Regierungspräsidentin Sylvia Felder in Mosbach

 (Foto)
Mosbach.  (we) Das Land Baden-Württemberg ist in vier Regierungsbezirke aufgeteilt. Zwischen der Landesregierung und der unteren Verwaltungsebene mit Landkreisen und Gemeinden stehen vier Regierungspräsidien (RP) als Mittelbehörden mit Koordinierungs- und Bündelungsfunktion. Der Neckar-Odenwald-Kreis als Teil der Metropolregion Rhein-Neckar und somit auch Mosbach gehören zum Regierungsbezirk Karlsruhe. An dessen Spitze steht eine Präsidentin als Vertretung der Landesregierung auf der Bezirksebene.
 
Seit wenigen Monaten bekleidet Sylvia M. Felder das Amt der Regierungspräsidentin und ist somit neue Chefin über fünf Stadtkreise, sieben Landkreise und 210 Gemeinden sowie über 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrem eigenen Hause.

Bei einem Vorortbesuch im Mosbacher Rathaus erhielt sie beim Austausch mit Oberbürgermeister Michael Jann, Bürgermeister Michael Keilbach und Amtsleitern Eindrücke von aktuellen Themen, Projekten und Aufgaben der Großen Kreisstadt Mosbach. Von Förderprogrammen, Digitalpakt, Schulbaumodernisierungen, Sanierungen bis hin zur Kreisumlage u.v.m. reichte die Themenpalette, über die ausgiebig diskutiert wurde.
 
Von beiden Seiten wurde die stets gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den einzelnen Abteilungen des RP Karlsruhe gelobt. Dass dies auch weiterhin so sein wird, unterstrich Präsidentin Felder mit den Worten „Wir sehen uns als Unterstützer und Berater der Kommunen“. Felder, die im Oktober bereits den Neckar-Odenwald-Kreis bereist und u.a. die Firma KWM Weisshaar besucht hatte, zeigte sich vom Charme des historischen Rathauses und der Fachwerkaltstadt beeindruckt. Gleichzeitig – so Felder – kenne sie die Probleme, die mit alten Bausubstanzen in Verbindung mit einer modernen Nutzung einhergehen.
 
Mit einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt verabschiedete sich die neue Regierungspräsidentin, die das Rathaus nicht ohne ein kleines Andenken an Mosbach verließ, dem Lumpenglöckle in Kleinformat sowie einer Mosbach-Tasse.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen