Starke Drohne mit guter Kamera

(Foto: Stiftung Warentest)
(pm) Die Drohne DJI Mavic MiniW ist für Einsteiger aufgrund ihrer stabilen Flugeigenschaften und exakten Steuerung absolut geeignet. Insbesondere gemessen an ihrem Preis von rund 400 Euro bietet sie eine gute Bild- und Videoqualität und eine ordentliche Auswahl an Automatik-Funktionen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einem Schnelltest der Drohne.

„Fliegen kann jeder“, das verspricht DJI mit seiner Kamera-Drohne Mavic Mini. Mit ihrem Flugverhalten und ihrer Handhabung ist sie absolut anfängergeeignet. Manuell ließ sie sich sicher und intuitiv fliegen und bewies auch bei windigen Verhältnissen enorme Schwebestabilität. Durch das Gewicht von nur 249 Gramm fällt die Drohne nicht unter die gesetzliche Kennzeichnungspflicht, die ab 250 Gramm gilt. Zudem ist sie sehr kompakt und wird zusammengefaltet noch transportabler. Automatische Flugeinstellungen bietet die Mavic Mini etwas weniger als beispielsweise die Mavic Pro. Die wichtigste Automatikfunktion „Coming Home“ funktioniert bei der Mini aber problemlos. Im Sportmodus maßen die Tester eine Höchstgeschwindigkeit von im Schnitt 40 km/h, die völlig ausreichend ist.

Die Ergebnisse von Bild und Video können sich sehen lassen – besonders in Relation zum Preis. Das integrierte Kamera-Gimbal – das ist eine Aufhängung, die das Bild extrem stabilisiert – funktioniert in allen Modi gut und glich die Flugbewegungen in den Videos optimal aus.

Der Schnelltest Kamera-Drohne ist online kostenfrei unter www.test.de abrufbar.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]