„Smart Pfad Odenwald“ eingeweiht

Unser Bild entstand bei der Schlüsselübergabe. Mit dabei waren (von links) Vorstandvorsitzender der Klimastiftung Alfred Ehrhard, Landrat Dr. Achim Brötel, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Vorstandsvorsitzender der Joachim & Susanne Schulz-Stiftung Dr. Lars Bühring, Projektleiterin Meike Wolf, MdB Alois Gerig und MdB Nina Warken. (Foto: Liane Merkle)

Größtes Einzelprojekt in der Naturparkgeschichte – 45 Spiel- und Experimentierstationen für die ganze Familie – Nur 51 Tage Bauzeit

Amorbach/Mudau. (lm) Nicht nur für Naturfreunde und experimentierfreudige Entdecker, sondern für alle Menschen mit dem Gefühl für Heimat war es eine willkommene Nachricht, als im Mai dieses Jahres der erste Spatenstich für Deutschlands längsten Outdoor Technik- und Naturwissenschaftserlebnispfad erfolgte.

Nun konnte das Projekt im Beisein zahlreicher Gäste, darunter Landrat Dr. Achim Brötel, MdB Alois Gerig, Mudaus Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Landrat Thorsten Meyerer (Odenwaldkreis), den Bürgermeistern von Amorbach und Markt Kirchzell sowie Projektleiterin Meike Wolf und weiteren Vertretern von verschiedenen Förderstellen offiziell seiner Bestimmung übergeben werden.

Initiator und Hauptinvestor mit einer stattlichen Summe ist die Joachim & Susanne Schulz-Stiftung. Gefördert wurde das Projekt zudem vom Naturpark Neckartal-Odenwald mit insgesamt 300.000 Euro, mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und durch das Land Baden-Württemberg. Weitere Förderungen erfuhr man durch das bayerische Staatsministerium im Rahmen des europäischen LEADER-Förderprogramms, durch Finanzmittel aus der Förderung für Waldattraktionen und durch verschiedene Unternehmen aus der gesamten Region.

Als Inhalt dieses 1,2 Mio. Euro teuren „Experimentier- und Erlebnispfades“ gilt, spielerisch die Entdeckerlust, vor allem junger Menschen, zu fördern und das Interesse an technischen Zusammenhängen zu wecken. Der Smart Pfad Odenwald führt 15 Kilometer entlang des Main-Neckar-Radweges von Mudau bis nach Amorbach im Naturpark Neckartal-Odenwald und im Geo-Naturpark Bergstraße/Odenwald und verfügt über 45 Spiel- und Experimentierstationen in sechs verschiedenen Themenwelten.

Musikalisch umrahmt wurde die Einweihungsfeier der Mudauer Strecke durch die örtliche Trachtenkapelle des Musikvereins unter der Leitung von Dirigent Ralph Müller und die ökumenische Segnung des Erlebnispfades erfolgte durch Pfarrerin Rebecca Stober und Pfarrer Klaus Vornberger.

Aus Freude über die schnelle Installation der gesamten Strecke, das harmonische Miteinander aller Beteiligten und als äußeres Zeichen der engen Verbindung überreichte Dr. Lars Bühring in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Joachim- und Susanne Schulz-Stiftung einen „süßen Hefeschlüssel“ an Mudaus Bürgermeister. Er meinte, dass unsere vielschichtige Gesellschaft mit ihren ebenso vielschichtigen Aspekten sowohl die Inhalte als auch den zu erwartenden Erfolg dieses Smart Pfades erklären würden. Eindrucksvoll präsentiert sich bereits der Beginn der Strecke am Mudauer Stadtgarten mit durchweg hervorragender „Wegweisung“.

Die offizielle Einweihung fand an der großen Station „Unter dem Brunnen“ statt, die mit Plus und Minus gekennzeichnet ist und neben einer asymmetrischen Wippe, eine Geometrieschaukel, eine begehbare Sonnenuhr, einen Eco-Cooler, ein Rohrsystem und einen Temperatur-Parcours beinhaltet.

Als einen schönen Tag für Mudau und die hiesige Region bezeichnete MdB Alois Gerig die Einweihung dieses Experimentierpfades. Länderübergreifend sei wieder einmal bewiesen worden, was man bewegen kann, wenn man zusammenhält. Weiter gab er seiner Freude Ausdruck, dass für diese großartige Idee, die längste Experimentierstrecke für die MINT-Themen so viele Fördertöpfe angezapft werden konnten.

Stolz zeigte sich auch Mudaus Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger ob der Verwirklichung auf Mudauer Gemarkung. „Ich hoffe, dass die Nutzer aller Altersgruppen pfleglich mit den Stationen umgehen, damit alle weiteren Nutzer ebenfalls mit Freude diesen Pfad benutzen können“. Sein Dank galt der Stiftung für dieses tolle Geschenk. Mittels Shuttlefahrten durch die Feuerwehren Mudau und Kirchzell ging es weiter zur Besichtigung der „Waldinsel“ bei der Wildenburg und am Nachmittag erfolgte die Übergabe der Amorbacher Stationen an Bürgermeister Peter Schmitt im Bürgerpark von Amorbach.

Zwischen dem ersten Spatenstich am 23. Mai 2019 und der Einweihung des Smart Pfad Odenwald liegen gerade mal 51 Tage betonte Landrat Dr. Achim Brötel, der nicht nur als Festredner fungierte, sondern auch in seinen Funktionen als Vertreter des Neckar-Odenwald-Kreises, als Vorsitzender des Naturparks Neckartal-Odenwald und als Mitglied des Kuratoriums der Joachim & Susanne Schul- Stiftung Grüße übermittelte. Er bezeichnete den Smart Pfad Odenwald als das mit Abstand größte Einzelprojekt, das man in der 39-jährigen Geschichte des Naturparks Odenwald jemals in die Förderung gebracht habe. In einem der schönsten Fleckchen Natur im Odenwald gelegen, gelte der längste Outdoor-MINT-Erlebnispfad mit seinen 45 Spiel- und Experimentierstationen als nachhaltige Umweltbildung für die ganze Familie.

Die hohe Bedeutung der „Initiative MINT-freundlicher Neckar-Odenwald-Kreis“ nicht zu vernachlässigen, treffe der Smart Pfad Odenwald den Nerv der Zeit, betonte der Landrat weiter. Die gute Zusammenarbeit im Dreiländereck mit ihren verwirklichten Projekten und der Strahlkraft bis weit über die Region hinaus betonend, galt sein besonderer Dank allen Verantwortlichen und Mitwirkenden.

Projektleiterin Meike Wolf schloss sich dem Dank an und bemerkte, dass der Bedarf an interessanten MINT-Experimenten nachweislich besteht und bis 2030 würden in den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) nahezu 2 Mio. Menschen fehlen. Die Stiftung habe es sich zum Ziel gesetzt, das Interesse an diesen Fachbereichen schon bei den Kleinsten zu wecken. Mit der Mini-Phänomenta oder der Experimenta in Schulen und Kindergärten biete man nun mit dem Smart Pfad Odenwald auch frei zugänglich per pedes oder Rad für das direkte Bewegungsangebot in der Natur und entlang dem Main-Neckar-Radweg für alle Altersgruppen ein Naturerlebnis, wecke aber gleichzeitig die Neugierde zu MINT-Fragen.

Mit einem Augenzwinkern empfahl sie jedoch denjenigen, die den ganzen Pfad genießen möchten, im Stadtgarten von Mudau anzufangen und ganz entspannt mit dem Fahrrad bergab Richtung Amorbach zu fahren.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: