Lange Nacht der Museen

10.03.10

Mit dem VRN Kombi-Ticket freie Fahrt in den Bussen und Bahnen

Auch in diesem Jahr kann man mit dem VRN-Kombi-Ticket in der „Langen Nacht der Museen“, die in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen am 20. März 2010 stattfindet, die Busse & Bahnen im gesamten Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) nutzen. Ein im Vorverkauf erworbenes Ticket für die Lange Nacht berechtigt zur freien Fahrt im VRN von 12 Uhr am 20. März bis 12 Uhr des folgenden Tages.

Neben dem bewährten „LangeNachtExpress“ der S-Bahn Rhein-Neckar, mit dem die Besucher zwischen Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen unterwegs sind, verkehren bis zum Veranstaltungsende gegen 2:00 Uhr eigens eingerichtete Museumslinien in einem dichten Takt. Damit können Besucher die über 100 Kunst- und Kultureinrichtungen in den drei Städten bequem erreichen.

Aufgrund der Zusammenarbeit des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) mit der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW), dem Zweckverband Schienenpersonen-nahverkehr Rheinland-Pfalz Süd, der S-Bahn Rhein-Neckar, der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV), DB Bahn Rhein-Neckar Bus, Werner-Reisen und dem Kreis Bergstraße können alle Besucher, die im Besitz eines Tickets für die Lange Nacht sind, das gesamte Streckennetz (Bus und Schiene) im Bereich des VRN zur Hin- und Rückfahrt kostenlos nutzen. Auf den DB- bzw. S-Bahn-Strecken von bzw. nach Karlsruhe gilt das Ticket auch über das Verbundgebiet des VRN hinaus.

Zusätzlich zum regulären Fahrplan sind ab den Hauptbahnhöfen in Mannheim und Heidelberg bzw. Ludwigshafen (Hbf/Mitte) bis spät in die Nacht Sonderzüge, Straßenbahnen und Busse im Einsatz.

Beispielsweise gelangt man noch um 0:15 Uhr bzw. 2:10 Uhr ab Paradeplatz mit der RNV Linie 4 von Mannheim nach Bad Dürkheim. Nach Frankenthal gelangt man mit dem Bus (BRN) ab dem Halt Mannheim Wasserturm um 1:45 Uhr.

Mit der S-Bahn ab der Station Heidelberg Altstadt um 22:57 Uhr, 0:24 Uhr und 1:40 Uhr bestehen Verbindungen über Mannheim und Schifferstadt nach Speyer und Germersheim. Bei den beiden letztgenannten Verbindungen muss jeweils in Heidelberg Hbf und Schifferstadt umgestiegen werden.

Verbindungen nach Heppenheim und Bensheim gibt es von Heidelberg ab 23:24 Uhr und 2:01 Uhr und von Mannheim ab 23:16 Uhr und 1:53 Uhr.

Mit der S-Bahn erreicht man Neustadt/W. und Kaiserslautern Hbf von Heidelberg-Altstadt ab 00:24 Uhr und 1:40 Uhr bzw. Heidelberg Hbf 00:54 Uhr und 1:58 Uhr über Mannheim Hbf mit allen Unterwegshalten. Wegen unaufschiebbaren Bauarbeiten zwischen Neustadt/W. und Kaiserslautern endet die letzte S-Bahn um 2:56 Uhr in Neustadt/W Hbf. Fahrgäste in Richtung Kaiserslautern werden gebeten in den dort bereitstehenden Schienenersatzbus umzusteigen. Dieser kommt nach Bedienung aller Unterwegshalte des Neustadter Tals um 3:58 Uhr in Kaiserslautern Hbf an.

Daneben bestehen viele weitere, komfortable Verbindungen z.B. durch die RNV nach Viernheim, Weinheim, an die Bergstraße und in weitere Orte der Metropolregion Rhein-Neckar und darüber hinaus nach Karlsruhe, Worms und Landau.

Bahn- und Busverbindungen können dem Programm-Booklet zur Langen Nacht entnommen werden.

Die Tickets für die Lange Nacht der Museen sind zum Preis von 14 Euro im Vorverkauf (zzgl. Gebühr) an allen bekannten Vorverkaufstellen und den teilnehmenden Häusern erhältlich und berechtigen neben der An- und Abreise mit Bus und Bahn zum Besuch der verschiedenen Museen und kulturellen Veranstaltungen. Jeder Erwachsene kann ein Kind bis 14 Jahre kostenlos auf die Reise mitnehmen. Zusätzliche Kindertickets kosten 5 Euro im Vorverkauf. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Mit dem Ticket kann man zur Hin- und Rückfahrt die Busse, Straßenbahnen und freigegebenen Züge (bei der DB: RE, RB und S-Bahn, jeweils 2. Klasse) im gesamten Gebiet des VRN und darüber hinaus bis Karlsruhe Hauptbahnhof sowie alle Lange Nacht Sonderlinien kostenlos nutzen. Das Ticket berechtigt zur freien Fahrt von 12 Uhr am 20. März bis 12 Uhr des folgenden Tages.

Infos im Internet:
www.vrn.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: