FC Waldbrunn als Fernziel

02.07.10

TSV Strümpfelbrunn und VfR Waldkatzenbach künftig gemeinsam

Kämpfen künftig für gemeinsame Erfolge: Thomas Frank (Spielaussschussvorsitzender  TSV Strümpfelbrunn), Ralf Wieland (1.Vorsitzender  TSV Strümpfelbrunn), Sascha Heid (2. Vorsitzender VfR Waldkatzenbach), Andreas Deschner (Spielausschussvorsitzender VfR Waldkatzenbach) (v. l. n. r.)

In Waldbrunn haben der TSV Strümpfelbrunn und der VfR Waldkatzenbach für die kommende Fußball-Saison eine Spielgemeinschaft gebildet. Sie schicken künftig eine Mannschaft in der Kreisklasse A und ein Team in der Kreisklasse B ins Rennen. Beide Vereine sehen in der richtungsweisenden Entscheidung eine gute Basis für sportliche Erfolge.

Eine frustrierende Saison, ein dünner Mannschaftskader und eine sinkende Zahl an Nachwuchsspielern – die vergangenen Monate waren alles andere als erfreulich für die Fußballabteilungen des TSV Strümpfelbrunn und VfR Waldkatzenbach. Und während der TSV Strümpfelbrunn am letzten Spieltag der Kreisliga A Mosbach immerhin noch den Klassenerhalt schaffte, musste Waldkatzenbach den Gang in die Kreisliga B antreten. Angesichts der Verhältnisse hatten die Verantwortlichen beider Vereine schon zuvor das Gespräch gesucht. „Uns war bewusst, dass wir angesichts der Entwicklungen eine dauerhafte Lösung suchen müssen“, so Jürgen Schölch, Erster Vorsitzender des VfR Waldkatzenbach. Bei den Offiziellen des TSV Strümpfelbrunn rannten die Nachbarn offene Türen ein. „Wir haben in Waldbrunn sechs Teilorte und fünf Fußballvereine und das bei rund 4.800 Einwohnern, das kann auf Dauer nicht gutgehen“, meinte der erste Vorsitzende des TSV Ralf Wieland. Da zwischen beiden Vereinen die Chemie schon seit Jahren gut ist, war man sich schnell einig. Ab der kommenden Spielzeit gehen TSV Strümpfelbrunn und VfR Waldkatzenbach gemeinsam auf Torejagd. Eine Mannschaft spielt unter dem Namen TSV Strümpfelbrunn in der Kreisklasse A, eine unter dem Namen SG Strümpfelbrunn Waldkatzenbach 2 in der Kreisklasse B. Beide Teams wollen in der neuen Saison eine gute Rolle spielen. Dafür sollen die Trainer Martin Huber und Thomas Zimmermann, sowie Co-Trainer Timo Münch sorgen. „Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit sind gut, wir haben künftig drei gute Sportplätze, tolle Anlagen und eine Mannschaft mit Potenzial“, so die Einschätzung von Thomas Zimmermann. „Das Team ist heiß auf die kommende Saison, das hat die erste gemeinsam Trainingseinheit gezeigt“, freut sich auch Martin Huber auf die neue Herausforderung. Mittelfristig ist der Aufstieg in die Kreisliga geplant – und auch Visionen werden am Fuße des Katzenbuckels gehandelt.

In ein paar Jahren kann man sich durchaus vorstellen, dass sich weitere Vereine der Spielgemeinschaft anschließen und irgendwann unter dem Namen FC Waldbrunn firmieren.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Als langjähriges aktives Mitglied des TSV (Jugendspieler und Schiedsrichter) verfolge ich regelmäßig das Geschehen beim TSV Strümpfelbrunn.
    Es freut mich zu sehen das die Vorstände beider Vereine den Mut haben eine Spielgemeinschaft zu bilden und ich würde es sehr begrüßen wenn vielleicht schon sehr bald ein neuer Verein entstehen könnte. Als Name wäre vielleicht auch ein 1.FC Waldbrunn oder auch ein FC Eintracht Waldbrunn für mich vorstellbar. Eine Entscheidung für die Namensnennung ist natürlich die Sache der Mitglieder beider Vereine. Ich wünsche der 1.Mannschaft viel Erfolg in dieser Saison und vielleicht klappt ja irgendwie der Wiederaufstieg in die Kreisliga Mosbach.
    MfG
    Jürgen Würth

Kommentare sind deaktiviert.