„Mosbacher Sommer 2019 war super!“

(Foto: Thomas Kottal)

Mosbach. (pm) Nach dem meteorologischen ist auch der Mosbacher Sommer zu Ende gegangen. Rund 20.000 Besucher zählte das Mosbacher Kulturamt vom Beginn mit dem Weltkulturenfest im Stadtpark bis zur KneipenKultTOUR. Zufrieden blicken die Mitarbeiterinnen des Kulturamtes auf die abgelaufene Saison zurück.

Die meisten Besucher konnten beim Weltkulturenfest verzeichnet werden, wo die Massen nur so in den Stadtgarten strömten. Gleich danach kam das Straßentheater, das schon seit Jahren zu den beliebtesten Veranstaltungen des Mosbacher Sommers gehört. Nimmt man allerdings alle Kinonächte zusammen, so waren es dort noch mehr Besucher, es kamen in diesem Jahr knapp 5.000, da konnte erstaunlicherweise sogar das zweitbeste Ergebnis vom letzten Jahr übertroffen werden. Nur der Sommer 2003 wartete noch mit deutlich höheren Zahlen auf. Die Besucher stärksten Filme waren in diesem Jahr Bohemian Rhapsody und Leberkäsjunkie mit jeweils über 900 Gästen, Monsieur Claude 2 mit über 500 sowie Yesterday rund 400 KinofreundInnen.

Auch die Bilanz des zweitägigen Folk am Neckar Festivals wird immer besser, sowohl was die Bilanz als auch die Resonanz und durchweg begeisterten Stimmen der Folkliebhaber angeht. Am Samstag war man erstmals ausverkauft. Und da sofort der Termin im nächsten Jahr bekannt gegeben wurde (07. und 08.08.2020) kamen prompt in der Woche darauf die ersten Kartenbestellungen sowie Anmeldungen für den temporären Campingplatz.

(Foto: Thomas Kottal)

Fast alle Angebote für Kinder wurden sehr gut angenommen, vor allem das Spielefest fand bei strahlendem Sonnenschein viele Besucher jeden Alters, die die traditionellen aber auch die neuen Angebote mit Beschlag belegten. Aber auch das Figurentheater Angsthase! Pfeffernase! und das Konzert mit Reinhard Horn wollten viele Fans erleben. Dabei gab es erstmals im Mosbacher Sommer wegen der Hitze eine Verlegung in die klimatisierten Räume der Alten Mälzerei.

Aber das Kulturamt musste noch dreimal die Entscheidung für den Saal treffen – immer wegen Unwetterwarnungen. Gott sei Dank kamen keine Unwetter, aber es hat jeweils kräftig geregnet. Da waren dann doch alle froh über die Ausweichmöglichkeit. Denn so konnten die Veranstaltungen im Trockenen genossen werden.

Getroffen hat es die A cappella-Nacht mit Viva Voce & Quintense, Schiller mit Michael Quast und Philipp Mosetter und das Konzert mit dem JAZUL-DUO – alles Ende Juli/Anfang August. Auch zwei Filme waren von Unwetterwarnungen und von einem Tag Dauerregen beeinträchtigt, unter anderem auch der erste Abend (Samstag!) eines der Spitzenreiter, Bohemian Rhapsody. Aber auch A Star is Born und Trautmann waren leider Regen geschädigt.

Ausverkauft hieß es auch auf dem Marktplatz: Bei traumhafter Kulisse konnten die über 500 Besucher mit Don Camillo und Peppone der Badischen Landesbühne einen unbeschwerten amüsanten Abend verleben. Da empfiehlt es sich im nächsten Jahr unbedingt, Karten im Vorverkauf zu besorgen.

Der erste Versuch mit dem Poetry Slam ist voll geglückt, der Hospitalhof war voll. Zwar hatte das Kulturamt sowie der Kooperationspartner DON Entertainment ein etwas anderes Publikum erwartet, aber es haben sich alle Besucher über die ganz unterschiedlichen Poetry-Texte gefreut und eifrig Beifall geklatscht, um die eigenen Favoriten in die Endausscheidung zu bringen.

Viel Spaß bei hochkarätigem Kabarett und ebensolcher Musik war sowohl bei Gerhard Polt und den Wellbrüdern aus dem Biermoos im stimmungsvollen Burggraben sowie beim Auftritt von Andreas M. Hofmeir im ausverkauften Hospitalhof angesagt.

Die KneipenKultTOUR zum Abschluss des Mosbacher Sommers kann auch einen Zuwachs an Publikum verzeichnen. Sie war besser besucht als im letzten Herbst und auch als im Frühjahr. Allerdings verteilt sich das Publikum ganz ungleichmäßig. Und was das Kulturamt wundert: Viele informieren sich offenbar nicht über das Shuttleangebot, das die Teilnehmer sicher von einer zur andere Kneipe und nachts noch zur Abschluss-Location und zurück bringt.

(Foto: Thomas Kottal)

Aber ohne die Sponsoren wäre ein solches Programm nicht möglich. Ohne sie müssten Abstriche an der Qualität gemacht werden. Deshalb gilt den Unterstützern ein herzliches Dankeschön von Oberbürgermeister Michael Jann. An erster Stelle zu nennen ist da der Hauptsponsor, die Sparkasse Neckartel-Odenwald, aber auch die meisten anderen Sponsoren halten dem Mosbacher Sommer seit Jahren die Treue: die Licht- und Beschallungsfirma Live art, die Stadtwerke Mosbach, MOTIP DUPLI GmbH aus Haßmersheim, die Toto-Lotto-Bezirksdirektion Nord-Ost GmbH , die BGV/ Badische Versicherungen sowie Meister Beuchert Hörsysteme und das Fitness-Zentrum SmileFit. – Und da der Mosbacher Sommer ja ein Angebot für die ganze Region ist, weiß man das Engagement dort sicher auch überall zu schätzen.

Der Leiterin des Kulturamtes, Christine Funk, ist es auch ein besonderes Anliegen, den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die viele Aufgaben wie Kasse und Einlass aber auch die Gruppenbetreuung beim Straßentheater und Folk am Neckar übernommen haben, eine besondere Anerkennung auszusprechen. Auch allen anderen Beteiligten und städtischen Ämtern und Kollegen dankt sie für die Bereitschaft, solche Aufgaben zu übernehmen und die gute Zusammenarbeit.

Selbstverständlich ist nach dem Mosbacher Sommer vor dem Mosbacher Sommer, denn die Überlegungen laufen ja weiter. Voraussichtlich wird das Kulturprogramm 2020 am zweiten Juliwochenende eröffnet. Fest stehen das Folk am Neckar Festival, das Open Air Kino, die zwei Theaterstücke der Badischen Landesbühne – für Kinder das ganz attraktive Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete und das Spielefest. Auch das Straßentheater und eine KneipenKulturTOUR wird es sicher wieder geben, nachdem sich auf letztere vor allem so viele junge Leute freuen. Und bezüglich der großen Konzerte mit bekannten Stars im Großen Elzpark ist man in Verhandlungen, nachdem Sponsoren ihre Beteiligung in Aussicht gestellt haben.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: