Wegen versuchten Totschlags in U-Haft

Mit Messer in den Unterbauch gestochen

Heidelberg.   (ots) Am vergangenen Freitag, gegen 20:20 Uhr, kam es in einer städtischen Unterkunft in Heidelberg zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 57 und 62 Jahre alten männlichen Bewohnern, in deren Verlauf der 62-Jährige seinen 57-jährigen Mitbewohner mit einem Küchenmesser schwer verletzte.

Das Opfer erlitt dabei mehrere Stichwunden in den Unterbauch. Ein weiterer Bewohner, der dem Opfer zu Hilfe eilte, konnte den Tatverdächtigen von weiteren Attacken abhalten. Dieser wurde hierbei ebenfalls verletzt. Der Geschädigte musste zur notärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr besteht jedenfalls derzeit nicht mehr.

Nachdem die Staatsanwaltschaft Heidelberg beim zuständigen Amtsgericht Heidelberg die Anordnung der Untersuchungshaft beantragt hatte, erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und aufgrund von Verdunkelungs- und Fluchtgefahr und setzte den Haftbefehl in Vollzug. Der 62-jährige Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Dezernats für Kapitalverbrechen der Kriminalpolizei, insbesondere zu den Einzelheiten des Tatverlaufs, dauern derzeit an. Die Zentrale Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ist ebenfalls in die Ermittlungen eingebunden.

Schlachtung im Herkunftsbetrieb

[slb_exclude] Insbesondere Landwirte mit ganzjährig im Freien gehaltenen Tieren interessieren sich für die Schlachtung im Herkunftsbetrieb. (Symbolfoto: MarysFotos/Pixabay) Bio-Musterregion Neckar-Odenwald – „Initiative für mehr Tierwohl“ Neckar-Odenwald-Kreis. [...]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse