Rücknahme von Pflanzenschutz-Verpackungen

Neue Abgabemöglichkeit in Mosbach

Mosbach. Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln, Spritzenreinigern und Flüssigdüngern fal-len in landwirtschaftlichen Betrieben regelmäßig an. Für die Entsorgung dieser Ver-packungen gibt es ein bundesweites Rücknahmesystem: PAMIRA (PackMittel-Rücknahme Agrar).

Bislang gibt es eine Sammelstelle im Neckar-Odenwald-Kreis, die Niederlassung der ZG Raiffeisen eG in Osterburken. Um den Service für die Landwirte zu verbessern, hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises mbH, AWN, die Einrichtung einer zusätzlichen Annahmestelle angeregt.

Die zusätzliche Abgabemöglichkeit besteht in

  • Mosbach, am 03.11.2010 Raiffeisen Zentralgenossenschaft eG, Am Güterbahnhof 5, 74821 Mosbach, 062 61-9 63 01-0, Annahmezeiten von 08:00 bis 16:00

In Kooperation mit dem Betreiber des PAMIRA-Systems, der Firma RIGK, der ZG Raiffeisen Mosbach und dem Industrieverband Agrar (IVA) wird auf dem Gelände der ZG Raiffeisen Mosbach eine zusätzliche Sammelstelle angeboten. Dieser Termin könnte bei entsprechender Resonanz seitens der Landwirte als zweite, feste Abga-bemöglichkeit im NOK eingeführt werden.

Die flächendeckend in Deutschland durchgeführte gemeinsame Initiative von Herstel-lern von Pflanzenschutzmitteln und dem Handel sorgt für eine kontrollierte Rück-nahme und umweltgerechte Verwertung der Behälter. Der gesammelte Kunststoff wird zerkleinert und unter anderem als Energieträger in Zementwerken verwendet.

Bisher werden viele Pflanzenschutzmittel-Verpackungen in unserem Landkreis unzu-lässig über den „Gelben Sack“ entsorgt. Hier ist keine Kontrolle möglich, ob die Be-hälter restentleert und gespült sind.

Die Abgabe der Pflanzenschutzmittel-Verpackungen ist ein Ausdruck verantwor-tungsvollen Handelns. Durch die Rückgabe über PAMIRA ist eine kontrollierte und umweltgerechte Entsorgung unter Ausschluss von Gesundheitsgefahren gewährlei-stet.

Zurückgenommen werden restentleerte, gespülte und trockene Verpackungen mit PAMIRA-Logo. An den Sammelstellen können Pflanzenschutz-Verpackungen aus Kunststoff oder Metall, Flüssigdünger-Verpackungen sowie Beutel abgegeben wer-den.

Das sollten Sie beachten:

  • Die Verpackungen dreimal von Hand oder mit der Spüleinrichtung der Spritze spü-len und das Spülwasser zur Spritzbrühe geben. Die Kanister gründlich über dem Einfüllstutzen der Spritze austropfen lassen.
  • Bis zur Abgabe offen und trocken aufbewahren.
  • Die Verschlüsse getrennt abgeben.
  • Verpackungen nach Kunststoff, Metall und Beuteln sortieren.
  • Behälter über 60 Liter durchtrennen

Bei der Annahmestelle werden die Verpackungen von Fachpersonal auf Sauberkeit kontrolliert. Ungespülte oder nicht restentleerte Pflanzenschutz-Verpackungen wer-den zurückgewiesen. Sie müssen dann vom Landwirt als Sonderabfall entsorgt wer-den. Wer größere Mengen an Kanistern anliefern möchte, sollte vorher mit der Sammelstelle eine Uhrzeit absprechen. Das vermeidet längere Wartezeiten.

Weitere Infos unter der Telefonnummer 06281-90613.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: