Das war das Fußball-Jahr 2022

Symbolbild

(Symbolbild – Pixabay)
Mit dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ging ein aufregendes und abwechslungsreiches Fußball-Jahr 2022 zu Ende. Jetzt gehen auch die Spieler in eine Winterpause, die bereits am 20. Januar 2023 mit einem Superhit zu Ende geht.

In der Deutschen Fußball-Bundesliga treffen Meister FC Bayer München und RB Leipzig in Leipzig aufeinander. Dann wird sich zeigen, wer die mehrmonatige Pause gut überstanden und sich gut auf die Rückrunde vorbereitet hat. Doch jetzt ist es an der Zeit einen Blick zurückzuwerfen, um die Highlights des Jahres noch einmal Revue passieren zu lassen.

Fußball-Weltmeisterschaft 2022

Sie wurde kritisiert, wie schon lange nicht mehr, doch am Ende überzeugte das Turnier in Katar mit einem Finale, das man so schon seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen hatte. Mit-Favorit Argentinien startete nach einer Siegesserie von 36 Spielen mit einer Niederlage gegen Saudi-Arabien in seine Mission Titel. Ähnlich erging es Deutschland, das gegen Japan verlor.

Das zweite Gruppenspiel bedeutete für beide Mannschaften bereits den Kampf um das Überleben im Turnier. Während Deutschland gegen Spanien nur ein Remis erreichte, begann Argentinien seinen Aufstieg, der im Gewinn des insgesamt dritten Weltmeistertitels enden sollte.

Die Mannschaft von Hansi Flick konnten auch gegen Costa Rica nicht überzeugen und trat wie in Russland, neuerlich nach den Gruppenspielen, die Heimreise an. Oliver Bierhoff gab auf, Hansi Flick bleibt hingegen trotz der Enttäuschung Bundestrainer.

Mit Belgien flog ein weiterer Mit-Favorit bereits nach der Vorrunde aus dem Turnier in Katar. Das überraschte auch die Buchmacher, die beiden Teams gute Chancen auf Erfolg gegeben hatten. Die Branche setzte schließlich voll auf das Turnier, das zu den großen Umsatzbringern des Jahres gezählt hatte.

Die Auswahl an Sportwetten-Apps war diesmal so umfangreich wie noch nie, was viele Anhänger nutzten, um ihre Lieblinge zu unterstützen. Doch so mancher Favorit musste die Fußball-Weltmeisterschaft trotzdem sang- und klanglos verlassen.

Spanien und Brasilien schieden vorzeitig aus, während Kroatien und Marokko bis ins Halbfinale vordrangen und für Begeisterung sorgten. Im Finale standen sich mit Titelverteidiger Frankreich und Argentinien zwei Top-Favoriten gegenüber.

Das Spiel war geprägt vom Duell der beiden Superstars Lionel Messi und Kylian Mbappé. Was lange Zeit wie ein sicherer Sieg von Argentinien aussah, entpuppte sich plötzlich als ein Thriller der Extraklasse. Messi führte seine Mitspieler mit purer Willenskraft zu jenem Titel, auf den er rund 15 Jahre lang warten musste.

Die Begeisterung in dem südamerikanischen Land schwappte auf viele Anhänger des herausragenden Könners über, schließlich gönnte ihm fast jeder den späten Erfolg zum Ende seiner Karriere. Für Deutschland beginnt jetzt eine neuerliche Phase des Neuaufbaus, schließlich steht in 18 Monaten bereits die Heim-Europameisterschaft auf dem Programm.

Fußball-Europameisterschaft der Frauen

Deutlich erfolgreicher als die Männer zeigten sich in diesem Jahr wieder einmal die Frauen. Die Fußball-Europameisterschaft in England entwickelte sich nicht nur spielerisch zum Hit, sondern auch in den Stadien und vor dem Fernseher.

Die Fußballerinnen sorgten im Mutterland des Sports für volle Fußballstadien und hohe Einschaltquoten. Ganz Fußball-Deutschland begleitete den Weg der Spielerinnen bis ins Finale in Wembley. Dort traf die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen auf das Team von England.

Dieses feierte in einem dramatischen Finale einen knappen 2:1 Erfolg über Deutschland und holte so nach Jahrzehnten des Wartens endlich den ersten Titel für England.

Das Turnier, das in den berühmtesten Fußballstadien der Welt vor vollen Rängen stattfand, war die beste Werbung für den Frauen-Fußball, den sich der Sport nur vorstellen kann. Die deutschen Spielerinnen untermauerten einmal mehr, dass sie zu den besten der Welt gehören, das gibt den Fans Hoffnung für die weitere Zukunft.

UEFA-Champions League

Die Königsklasse des europäischen Fußballs wartete in diesem Jahr mit einer großen Überraschung auf. Klarer Favorit der Experten war von Beginn an Manchester City gewesen. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola schien mehr als reif für ihren ersten internationalen Erfolg zu sein. Doch es sollte anders kommen.

Manchester City schied aus und musste jener Mannschaft weichen, die eigentlich niemand als Favorit gesehen hatte. Dabei feierte Real Madrid bereits in der Vergangenheit zahllose Erfolge in der UEFA-Champions League. Der Aufstieg von Karim Benzema zum besten Stürmer Europas war mit ausschlaggebend für den Einzug in das Finale der Liga.

Dort setzte sich Real Madrid gegen den FC Liverpool durch. Jürgen Klopp und die Reds gingen als Favorit in das Spiel und erlebten ein Déjà-vu. Bereits vier Jahre zuvor ging das Finale gegen die Spanier ebenfalls verloren.

Deutsche Fußball-Bundesliga und DFB-Pokal

In der Deutschen Fußball-Bundesliga setzte Bayern München seinen Siegeszug fort. Mit dem zehnten Titel in Folge beendete der Serienmeister jenes Jahrzehnt, in dem er die heimische Liga dominiert hatte, wie nie jemand zuvor. Kein Wunder also, dass die ganze Liga darauf hofft, dass diese Dominanz in der aktuellen Saison zu Ende geht. Erste Anzeichen dafür gab es bereits.

Mit Union Berlin und dem SC Freiburg stürmten zwei Mannschaften an die Spitze der Deutschen Fußball-Bundesliga, die sich in den Jahren zuvor kontinuierlich verbessert hatten. Doch vor Beginn der langen Winterpause hatte der FC Bayern die Tabellenspitze bereits wieder zurückerobert.

Jetzt warten die Fans gespannt, ob das schlechte Abschneiden in Katar Auswirkungen auf die zahlreichen Teamspieler des Titelverteidigers zeigt.

Die Verletzung von Manuel Neuer, die er sich im Urlaub zugezogen hat, bringt den FC Bayern München in Zugzwang. Die Konkurrenz lauert bereits auf einen Selbst-Faller der Münchner, um endlich die endlose Siegesserie zu unterbrechen.

Im DFB-Pokal wurde die Ablöse 2022 jedenfalls bereits vollzogen. Das Finale gewann RB Leipzig gegen den SC Freiburg, der aktuell der schärfste Verfolger der Bayern ist. Die ungewohnt lange Pause könnte die Karten jetzt neu mischen.

Von Interesse