Verabschiedung bei der Volksbank Franken

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

(Foto: pm)
Buchen.  (pm) Bei der Volksbank Franken wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde Martina Blatt, Petra Eiermann, Silvia Heger, Heidi Kuhn, Beate Popp, Birgit Schnabel und Christine Tempel in den Ruhestand bzw. in die Freistellungsphase der Altersteilzeit verabschiedet.

Die Vorstandsmitglieder Karin Fleischer und Rainer Kehl begrüßten zu der Feierstunde zahlreiche Kolleginnen und Kollegen und würdigten die jederzeit engagierte Arbeitsleistung, die von rasanten Veränderungen und Weiterentwicklungen in der Bankenwelt geprägt war. Mit diesen Mitarbeiterinnen „verlassen über 250 Jahre Berufserfahrung, Kompetenz sowie Fachwissen unser Haus“, so Fleischer. Alle Mitarbeiterinnen haben wesentlich zur positiven Entwicklung der Volksbank Franken in den letzten Jahrzehnten beigetragen.

Zunächst ging Karin Fleischer auf den Werdegang von Petra Eiermann ein. Die berufliche Laufbahn begann im Jahr 1973 mit einer Ausbildung und anschließender Festanstellung als Einzelhandelskauffrau. Nach jahrelanger Selbständigkeit im Einzelhandel wechselte sie im April 2001 zur Volksbank Franken und startete ihre Tätigkeit im Kundenservice der Filiale Höpfingen. Im Januar 2014 wechselte Eiermann in die Marktfolge Passiv Walldürn, wo sie bis zu ihrem Ausscheiden im April 2020 tätig war.

Anschließend wendete sich BD Karin Fleischer Silvia Heger zu. Heger trat im Juni 1981 in die Dienste der Volksbank Franken als Kassiererin in der Filiale Mudau ein. Von Juni 1984 bis November 2004 war Heger mit Unterbrechungen durch Mutterschutz und Elternzeit im Zahlungsverkehr tätig. Von November 2004 bis zu ihrem Ausscheiden im Juli 2020 nahm sie sachbearbeitende Tätigkeiten in der Marktfolge Passiv/Zahlungsverkehr in Walldürn wahr.

Die Laudatio zum jahrzehntelangen beruflichen Wirken von Heidi Kuhn übernahm Vorstandsmitglied Rainer Kehl. Heidi Kuhn begann im September 1973 die Ausbildung zur Bankkauffrau. Nach ihrer Ausbildung war sie von März 1976 bis Juni 1984 im Bereich Rechnungswesen tätig. Von Juni bis September 1984 unterstützte Kuhn den Servicebereich der Hauptstelle Walldürn und wechselte im Oktober 1984 als Gruppenleiterin in die Abteilung Rechnungswesen. Gleichzeitig ernannte sie die Geschäftsleitung zur Handlungsbevollmächtigten. Im Juli 1991 übernahm sie zusätzlich die Gruppenleitung der Marktfolge Passiv. Heidi Kuhn wechselte im Juli 1996 in die Marktfolge Aktiv, in der sie bis zu ihrem Ausscheiden im Januar 2020 tätig war. Von Juni 2000 bis Mai 2002 war Kuhn zudem stellvertretende Betriebsratsvorsitzende.

Rainer Kehl skizzierte ebenfalls die berufliche Laufbahn von Beate Popp. Popp nahm ihre Tätigkeit im August 1980 im Zahlungsverkehr auf und war, bis auf zwei Unterbrechungen durch Mutterschutz und Elternzeit, in diesem Bereich bis November 2000 tätig. Von Dezember 2000 bis Oktober 2011 war Popp im Kundenservice der Filiale Rippberg tätig und wechselte im November 2011 bis zu ihrem Ausscheiden im August 2020 zurück in den Zahlungsverkehr nach Walldürn.

Im September 1974 begann die berufliche Vita von Birgit Schnabel bei der Volksbank Franken im Bereich Zahlungsverkehr, Datenerfassung und Datenkontrolle. Im Januar 1986 war Schnabel bis zum Mutterschutz mit anschließender Elternzeit im Rechnungswesen tätig. Danach folgte von März 1988 bis Dezember 1990 die Tätigkeit in der Innenrevision. Von 1991 bis 1994 verstärkte Birgit Schnabel die Bereiche Datenkontrolle und EDV/Controlling. Nach dem zweiten Mutterschutz mit anschließender Elternzeit war Schnabel von März 1996 bis Mai 2001 in der Innenrevision tätig und wechselte im Juni 2001 in die Marktfolge Passiv. Seit Februar 2002 war Birgit Schnabel bis zu ihrem Ausscheiden in der Auslandsabteilung tätig und unterstützte zusätzlich seit Januar 2011 die Abteilung Rechnungswesen.

Die berufliche Laufbahn von Martina Blatt begann im Jahr 1981 im Reisebüro der Volksbank Franken. Im Januar 1984 wechselte sie in die Kasse nach Adelsheim und im März 1985 in den Zahlungsverkehr in der Hauptstelle Buchen. Nach Mutterschutz und Elternzeit kehrte Martina Blatt im September 1999 in den Zahlungsverkehr zurück. Planmäßig wird Martina Blatt im Dezember 2020 aus dem aktiven Dienst der Volksbank Franken ausscheiden.

Karin Fleischer übernahm abschließend die Laudatio für den Werdegang von Christine Tempel. Die berufliche Laufbahn von Christine Tempel begann von 1975 bis 1988 mit ihrer Ausbildung zur Textil-Betriebswirtin BTE und verschiedenen Tätigkeiten im Einzelhandel. In die Dienste der Volksbank Franken trat Tempel im November 1990 in der Buchhaltung in Buchen ein. Von Mai 1991 bis Juli 1999 wurde Christine Tempel in der Hauptkasse Buchen eingesetzt. Im August 1999 wurde ihr die Hauptverantwortung für den Kundenservice in der Filiale Bödigheim übertragen. In den Jahren 2007, 2014 und 2015 kamen die Filialen Eberstadt, Waldhausen und Hettigenbeuern hinzu. Nach Schließung der Filialen in den Ortsteilen wechselte Christine Tempel im Juli 2017 in den Service der Hauptstelle Buchen. Von 2002 bis 2006 war sie zudem Betriebsratsmitglied.

Das Vorstandsteam dankte den ausscheidenden Mitarbeiterinnen für die geleisteten Dienste und die stets angenehme, engagierte Zusammenarbeit. Sie wünschten für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit. Im Namen des Vorstandes überreichten sie jeweils ein Präsent.

Betriebsratsvorsitzender Mike Dell schloss sich den Glückwünschen an, dankte im Namen der Belegschaft für das stets gute und harmonische Miteinander und überreichte im Namen der Kolleginnen und Kollegen je ein Geschenk.

Zum Schluss bedankte sich Heidi Kuhn im Namen aller ausscheidenden Mitarbeiterinnen bei allen Wegbegleitern für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und die persönlichen Worte im Rahmen der Feierstunde.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen