FBG Südlicher Odenwald bestätigt Vorstand

Gutes Jahr für den Wald

Muckental. Zur jährlichen Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Südlicher Odenwald konnte Vorsitzender Berto Roos im Sportheim Muckental zahlreiche Mitglieder sowie die Fachleute aus der betreuenden Forstverwaltung des Landratsamtes begrüßen. Eins vorneweg: Hinter der 242 Mitglieder umfassenden FBG liegt  mit einem Umsatz von 181.000 Euro ein gutes Geschäftsjahr.

In seinem Bericht sprach der Vorsitzende von einem witterungsbedingt guten Jahr für den Wald. Sein Dank galt allen, die sich darüber hinaus mit der entsprechenden Pflege um ihren Wald gekümmert haben. Mit einem Einschlag von rund 3000 Festmetern Holz auf einer Gesamtfläche von 476 Hektar Wald wurden die Möglichkeiten, die der jährliche Zuwachs bietet, auch beinahe vollständig ausgeschöpft.

Den ersten Fachbeitrag hielt der forstfachliche Referent der Forstkammer Baden-Württemberg, Wolfgang Schwimmer. Der sympathische Bayer referierte zu verschiedenen Themen, mit denen sich der Dachverband der Waldbesitzer in Baden Württemberg derzeit beschäftigt. Dazu zählen unter anderem der Internet-Auftritt und die Weitergabe von Informationen via E-Mail an die Waldbesitzer. Zum anstehenden  „Jahr der Wälder 2011“ empfahl er,  bei öffentlichkeitswirksamen Aktionen teilzunehmen, um den Wald auch tatsächlich in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Der von Geschäftsführer Fritz Kohl routiniert vorgetragene Kassenbericht war schlüssig und Kassenprüfer Hubert Weber empfahl die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte. Die turnusgemäß anstehenden Neuwahlen brachten keine Neuerungen.

Das bewährte und einstimmig wiedergewählte Team besteht auch weiterhin aus Berto Roos (1. Vorsitzender), Karlheinz Schuhmacher (1. Stellvertreter), Albert Haaf (2. Stellvertreter) und Fritz Kohl (Geschäftsführer). Ortsobmänner bleiben Eugen Nerpel  (Trienz), Heinrich Wetterauer (Rittersbach), Erwin Ebel (Fahrenbach) und Karl Mohring (Lohrbach). Als Kassenprüfer fungieren auch künftig Friedemann Weber und Hubert Weber.

Markus Volk, der Büroleiter der Forstbetriebsleitung Adelsheim, analysierte in der Folge  die Ergebnisse des abgelaufenen Forstwirtschaftsjahres, in dem ein sehr guter Durchschnittserlös von fast 74 Euro pro Erntefestmeter erzielt werden konnte. Anschließend referierte er über die derzeit hervorragende Holzmarktlage und mahnte zum baldigen Einschlag vor allem von Stammholz, weil derzeit mit weiter steigenden Preisen nicht zu rechnen sei.

Der Limbacher Förster Wolfgang Kunzmann sprach in seinem Bildvortrag verschiedene Themen der Waldbewirtschaftung an: von der korrekten Aufarbeitung des Holzes über die pflegliche Behandlung von Waldwegen bis hin zur Methodik beim Pflanzen von Waldbäumen. Thomas Müller, Forstrevierleiter aus Dallau stellte ein neuartiges, einfach konstruiertes Gerät zur Kulturpflege vor, bevor Berto Roos nach einer angeregten Diskussion mit Dankesworten den Abend beschloss.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: