Mitarbeiter des Landratsamts geehrt

27.07.10

(Foto: LRA)

Mosbach. Einen beinahe familiären Charakter hatte die Feierstunde im Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises in Mosbach, bei der in regelmäßigen Abständen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ruhestand verabschiedet oder für Dienstjubiläen geehrt werden. Diesmal konnte Landrat Dr. Achim Brötel nämlich einer ganzen Reihe von alten Bekannten gratulieren, was keine Selbstverständlichkeit ist bei einer Verwaltung dieser Größenordnung. Er nutzte die Gelegenheit, „einfach mal Danke zu sagen“, denn, so der Landrat: „Das bleibt im täglichen Geschäft halt doch oft auf der Strecke.“

Die Geehrten stellten mit ihren teils vielfältigen Tätigkeiten ein buntes Spektrum quer durch die Landkreisverwaltung dar. Den Auftakt machte eine bereits „gestandene“ Rentnerin: Elisabeth Moldaschl aus Mudau. Sie ist schon zum 1. Mai aus dem Berufsleben ausgeschieden und schaut als gelernte Verkäuferin auf eine 29igjährige Tätigkeit als Raumpflegerin, darunter lange Jahre in der Straßenmeisterei Mudau, zurück. Acht weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden allesamt zum 25igjährigen Dienstjubiläum geehrt.

Friedbert Sick aus Strümpfelbrunn war der erste, der sich über Urkunde und Präsent freute. Der Vermessungsingenieur arbeitet seit 2005 beim Fachdienst Flurneuordnung, ein Bereich, dem der Landrat gerade auch für die zukünftige Kreisentwicklung viele wichtige Aufgaben attestiert. Heinz Mann aus Hettingen hat in jungen Jahren eine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur absolviert, bevor er 1989 nach mehreren Jahren in einem Handwerksbetrieb seinen Dienst als Hausmeister an der Alois-Wißmann-Schule Buchen bzw. wenig später an der Zentralgewerbeschule angetreten hat. Mittlerweile arbeitet er am Landratsamt in Mosbach. Auch Elke Horinger stammt aus Hettingen und hat als gelernte Technische Zeichnerin und Bürokraft viele Jahre bei der Standortverwaltung in Walldürn gearbeitet. Seit 2001 ist sie die „gute Seele“ in der Schule für Sprachbehinderte in Buchen, ein Aufgabe, die jede Schulsekretärin ganz automatisch übernehme, wie der Landrat erklärte. In Buchen-Eberstadt wohnt Rainer Frey, der laut Dr. Brötel mit dem Besuch von zwei Kreisschulen – dem GTO und der Frankenlandschule Walldürn – schon „den richtigen Grundstein gelegt hat“. Einer Maurerlehre folgte nach einigen Zwischenstationen 1991 die Anstellung als Straßenwärter bei der heutigen Straßenmeisterei Buchen. Bei Gudrun Wolf aus Neckargerach, die dem Landratsamt seit ihrer Ausbildung zum gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst treu geblieben ist, lobte der Landrat insbesondere die Bereitschaft, immer neue Aufgaben zu übernehmen, was keine Selbstverständlichkeit sei. Tatsächlich hat sie viele Jahre im sozialen Bereich gearbeitet, aber auch im Fachdienst für Landwirtschaft und im Kommunal- und Ordnungswesen. Die nächste Jubilarin war Hildegard Emig aus Binau, die 1972 ihren Dienst als Angestellte im damaligen Schreib- und Verwaltungssekretariat des  Kreisjugendamtes angetreten hat. Dem sozialen Bereich ist sie auch nach einer Familienpause treu geblieben, derzeit kümmert sie sich um Beistandschaften. Maria Schütze schließlich aus Rittersbach hat bis 1984 als Bürokauffrau in der sogenannten freien Wirtschaft gearbeitet, bevor sie zum Landratsamt wechselte. Dort legte sie die Angestelltenprüfung I ab und arbeitete unter anderem im Sekretariat des damaligen Landrats Pfreundschuh bzw. Piepenburg. Derzeit ist sie im Geschäftsbereich Jugendhilfe tätig. Beatrice Grimm aus Mosbach erhielt als Letzte ihre Ehrung. Die Diplom-Verwaltungswirtin hat nach ihrer Ausbildung am Landratsamt dem Umweltschutz die Treue gehalten, einem Bereich, der wie kaum ein anderer einen kompletten Wandel erlebt habe, wie der Landrat betonte. Seit vielen Jahren ist der Bereich Wasserwirtschaft, Boden- und Gewässerschutz ihr Metier.

Im Anschluss lobte der Personalratsvorsitzende Wilfried Weisbrod die Kontinuität der Arbeitnehmer – „das kann kein schlechtes Zeichen sein“ – und schloss sich den guten Wünschen des Landrats, auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen, an.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: