SC Klinge Seckach ist eine Schatzkiste

Großeicholzheim. (lm) „Der SC Klinge-Seckach ist für unsere Gemeinde seit etwa 40 Jahren selbst eine Schatzkiste, denn er hat als erster reiner Frauenfußballverein hier eine neue Ära ins Leben gerufen und so große Erfolge erzielt, dass er den Namen der Gemeinde bis weit über ihre Grenzen hinaus getragen hat“, so Bürgermeister Thomas Ludwig im Rahmen der Übergabe einer der „Mädchenfußball-Schatzkisten“, die die Dietmar Hopp Stiftung unter dem Slogan „Mädels vor, noch ein Tor“ in der Metropolregion verteilt.

Der SC Klinge Seckach hatte wirklich alle Anforderungen, die dafür notwendig sind, mit Bravour erfüllt. Und wie Hubert Lang als 1. Vorsitzender des Vereins betonte: „Wir können jede Unterstützung für den Trainings- und Spielbetrieb brauchen.“ Denn der Verein, der Zuhause für Fußballgrößen wie Silvia Neid und Ulrike Ballweg war, war nach dem verdienten Höhenflug in die Bundesliga schrecklich abgestürzt und stand kurz vor dem Aus.

Fußballkreisvorsitzender Klaus Zimmermann hob in seinen Glückwünschen hervor: „Überdimensionalem ehrenamtlichen Engagement – vor allem von der Familie Hubert, Agnes und Tatjana Lang – war es zu verdanken, dass der SC die größte Durststrecke überwunden hat und nun wieder stolz auf 25 talentierte Nachwuchsspielerinnen in der B- und C-Jugend blicken kann.“ Aus diesem Grund galt sein Willkommensgruß vor allem den Aktiven des Vereins sowie Eltern und Betreuern. Außerdem bestätigte er Dietmar Pfähler als Sportreferenten der Dietmar Hopp Stiftung, wie sehr sich der SC Klinge-Seckach diese besondere Schatzkiste verdient habe. Zimmermann betonte die segensreichen Aktionen der Hopp-Stiftung, die den Sportbereich der Region unwahrscheinlich bereichern.

Nachdem von dieser Stelle im vergangenen Jahr unter dem Motto „Mobil zum Spiel“ 52 Busse an verdiente Vereine verteilt worden waren, seien die Schatzkisten zu „Mädels vor, noch ein Tor“ ein weiterer Hit.  Dabei gab er mit der Änderung des berühmten Sprichworts „nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ in „nach der Herren-WM ist vor der Damen-WM“ seiner Hoffnung auf die ehrgeizige Damenwelt und den weiteren Aufstieg des SC Klinge Ausdruck.

[singlepic id=277 w=468 h=260 mode=watermark float=left] (Foto: Liane Merkle)

Dietmar Pfähler hatte zusammen mit seinem Team nicht nur die Schatzkiste im Gepäck, sondern mit den „United Butterflys“, der Elite-Cheerleader-Gruppe aus verschiedenen Vereinen der Metropolregion, auch ein ansprechendes Rahmenprogramm. Und natürlich hatte er alles Wissenswerte über den SC Klinge Seckach im Vorfeld in Erfahrung gebracht, was ihn zu der Aussage veranlasste: „Ihr seid absolut Spitze!“

Doch er handelte lieber als große Reden zu schwingen. Und das war ganz im Sinne der Mädchen, die der Öffnung ihrer „Schatzkiste“ bereits entgegen fieberten und sich gerne einladen ließen, diese am Bus selbst in Empfang zu nehmen. Und dann wurde das Geschenke geöffnet – eigentlich fast wie Weihnachten. Komplette Trikots mit T-Shirts, Hosen und Stutzen für Sommer und Winter und für die die B- und die C-Jugend. Natürlich nach den neuesten Mode- und Damenvorstellungen entworfen. „Da haben wir uns extra von Fachleuten beraten lassen. Denn es sollten keine Null-Acht-Fünfzehn-Klamotten sein“. Darüber hinaus enthielt die Schatzkiste noch Übungstore, Farblich abgestimmte Trainingsbälle und die viel genutzten „Hütchen“.

Die Dietmar Hopp Stiftung gilt als eine der größten Privatstiftungen und wurde 1995 gegründet. Seither hat sind rd. 250 Mio. Euro ausgeschüttet für die Bereiche Sport, Medizin, Soziales und Bildung. Hubert Lang zeigte sich als Vorsitzender des SC Klinge überaus erfreut, dass auch ein so kleiner Verein in den Genuss dieser Förderung kommen kann, denn gerade die kleinen Vereine hätten Hilfe mehr als nötig.

Infos im Internet:
www.maedels-vor-noch-ein-tor.de

Dietmar Hopp Stiftung

Die Dietmar Hopp Stiftung wurde 1995 gegründet, um die Umsetzung gemeinnütziger Projekte zu ermöglichen. Das Stiftungsvermögen besteht aus SAP-Aktien, die Dietmar Hopp aus seinem privaten Besitz eingebracht hat. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung, die zu den größten Privatstiftungen Europas zählt, insgesamt rund 250 Millionen Euro ausgeschüttet (Stand: Juli 2010). Gefördert werden Projekte aus den Bereichen Sport, Medizin, Soziales und Bildung. Der Schwerpunkt der Förderaktivitäten liegt in der Metropolregion Rhein-Neckar, mit der sich der Stifter besonders verbunden fühlt. Die Dietmar Hopp Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen, im Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar und in der Sportregion Rhein-Neckar e.V.

Infos im Internet:
www.dietmar-hopp-stiftung.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: