Verletzungen überschatten Derbysieg

Symbolbild

TV Mosbach – HSG Odenwald-Bauland 24:22 (12:11)

Mosbach. (pw) Mit den positiven Ergebnissen der ersten vier Spiele waren die Mosbacher Damen im Derby gegen die HSG Odenwald-Bauland hochmotiviert, und wollte. die eigene Erfolgsserie auszubauen. In der heimischen Jahnhalle – das war allen klar – musste eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen, um den eingespielten und kampfstarken Gegner zu bezwingen.

Nach nicht einmal zwei Minuten trat jedoch direkt das Sportliche in den Hintergrund, verletzte sich Kreisläuferin Miriam Seußler bei einer Angriffsaktion doch schwer am Finger. Im Anschluss an eine etwas längere Behandlungspause war es nun an den übrigen Spielerinnen, die sichtlich betroffen von den unschönen Bildern waren, die Partie fortzusetzen.

Tatsächlich gelang es den Mosbacherinnen, diesen anfänglichen Schock zumindest auf dem Spielfeld abzulegen, lag man doch nach zehn Minuten mit 6:2 in Front. Garant dafür war die Rückraumachse um Tina Ostertag, Kim Krück und Paula Weinert, die mit ihren Treffern die Führung besorgten.

Auch in der Folgezeit hielt der TV Mosbach die Gäste auf Distanz. In den letzten Minuten vor dem Halbzeitpfiff vergab man im Angriff jedoch zu viele freie Würfe, sodass man nur mit einem knappen Vorsprung in die zweite Hälfte ging.

Hier legten die Mosbacherinnen erneut bis zur 45. Minute ständig vor, mussten aber dann innerhalb einer Minute aufgrund unnötiger Ballverluste drei Gegenstoßtore hinnehmen.

Vom Ausgleichstreffer ließen sich die Mosbacher Damen jedoch überhaupt nicht beeindrucken und stellten in der Folgezeit eine ganz starke und bewegliche Abwehr aufs Parkett. In Kombination mit der der überzeugenden Jessica Holzschuh im Tor eroberte man Ball um Ball, sodass auch erneut eigene liegen gelassene Großchancen nicht weiter ins Gewicht fielen.

In der Schlussphase ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen und gewann zwar nicht deutlich, aber dennoch souverän eine überaus merkwürdige Partie, deren Ergebnis aufgrund der Verletzungen von Miriam Seußler sowie einer Spielerin der Gäste dann doch eher zweitrangig war.

Schlag auf Schlag geht es nun weiter, treten die Damen doch am kommenden Sonntagnachmittag direkt in Weinsberg an. Mit Harz und dem erneuten Ausfall einer Leistungsträgerin wird dort nur mit einer absoluten Topleistung etwas zu holen sein. Dementsprechend würde sich die ganze Mannschaft sehr auf eine lautstarke Unterstützung.

Für den TVM spielten: Jessica Holzschuh (Tor), Savannah Johmann, Kim Krück (4), Lea Krück (1), Miriam Seußler, Paula Weinert (11/4), Tina Ostertag (2), Anna-Lena Hannes (3), Jenny Fischer, Zsa Zsa Somogyi (1), Helen Steck, Lena Bauer (2), Jamie Diemer

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]