Verhaltene Stimmung am Arbeitsmarkt

Hartz Poverty Miniature Figures
wir_sind_klein / Pixabay

Zahl der Arbeitslosen gestiegen – Quote liegt bei 3,1 Prozent

 Schwäbisch Hall/Tauberbischofsheim. 
(pm) Im Januar ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim gestiegen. Insgesamt sind 10.473 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 1.175 Arbeitslose (Plus 12,6 Prozent) mehr als im Vormonat, 924 mehr als im Januar 2019 (Plus 9,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist um 0,4 Prozent auf 3,1 Prozent gestiegen. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,5 Prozent.

„Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Januar ist ganz normal. Auslaufende befristete Arbeitsverhältnisse, Kündigungen zum Jahresende und saisonale Gründe schlagen sich am Anfang des Jahres regelmäßig in der Statistik nieder. Doch auch die wirtschaftliche Eintrübung ist zu spüren. Die Arbeitgeber sind zurückhaltender, wenn es darum geht, Beschäftigungsverhältnisse zu verlängern oder die bestehende Personaldecke aufzustocken. Das trifft vor allem Menschen ohne verwertbare Ausbildung oder mit unzulänglichen Deutschkenntnissen“, so Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Gut qualifizierte Fachkräfte dagegen sind weiter gesucht und werden auch bei nicht so guter Auftragslage, wenn irgendwie machbar, in der Firma gehalten. Fachkräfte dringend gesucht heißt es weiter zum Beispiel im Handwerk, im Pflege- und Gesundheitswesen, im Handel und im Gastronomiebereich.

Die sinkende Einstellungsbereitschaft zeigt sich am gesunkenen Stellenzugang. Im Januar wurden 955 neue Stellen gemeldet, 267 weniger als im Vormonat (Minus 21,8 Prozent), 559 (Minus 36,9 Prozent) weniger als im Januar 2019. Insgesamt waren 5.310 offene Stellen gemeldet, 49 mehr (Plus 0,9 Prozent) als im Vormonat, 2.395 (Minus 31,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 3,0 Prozent (Vormonat 2,7 Prozent). Im Januar waren 3.477 Menschen arbeitslos gemeldet, 396 oder 12,9 Prozent mehr als im Dezember und 241 (7,4 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.
1.205 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 801 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 397 Stellen gemeldet (Januar 2019: 534), 136 oder 25,5 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.022; 16,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,3 Prozent). Im Januar waren 1.749 Menschen arbeitslos gemeldet, 171 oder 10,8 Prozent mehr als im Dezember und 169 (10,7 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.
530 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 356 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 183 Stellen gemeldet (Januar 2019: 226), 10 oder 5,8 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 945; 27,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,1 Prozent (Vormonat 2,7 Prozent). Im Januar waren 2.400 Menschen arbeitslos gemeldet, 333 oder 16,1 Prozent mehr als im Vormonat und 259 (12,1 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.
875 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 540 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 271 Stellen gemeldet (Januar 2019: 501). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.580; 42,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,5 Prozent (Vormonat 3,2 Prozent). Im Januar waren 2.847 Menschen arbeitslos gemeldet, 275 oder 10,7 Prozent mehr als im Vormonat, 255 (9,8 Prozent) mehr als im Januar 2019.
778 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 507 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 104 Stellenangebote gemeldet (Januar 2019: 253). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 763; 39,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.166 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 6.307. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 39,8 Prozent.

Von den 3.477 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 1.438 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (Dezember 2019: 1.324). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 2.039 Arbeitslose (Dezember 2019: 1.757).

Von den 1.749 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 671 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Dezember 2019: 619). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 1.078 Arbeitslose (Dezember 2019: 959).

Von den 2.400 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 896 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Dezember 2019: 847). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1.504 Arbeitslose registriert (Dezember 2019: 1.220).

Von den 2.847 Arbeitslosen im Neckar-Odenwald-Kreis wurden 1.161 vom Jobcenter Neckar-Odenwald betreut (Dezember 2019: 1.112). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.686 Arbeitslose (Dezember 2019: 1.460).

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: