Buchen schließt alla hopp!-Anlage

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Archivbild: pm)
Buchen. (pm) Die alla hopp! Anlage in Buchen erfreut sich seit ihrer Eröffnung sehr großer Beliebtheit. Diese grundsätzlich schöne Tatsache verkehrt sich in Pandemie-Zeiten aber leider ins Gegenteil; beim ersten Frühlingswochenende strömten vor wenigen Tagen so viele Menschen auf die Anlage, dass an Abstand nicht zu denken war.

Auch wenn die Inzidenzzahlen sinken, gelten nach wie vor die Regelungen der Corona-Verordnung und hier insbesondere die Kontaktbeschränkungen. Und die verbieten derartige Menschenansammlungen. Vor diesem Hintergrund sieht sich Bürgermeister Roland Burger gezwungen, zu handeln.

Denn seit Montag ist – nach Unterschreiten der Inzidenz von 50 an sieben aufeinanderfolgenden Tagen – die Stadt Buchen wieder als Ortspolizeibehörde zuständig. Als solche wird in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreis eine Allgemeinverfügung erlassen, die die Schließung der Anlage zunächst nur am Wochenende anordnet.

Diese Schließung wird mit Bauzaunelementen und entsprechenden Schildern dokumentiert. Wer der Anordnung zuwider handelt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die entsprechend geahndet werden kann.
Bürgermeister Burger ist sich der Schärfe dieser unpopulären Maßnahme bewusst: „Wir verstehen die Leute, die nach diesem langen Winter mit den vielen Einschränkungen bei schönem Wetter raus und mit ihren Kindern gerne auf die alla hopp!-Anlage wollen.

Aber Corona ist nach wie vor eine Gefahr, gerade auch die Mutanten. Und die Verordnung mit ihren Kontaktbeschränkungen gilt nach wie vor.“ Ein regulierendes Eingreifen bei überfüllter Anlage sei nicht möglich: „Leider können wir auf das Verhalten der Menschen, wenn sie erst mal da sind, wenig Einfluss nehmen. Und eine Räumung durch städtische Ordnungskräfte und die Polizei, wie sie am letzten Wochenende auf der Sinsheimer alla hopp!-Anlage geschehen ist, wollen wir unbedingt vermeiden.“

Die Schließung ist vorerst bis zum 07. März befristet und soll, sobald es vertretbar ist, wieder aufgehoben werden.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen