Goldener Auftakt in Abu Dhabi

Über eine Goldmedaille zum Auftakt der Weltspiele von Special Olympics in Abu Dhabi freute sich Radfahrer Michael Lofink zusammen mit seinen Trainern Claudia Geiger und Martin Weber. (Foto: privat)

Athleten der Johannes-Diakonie bei den Weltspielen in Abu Dhabi erfolgreich

Mosbach/Abu Dhabi. (mw) Reichlich Edelmetall gab es für die Athletinnen und Athleten der Johannes-Diakonie gleich zum Auftakt der Finalwettkämpfe bei den Weltspielen von Special Olympics in Abu Dhabi. Die Radfahrer Elena Bergen, Ingrid Neff, Michael Lofink mit ihren Trainern Claudia Geiger und Martin Weber sowie Kraftdreikämpfer Frank Eser hatten allesamt Grund zum Jubeln.

Für einen goldenen Paukenschlag gleich zu Beginn sorgte Radsportler Michael Lofink am Samstag. Er gewann auf der Formel-1-Rennstrecke „Yas Marina Circuit“ in der höchsten Leistungsklasse das 15-Kilometer-Straßenrennen vor dem Mexikaner Alejandro Elias und darf sich nun „Weltmeister“ nennen. Gleich einen ganzen Medaillensatz errang wenig später Frank Eser. Der Kraftdreikämpfer aus dem Kraft-Werk Schwarzach holte mit 145 Kilogramm auf der Hantel Gold für Deutschland im Kniebeugen, mit 170 Kilogramm Silber beim Kreuzheben und mit 70 Kilogramm Bronze beim Bankdrücken. In der Gesamtwertung bedeutete das die Silbermedaille.

Am Sonntag fuhr schließlich Radfahrerin Elena Bergen erstmals aufs Podest. Beim Zeitfahren über fünf Kilometer gewann die 34-Jährige hinter der Kenianerin Shalel Tennah, der Inderin Hasi Duley und vor ihrer Mannschaftskameradin Ingrid Neff die Bronzemedaille. Einen herausragenden vierten Platz hatte Ingrid Neff auch tags zuvor beim 2-Kilometer-Zeitfahren erreicht. Dabei waren alle drei Platzierten vor der 64-Jährgen jeweils über 40 Jahre jünger als die schnelle Frau aus Michelbach.

Die Wettkämpfe in Abu Dhabi dauern noch bis zum 21. März. So haben insbesondere die Radfahrer der Johannes-Diakonie an den kommenden Tagen noch weitere Chancen auf Edelmetall. An den alle vier Jahre stattfindenden Weltspielen von Special Olympics nehmen 2019 über 7000 Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung aus 170 Ländern teil. Deutschland entsendet ein 229-köpfiges Team. 163 Sportlerinnen, Sportler und Unified Partner treten in 18 Disziplinen an und werben für eine inklusive Gesellschaft. Die nächsten Weltspiele 2023 finden dann in Berlin statt.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: