Investment-Potenziale im internationalen Devisenhandel

Geldanlagen in Unternehmen, die ihren Firmensitz nicht in Deutschland haben, sind mit Blick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft von besonderem Interesse. Rasante Veränderungen in der globalen Vernetzung, wirtschaftliche Innovationen und aufstrebende Unternehmen, die schon längst nicht mehr nur noch aus Europa und den USA kommen, machen die Investitionen in den internationalen Finanzmarkt so reizvoll. Eine Möglichkeit, von der makroökonomischen Dynamik auf dem Weltmarkt zu profitieren, ist das sogenannte Forex-Trading, also der Handel mit internationalen Devisen – eine exzellente Option, wenn es darum geht, am internationalen Finanzmarkt zu investieren.

Vorteile des Forex-Handels 
Da nicht nur Regierungen, sondern auch große Unternehmen und global agierende Player großes Interesse am internationalen Handel mit Devisen haben, ist der Devisenmarkt der größte und liquideste Finanzmarkt weltweit. Anders als der Handel mit Wertpapieren an einem bestimmten Handelsplatz gibt es für den Handel mit Währungen einen weltweiten Devisenmarkt, der rund um die Uhr aktiv ist. Und anders als bei der oft unübersichtlich großen Auswahl an börsennotierten Unternehmen kann man sich beim Einstieg auf den Forexhandel auf eine kleinere Auswahl und die Hauptwährungspaare konzentrieren. Die Differenz der Wechselkurse bestimmt den Anlagegewinn.

Beim Handel mit Währungen geht es um Zeit und die Veränderungen der Wechselkurse, daher ist der Markt rund um die Uhr in Bewegung. Man muss nicht immer direkt in Währungspaare selbst investieren, sondern kann sein Geld auch in Derivate, zum Beispiel Optionsscheine, Zertifikate und CFDs anlegen. Der Handel mit Derivaten ermöglicht höhere Gewinnspannen, ist aber auch mit einem höheren Risiko verbunden, weil man mit derartigen Kontrakten oder Optionen auf zukünftige Marktentwicklungen spekuliert. Welche Gewinnspannen sich tatsächlich im Handel mit Derivaten ergeben, hängt von den Hebeln ab, die ein Broker anbietet. Man kann also bereits mit kleineren Summen effizient investieren und große Gewinne erzielen. Da beim Einsatz von Hebeln aber eben auch Fremdkapital hinzukommt, muss man sich darüber bewusst sein, dass der spekulative Handel mit Derivaten ein größeres Risikopozential hat.

Worauf sollte man beim internationalen Devisenhandel achten?
Wie bei vielen Investments ist die richtige Marktanalyse auch für ein profitables Forex-Trading entscheidend. Dazu gehören einerseits die Kursentwicklungen von Devisen, aber auch die Fundamentalanalyse. Sie beschäftigt sich mit den Ursachen für Kursentwicklungen, also mit den Faktoren, die sich direkt oder indirekt auf die Kursentwicklung auswirken. Dazu gehören Erwartungen der Trader, aber auch wirtschaftliche und politische Entwicklungen, die sich auf Bilanzprognosen im mikro- wie makroökonomischen Bereich auswirken können. Daher ist es ratsam, die eigenen Möglichkeiten und Strategien vor einem Investment genau zu definieren. Beobachtung des internationalen Finanzmarktes und die Analyse benötigen viel Zeit. Man sollte vorher also wissen, ob man die nötige Zeit für ein aktives Trading aufbringen kann, oder die eigene Handelsstrategie lieber halb- oder vollautomatisiert an die persönlichen Präferenzen anpasst und über eine Plattform abwickelt. Dort lassen sich zum Beispiel Strategien einsetzen, die auf bestimmte vordefinierte Indikatoren hin automatisch kaufen oder verkaufen, oder sich vom Trader selbst neu definieren lassen.

Einen guten Überblick über die wichtigsten Strategien für Neulinge beim Handel mit internationalen Wertpapieren kann man sich auf https://www.forexhandel.org/strategien verschaffen. Dort findet man auch eine hilfreiche Übersicht über die verschiedenen Analysemethoden, die für die Festlegung einer eigenen Strategie notwendig sind, sowie nützliche Tipps für den aktiven Handel.

Viele Forexhandelsplattformen bieten auch Demoaccounts, die den Markt 1:1, häufig ohne Zeitverzug, abbilden und die gleichen Informations- und Analysemöglichkeiten bieten wie ein richtiger Account. Es lohnt sich, dieses Angebot zu nutzen und die eigenen Strategien gewissermaßen in einem Probelauf zu testen, wenn man in den Devisenhandel einsteigen möchte. Auch kann man sich so an die Bedienung der oft sehr komplexen Anwendungen gewöhnen, ohne dabei gleich eigenes Kapital auf Spiel zu setzen.

Man wird schnell merken, dass der Markt rasant, flexibel und vor allem ununterbrochen in Bewegung ist. Für kurzfristige Investitionen und risikofreudigere Strategien ist der Forexhandel also sehr geeignet. Ein weiter Vorteil ist, dass man bei der Auswahl des richtigen Forex-Brokers besonders günstige Konditionen für Trades nutzen kann. Kostenlose Depots gehören dazu, ebenso wie geringe oder keine zusätzlichen Transaktionsgebühren. Trades können sofort umgesetzt werden, und mit Stops, also strategisch definierten, automatischen Verkaufsanweisungen, die wie Sicherheitsnetze funktionieren, lässt sich das Risiko eines zu hohen Verlustes eingrenzen.

Bisher war der Devisenhandel größtenteils von Unternehmen, Finanzinstituten und den Zentralbanken bestimmt. Heute sind die Einstiegskosten für Investments gesunken und der Zugriff auf Informationen zur Marktentwicklung funktioniert bei den richtigen Forexhandelsplattformen in Echtzeit. Der Handel mit Währungen, Währungsderivaten und die Spekulation auf Wechselkurse ist auch für Privatinvestoren eine echte Anlagestrategie. Risikostreuung und große Märkte sind für zukunftsorientierte Investitionen in diversifizierten Depots besonders reizvoll, und kaum ein Beziehungsgefüge auf dem Finanzmarkt ist so direkt wie Wechselkurse.

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen