Seckach trauert um Pierangelo Brusa

(Foto: Liane Merkle)
Seckach.  (lm) „Er galt als Motor und Mitbegründer für die heute noch lebendige Städtepartnerschaft zwischen Seckach und der norditalienischen Gemeinde Gazzada Schianno, die inzwischen über 15 Jahre Bestand hat“. Die Rede ist von dem ehemaligen Bürgermeister der italienischen Gemeinde Pierangelo Brusa, der dieser Tage 80-jährig verstorben ist.

Das Jahr 2020 sollte für die Gemeinde Seckach eigentlich im Zeichen der beiden Partnerschaftsjubiläen stehen, denn vor genau 30 Jahren wurde die Städtepartnerschaft mit Reichenbach in der Oberlausitz und vor 15 Jahren jene mit der norditalienischen Gemeinde Gazzada Schianno begründet, betonte Bürgermeister Thomas Ludwig gegenüber unserem Magazin. „Doch nun scheint alles ganz anders zu kommen. Dabei ist es nicht nur die Coronakrise, welche gegenseitige Fahrten in die Partnerstädte zurzeit und bis auf Weiteres von selbst verbietet, sondern auch die Tatsache, dass der Tod nun binnen weniger Wochen schon den zweiten ehemaligen Bürgermeister einer Seckacher Partnerstadt aus seinem irdischen Leben gerissen hat“.

Hieß es gleich in den ersten Januartagen Abschied nehmen vom früheren Reichenbacher Bürgermeister Andreas Böer, so erreichte die Gemeinde Seckach nun die traurige Nachricht, dass auch der frühere Bürgermeister von Gazzada Schianno, Pierangelo Brusa, nach längerer Krankheit verstorben ist. Er wäre im Mai 81 Jahre alt geworden. Pierangelo Brusa wirkte über viele Jahre am kommunalpolitischen Leben in Gazzada Schianno mit und unterstütze die Bestrebungen seines Vorgängers Alfonso Minonzio zum Aufbau freundschaftlicher Beziehungen zur Gemeinde Seckach von Anfang an sehr stark. Das Fundament dieser Städtepartnerschaft ist bekanntlich die Person von Geistlicher Rat Pfarrer Heinrich Magnani, dessen Vater im Jahre 1888 aus dem Ortsteil Schianno nach Deutschland ausgewandert war.

Nachdem Alfonso Minonzio an Weihnachten 2001 mit einem Schreiben an den damaligen Seckacher Bürgermeister Ekkehard Brand die Angelegenheit angestoßen hatte, fanden in der Folgezeit mehrere gegenseitige Besuche statt, die dem Kennenlernen von „Land und Leuten“ dienten. Schon bei diesen Begegnungen war Pierangelo Brusa als stellvertretender Bürgermeister stets mit von der Partie. Als dann im Jahre 2004 in Italien Kommunalwahlen stattfanden und Bürgermeister Minonzio aufgrund des italienschen Kommunalverfassungsrechts nicht mehr kandidieren durfte, wählten die Bürgerinnen und Bürger von Gazzada Schianno Pierangelo Brusa zu seinem Nachfolger.

Mit ebenso großer Leidenschaft wie sein Vorgänger setzte Brusa die Vorbereitungen zur offiziellen Begründung der „Gemellagio“ mit der Gemeinde Seckach, aber auch mit dem Kinder- und Jugenddorf Klinge und dem Buchener Stadtteil Hettingen, fort und am 23. September 2005 war es dann soweit: in der Seckachtalhalle fand die offizielle Gründungsfeier statt und Pierangelo Brusa unterzeichnete zusammen mit Seckachs Bürgermeister Thomas Ludwig, dem damaligen Dorfleiter des Kinder- und Jugenddorfes Klinge, Dr. Johann Cassar, und dem damaligen Ortsvorsteher von Hettingen, Volker Mackert, die Partnerschaftsurkunde. Aber auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2009 war es Brusa ein großes Anliegen, diese Partnerschaft zu fördern und mit Leben zu erfüllen, zuletzt bei den Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen im Oktober 2015.

Zuvor fielen in seine Amtszeit u.a. die zweite Eurokommunale im Mai 2007 in Gazzada Schianno sowie in den Jahren 2007 und 2008 die gegenseitigen Besuche der Banda „Guiseppe Verdi“ di Capolago und des Musikvereins Seckach. Bürgermeister Thomas Ludwig würdigt den Verstorbenen mit den Worten: „Pierangelo war ein außerordentlich liebenswürdiger Mensch und Kollege. Darüber hinaus wird er als einer der Gründer unserer Städtepartnerschaft in die Historie eingehen, aber auch über seine Amtszeit hinaus hat er unsere freundschaftlichen Beziehungen stets mit großem Interesse begleitet und unterstützt. Möge Pieroangelo Brusa ruhen in Gottes Frieden!“

Werbeanzeigen

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: