Landesehrennadel für Gisela Scheuermann

Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger durfte Gisela Scheuermann mit der Landesehrennadel überraschen. (Foto: Liane Merkle)
Mudau. (lm) Mit einer großen Überraschung schaffte es Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger im Rahmen des 30. Geburtstags der Mudauer Landfrauen, deren eigentlich schlagfertige 1. Vorsitzende Gisela Scheuermann absolut sprachlos zu machen. Denn im oblag es, ihr namens des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann für ihre langjährigen Verdienste im Ehrenamt die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg zu verleihen.

Damit werde auch der Dank aller für die vielen Einsätze für die Frauen im ländlichen Raum, für die Bevölkerung der Gemeinde Mudau und darüber hinaus ausgesprochen. Die Geehrte sei seit der Gründung als Gründungsmitglied 1991 immer vorne dabei gewesen.

Als eine Frau unter dem Vorstandstrio mit Helga Noz und Christa Herkert Schloßau, seit 2006 dann als alleinige 1. Vorsitzende mit den Stellvertreterinnen Gerlinde Trunk bis 2016 und seitdem mit Stellvertreterin Christa Herkert Rumpfen. „Unter ihrer langjährigen Leitung hat sich der Mudauer Landfrauenverein hervorragend entwickelt“, betonte das Gemeindeoberhaupt.

Es sind motivierte Frauen aus allen Ortsteilen und darüber hinaus dabei, die sich über das alljährliche Angebot des Landfrauenvereins freuen.“ Als sehr erfolgreich bezeichnete er zudem das Geleistete für die Frauen auf dem Land, für die berufliche Weiterbildung, für die gesellschaftliche Teilhabe, für lehrreiche Vorträge zur Gesundheit, Erwachsenenbildung und Teilnahme am öffentlichen Leben.

„Ihr seid dabei, ihr packt an und ihr sorgt dafür, dass etwas läuft. Das sei ihr natürlich auch von zuhause aus gewohnt, anzupacken, anzuleiten, das Regiment zu führen, wenn es sonst keiner macht.“ Als Motivator dieser Frauenpower könne Gisela Scheuermann stolz sein auf ihre Frauen betonte Dr. Rippberger und schwärmte außerdem von den unglaublichen Kuchenbüffets des Landfrauen beim Bauernmarkt.

Als weitere Ziele der Landfrauen, und vor allem der Mudauer Landfrauen mit Gisela Scheuermann an der Spitze, nannte er die berufliche Weiterbildung, die gesellschaftliche Teilhabe, lehrreiche Vorträge, Erwachsenenbildung, Teilnahme am öffentlichen Leben und das Anbieten von Aktivitäten für alle Frauen auf dem Lande.

Mit der Urkunde und der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg überreichte der Bürgermeister außerdem zwei Karten für das Winterprogramm der Badischen Landesbühne. Unter stehenden Ovationen der Landfrauen schloss sich die stellvertretende Vorsitzende Christa Herkert der Würdigung mit einem Dank aller und einem Blumenpräsent an.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]