Jahreshauptversammlung endet auf Heuwiese

(Foto: pm)

LEV Neckar-Odenwald-Kreis e. V. traf sich zur Mitgliederversammlung in der Mehrzweckhalle Hüffenhardt. Anschließend Exkursion zum Landschaftspflegeprojekt in Kälbertshausen

Hüffenhardt. (pm) Zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung lud der Landschaftserhaltungsverband (LEV) Neckar-Odenwald-Kreis e. V. die 27 Kommunen, den Kreisbauernverband und die Naturschutzverbände im Kreis in die Mehrzweckhalle Hüffenhardt ein. Neben den ordentlichen Mitgliedern konnte der erste Vorsitzende des Verbands Landrat Dr. Achim Brötel auch einige Gäste, Behörden- und Verbändevertreter begrüßen. Als Gastgeber begrüßte auch Bürgermeister Walter Neff die Teilnehmer und wünschte der Versammlung einen guten Verlauf sowie eine spannende Exkursion.

Geschäftsführer Matthias Jurgovsky hielt in seinem Tätigkeitsbericht einen Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr. Die Geschäftsstelle des LEV Neckar-Odenwald-Kreis mit Michaela Heß, Anna Dehmer und Matthias Jurgovsky versteht sich als „Kümmerer“, die Projekte anstoßen, fachlich begleiten und bei der Finanzierung beraten. Wichtigstes Förderinstrument für den Verband ist die Landschaftspflegerichtlinie (LPR), eines der beiden landwirtschaftlichen Förderinstrumente des Landes Baden-Württemberg.

Teil A der LPR ermöglicht den Abschluss von fünfjährigen Verträgen mit den Landwirten oder Dienstleistern. Matthias Jurgovsky berichtete über erfolgreiche Wiesenextensivierungen in Kälbertshausen. Neu abgeschlossen wurden Verträge in Bödigheim mit der Pflege von Kalkmagerasen mit dem seltenen Kreuzenzian.

Ein Schwerpunkt der Arbeit der Geschäftsstelle liegt in der Umsetzung der Managementpläne zu den Natura 2000-Gebieten im Kreis. So wurden Vorschläge zur Pflege eines Trockenhangs in der Mittelklinge bei Mosbach und zur Öffnung eines Borstgrasrasens bei Donebach aufgegriffen und mit Landwirten umgesetzt. Die Bereitstellung von Ausgleichsgeldern von Windkraftanlagen aus dem Fördertopf „Stiftung Naturschutzfonds“ ermöglichte es dem LEV, vier Kalkmagerrasen in Rinschheim, Rittersbach, Zimmern und Merchingen erstmals frei zu pflegen.

Neben den Förderungen und dem konkreten Umsetzen von Projekten sind für die Geschäftsstelle auch „sonstige Aktivitäten“ von Bedeutung. Damit sollen Brücken zwischen den drei Paritäten des Vereins aus Kommunen, Landwirtschaft und Naturschutz gebaut werden. Wichtig ist dem Verband auch die Belange der Naturschutz- und Kulturlandschaftsthemen in die Öffentlichkeit zu tragen und Wissen zu vermitteln. 2018 erfolgreich war hier ein von der Geschäftsstelle organisiertes Gehölzpflegeseminar. Dabei konnten sich Bauhöfe, Straßen-meistereien, Maschinenringe und Behördenvertreter praktisch austauschen und Strategien für eine ökologisch orientierte Gehölzpflege entwickeln.

Beim Ausblick auf das Arbeitsprogramm für das Geschäftsjahr 2019 ging Geschäftsführer Matthias Jurgovsky vor allem auf die große Zahl von Verträgen nach der LPR ein. Ende des Jahres stehen 165 Verträge zu Verlängerung an. Das bedeutet für den LEV ebenso wie für das Landwirtschaftsamt viele Ortstermine, Erfolgskontrollen, Einmessungen und fachliche Begleitung. Diese Last trägt man laut Jurgovsky gerne, da die Entwicklung aus den meisten Kalkmagerrasen, Feuchtgebieten, Heuwiesen sehr erfolgreich verlaufen. „Die Landwirte zeigen hier ein gutes Gespür für die Pflege und Nutzung der Flächen im Sinne eine ökologischen Aufwertung“, so das Resümee des Geschäftsführers.

Der Vorsitzende Dr. Achim Brötel dankte im Anschluss an den Tätigkeitsbericht „der kleinen, aber feinen Geschäftsstelle“ für die geleistete Arbeit. Es sei erstaunlich, so Dr. Brötel, was dieses kleine Team alles auf die Beine stellt.

Nach der einstimmigen Entgegennahme des Kassenberichts, Kassenprüfberichts und Wirtschaftsplans durch die Mitgliederversammlung konnte die Entlastung des Vorstands einstimmig erfolgen. Bürgermeister Norman Link aus Neckargerach führte die Entlastung durch und dankte dabei ausdrücklich den neun Vorstandsmitgliedern und ihren Stellvertretern für ihr ehrenamtliches Engagement für den Verband.

Abschließend wurden Bürgermeister Rainer Houck aus Schefflenz als zweiter Vorsitzender, sowie Bürgermeister Norman Link und Andreas Sigmund vom Kreisbauernverband als Kassenprüfer in ihren Ämtern bestätigt.

Schließlich durften sich die Mitglieder bei der anschließenden Exkursion nach Kälbertshausen selbst ein Bild von einem Landschaftspflegeprojekt machen. Unter der Leitung von Geschäftsführer Jurgovsky besuchten die Teilnehmer extensive Heuwiesen und eine erst 2018 freigepflegte ehemalige Weide. Matthias Jurgovsky begrüßte zu Beginn die dort tätigen Landwirte Frieder und Sascha Vogelmann, welche den aufwendigen Maschinen- und Handarbeitseinsatz, um Brombeeren, Schlehen und andere unerwünschte Gehölze zurückzudrängen erläuterten.

Sascha Vogelmann berichtete über den Familienbetrieb, der sich momentan in der Umstellungsphase auf den Ökolandbau befindet. Aufgrund der Reduzierung und Umstellung des Viehbestands auf Charmoise Schafe und Galloway Rinder kommt seinem Hof die extensive Heuwiesennutzung und magere Weide entgegen.
Matthias Jurgovsky erläuterte das Konzept eines vielfältigen Mosaiks aus Gehölzen, Streuobst und mageren Grünlandtypen, welches ökologisch einen besonderen Stellenwert in der örtlichen Biotopvernetzungsplanung einnimmt. Mit dem Betrieb Vogelmann hat der LEV einen Wunschpartner für die Umsetzung des Projekts gefunden, freute sich der Geschäftsführer abschließend.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: