.5.) in [...]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*