S-Bahn auf den Namen „Binau“ getauft

(Symbolbild – Pixabay)

Binau zeigt Verbundenheit mit den schnellen roten Zügen der S-Bahn Rhein-Neckar • S-Bahn-Zug trägt Namen und Logo der Metropolregion Rhein-Neckar

Binau. (pm) Die Gemeinde Binau feiert in diesem Jahr ihr 1.250-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund hat die Gemeinde am Neckar heute die Patenschaft für einen modernisierten Zug der S-Bahn Rhein-Neckar übernommen. Bürgermeister René Friedrich und Frank Klingenhöfer, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Mitte und Chef der S-Bahn Rhein-Neckar, tauften am Bahnhof Binau das S-Bahn-Fahrzeug 425 223 auf den Namen „Binau“.

„Die Zugtaufe setzt ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit der Gemeinde Binau mit der S-Bahn Rhein-Neckar. Gleichzeitig positioniert sich die Gemeinde als Teil einer wirtschaftsstarken und erfolgreichen Region“, sagte Frank Klingenhöfer bei der Taufe. „Jede S-Bahn trägt den Namen durchschnittlich rund 150.000 km pro Jahr durch das gesamte S-Bahn-Netz. Hierbei befördert jeder Zug im Schnitt rund 390.000 Reisende pro Jahr. Die Strecke entlang des Neckars gehört zu den landschaftlich attraktivsten im S-Bahn-Netz und wir freuen uns, dass wir die Gemeinde Binau anlässlich ihres 1.250 jährigen Gemeindejubiläums als neuen S-Bahn-Paten begrüßen dürfen“.

Auch Bürgermeister René Friedrich freute sich über den neuen mobilen Botschafter seiner Gemeinde: „Möge Sie durch ihren schönen neuen Namen ein Stück unserer herrlichen Heimat in die ganze Metropolregion tragen. “

Insgesamt tragen 22 von aktuell 77 S-Bahn-Zügen den Namen einer Stadt oder Gemeinde. Gemeindename und Logo der Metropolregion sind auf beiden Seiten an den Zugenden angebracht und werden somit künftig im ganzen Netz zu sehen sein.

Die neue Gesamtflotte von 77 S-Bahn-Fahrzeugen erhielt 2016 ein umfassendes Redesign. In den Einbau neuer Sitzpolster (unter anderem Leder für die 1. Klasse), Steckdosen im Bereich der Sitzplätze an den Fahrzeugenden, stromsparender LED-Beleuchtung, Videokameras sowie neuen Anzeigen der Fahrgastinformation investieren DB Regio Mitte und die Aufgabenträger – das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg (MV), der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV Süd), die Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN) für den hessischen Kreis Bergstraße sowie das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes (MWAEV) – rund 42 Millionen Euro.

Mit dem Redesign haben Aufgabenträger und DB Regio die Fahrzeuge für die zweite Laufzeit des S-Bahn-Vertrages bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2033 fit gemacht und den Komfort für die Reisenden auf einen zeitgemäßen Standard gebracht.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: