Großzügige Unterstützung der Hospizarbeit

Lesedauer < 1 Minute
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Freudige und dankbare Gesichter sah man bei der Scheckübergabe vor dem Eingang des neueröffneten Hospizbüros in der Eberbacher Bahnhofstraße (von links): Uschi Clifford (stellvertretende Vorsitzende des Hospizvereins), Heike Weinberg (Freiwilligen-Gruppe), Ulrike Göhrig (Koordinatorin des Hospizdienstes) und Bettina Greif (Koordinatorin der Freiwilligen-Gruppe. (Foto: pm)

Corona-Freiwilligen-Gruppe spendet an den Hospizverein

Eberbach.  (maw) Der Hospizverein Eberbach-Schönbrunn hatte am Tag der Einweihung seines neuen Hospizbüros in der Bahnhofstraße in Eberbach doppelten Grund zur Freude. Einmal war man glücklich darüber, die neuen Räumlichkeiten im Herzen der Stadt der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Dazu kam, dass die beiden Vertreterinnen der Corona-Freiwilligen-Gruppe aus Eberbach, Bettina Greif und Heike Weinberg, zur Feier des Tages einen Spendenscheck mitgebracht hatten.

Das Spendengeld für den Hospizverein,insgesamt 320 Euro, war aus den Trinkgeldern zusammengekommen, die die Freiwilligen-Gruppen von vielen dankbaren über 80-Jährigen erhalten hatte. Die Freiwilligen hatten die impfwilligen Seniorinnen und Senioren seit Anfang dieses Jahres nicht nur dabei unterstützt, einen Impftermin in einem Impfzentrum in der Region zu bekommen. Sie übernahmen für viele von ihnen sogar den Transport und fuhren sie mit dem Auto zum Impfzentrum und auch wieder zurück.Gemeinsam hatten die freiwilligen Helferinnen und Helfer beschlossen, das Trinkgeld dem Hospizverein zukommen zu lassen, was dieser sehr dankbar annahm.

Ab sofort erhalten Sie unsere Schlagzeilen unmittelbar nach der Veröffentlichung per Telegram auf Ihr  Smartphone bzw. Tablet. Unter dem Link t.me/NOKZEIT können Sie den Telegram-Kanal kostenlos abonnieren.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen