Buchen: Prügelei auf dem Schützenmarkt

(Foto: K. Retlich)

(ots) Zu einer Schlägerei mit mehreren Personen kam es am Donnerstagabend auf dem „Schützenmarkt“. Ein 19-Jähriger befand sich mit Familienangehörigen und Freunden auf dem Kirmesgelände. Während einer Fahrt mit dem „Autoscooter“ war es, seinen Aussagen nach, zu einer üblichen Berührung mit einem Box-Auto gekommen, das mit einer Frau und einem Kind besetzt war. Als der junge Mann die Fahrt beendet hatte und weitergehen wollte, wurde er zwischen dem Fahrgeschäft und dem Festzelt aussagegemäß von etwa zehn Personen angegangen. Die Unbekannten schlugen auf den 19-Jährigen ein und attackierten ihn, bereits am Boden liegend, mit Tritten. Anschließend konnten die Schläger unerkannt entkommen. Der Geschädigte erlitt Gesichtsverletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Sowohl die Schläger als auch zuvor die Mutter im Autoscooter sind vermutlich nordafrikanischer Herkunft und zwischen 20 und 30 Jahren alt. Die Männer hatten kurze, dunkle Haare beziehungsweise Glatze und hätten teilweise stämmige Figuren. Warum diese auf den jungen Mann eingeschlagen hatten, ist unklar. Unter Umständen hatten sie sein vorhergegangenes „Anboxen“ mit dem Autoscooter der Frau als provokant empfunden. Wer die Schlägerei beobachtet hat oder Hinweise auf die Unbekannten geben können, sollte sich bei der Polizei in Buchen, Telefon 06281 9040, melden.

Werbung

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen

7 Kommentare

  1. „vermutlich nordafrikanischer Herkunft“

    Finde ich ja ulkig. Keiner kennt die Täter bisher, aber vom Aussehen wird auf Nordafrika geschlossen. Wie unterscheiden sich denn Nordafrikaner von Afrikanern aus der Mitte oder dem Süden des Kontinents? Ich könnte das nicht unterscheiden. Da war wohl ein Ethnologe oder Biologe vor Ort.

    Immerhin scheinen die Jungs gut integriert zu sein, Schlägereien auf Volksfesten sind bei uns ja traditionell. Gehören sie vielleicht gar zur Leitkultur?

    Es wird aber gern mal außerhalb von Volksfesten geprügelt: Hier waren die Täter zur Abwechselung mal Biodeutsche: https://www.nokzeit.de/2018/09/18/rassistische-attacke-auf-eiscaf/

    Komisch, dass bei deutschen Tätern nicht so viel kommentiert wird …

Kommentar verfassen